Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 12.02.2014           233      Teilen:   |

TV-Kritik

Maischberger-Talk: "Kulturkampf" statt Aufklärung

Artikelbild
"Stop Homophobia": Vor dem ARD-Hauptstadtstudio demonstrierten gestern spontan Schwule und Lesben - mit einem Appell, der nicht gehört wurde. (Bild: Enough is Enough)

Statt Schwule und Lesben vor Diskriminierung und Hassrede in Schutz zu nehmen, stellt die Moderatorin Homo-Hasser und ihre Kritiker auf eine Stufe. Der schwule CDU-Politiker Jens Spahn kommt ihr dabei zu Hilfe.

Von Norbert Blech

Bereits im Vorfeld der Sendung hatte es Kritik gegeben, und das wohl begründet. Angesichts der Einladung von Hartmut Steeb und Birgit Kelle stand zu befürchten, dass Krawall statt benötigter Aufklärung im Vordergrund der Show stehen würden. Und dass Schwule sich, anstatt von der Moderation verteidigt zu werden, wie es bei Minderheiten üblich sein sollte, wieder einmal selbst gegen die Angriffe gegen sie wehren müssten (normalerweise würde hier mindestens "Schwule und Lesben" stehen, aber aus dem vielfältigen Regenbogenspektrum mit jeweils eigenen Fragestellungen waren nur Schwule eingeladen).

Was von der Sendung bleibt, ist jedoch viel, viel schlimmer: Wenn die Minderheit selbst dafür kämpft, nicht von Homo-Hassern in ihrer Menschenwürde herabgewürdigt zu werden, dann soll sie es bitte mit der Kritik nicht übertreiben. Ansonsten sei das "Übereifer". Nicht nur Kelle machte sich von der homophoben Hetzerin zum Opfer: Wie Maischberger zum Ende der Sendung hetzerische Kritik am Bildungsplan mit der Kritik an ihrer Sendung durch Homosexuelle gleichsetzte, lässt einen sprachlos zurück.

Im Vorfeld der Sendung hatte ein Blogger ketzerisch, aber konsequent gefragt, ob Maischberger demnächst auch Nazis einladen würde. Es ist schlimmer als das: Das Resultat einer solchen Maischberger-Sendung wäre, dass danach der Zentralrat der Juden ein Rechtfertigungsproblem hätte. Und niemand würde sich daran stören.

Fortsetzung nach Anzeige


Steeb, Spahn und die "beiden Seiten"

Hartmut Steeb mit Olivia Jones: Der "nette Onkel" wich vielen Fragen aus und kam so gemäßigt herüber - Quelle: ARD
Hartmut Steeb mit Olivia Jones: Der "nette Onkel" wich vielen Fragen aus und kam so gemäßigt herüber
Bild: ARD

War die Kritik im Vorfeld wirklich "Geeifer"? Viele Medien hatten den queer.de-Kommentar in ihre Vorberichte aufgenommen. Einige kritisierten den Begriff "Homo-Hasser", berichteten aber nicht, warum man auf den Gedanken kommen könnte, die Talkshow-Gäste so zu bezeichnen. Einige Medien stürzten sich auf den von queer.de angesprochenen Waldschlösschen-Appell. Dieser verlangt nicht wie vielerorts berichtet, dass Homo-Hasser nicht in Talkshows eingeladen werden. Er verlangt aber, dass diese als solche einzuordnen sind, als solche in ihre Grenzen zu verweisen sind.

Das gelang Maischberger fast gar nicht: Bevor er am Ende doch ein wenig von seinem wahren Ich zeigte, kam Hartmut Steeb als netter Onkel rüber, der doch nur wegen ein paar Details zum Unterschreiben der Petition gegen den Bildungsplan aufruft.

Eine vorbereitete Moderation hätte nicht nur darauf verweisen können, sondern müssen, dass er und sein evangelikaler Verband sich für die "Heilung" der Homosexualität einsetzen. Dass er Schwule und Lesben als "krank" bezeichnet und selbst ein Kanzlerinnen-Grußwort für einen CSD als "Art aktiver Unterstützung von Homosexualität und Lesbentum" ablehnt. Das hätte schnell erklärt, warum etwa diese Redaktion Front gegen seine Einladung machte.

Stattdessen blieb der Vorwurf letztlich auch an queer.de, sich übertrieben zu ereifern. Stattdessen wurde die klar diskriminierende Haltung von Steeb auf eine Stufe gestellt mit der Kritik an dieser Haltung. Maischberger wie Steeb kam dabei Jens Spahn zur Hilfe. Der schwule CDU-Politiker, dem einerseits oft als einzigem gelang, die richtigen und wichtigen Worte zu finden, fiel andererseits der Bewegung in den Rücken.

Mehrfach beklagte er das "Geeifere auf beiden Seiten", einen "Kulturkampf auf beiden Seiten", böse Internet-Kommentare "auf beiden Seiten". Er sprach sich für das Recht von Steeb aus, seine Meinung zu äußern, was ihm niemand abgesprochen hatte, und kritisierte allen ernstes, der Bildungsplan sei eine Ideologisierung durch Grün-Rot. Steeb griff vieles davon auf, und er wird wie alle fundamentalistischen und extremistischen Seiten in den nächsten Wochen, wenn nicht Jahren Spahn als nützlichen Idioten zu nutzen wissen, um jegliche Kritik abzuwürgen und sich als Opfer der vermeintlichen "Homo-Lobby" darzustellen.

Ein Schelm, wer denkt, das wäre nicht beabsichtigt. So sagte Spahn, man müsse beim Adoptionsrecht langsam vorgehen, ansonsten drohten Proteste wie in Frankreich. Es sind also die Schwulen, die zu viel fordern und damit Schuld sind – und nicht etwa Spahns CDU, die nicht nur eine Gleichstellung blockiert, sondern auch keine Anstrengung unternimmt, die Bevölkerung von der Wichtigkeit einer Gleichstellung zu überzeugen. Spahns Fraktionschef Kauder etwa baut immer wieder rhetorisch einen Widerspruch zwischen christlichem Menschenbild und der Gleichstellung homosexueller Paare auf. Kauder ist selbst häufig Gast bei Steebs Veranstaltungen, die Evangelische Allianz ist alles andere als einflusslos. Die Verbrüderung zwischen Spahn und Steeb hat hier durchaus eine eigene Logik.

Plumpe Talkrunde pro und contra Homosexualität

Jens Spahn (CDU) beklagte andauernd "beide Seiten"
Jens Spahn (CDU) beklagte andauernd "beide Seiten"
Bild: ARD

Nicht, dass Maischberger das dargestellt oder hinterfragt hätte. Die Moderatorin, in der Sache durchaus wohlwollend, hatte sich nicht hintergründig vorbereitet – sie sah sich nicht einmal in der Lage, Olivia Jones ordentlich zu definieren. Die Drag Queen machte einige gute Punkte (lieber Aufklärung durch die Schule als durch Bushido etwa), redete aber leider auch häufig dazwischen, wo das Ausreden Anderer erhellender gewesen wäre.

Sie war von der Redaktion klar aus Entertainment-Gesichtspunkten eingeladen wie Steeb und Kelle für den Krawall. Als bräuchte man noch einen Beweis für die miserable Leistung der Redaktion sei noch der Grund für die Einladung von Hera Lind erwähnt: Sie hatte einst viele schwule Au-Pairs, die sich um ihre Kinder kümmerten. Und die trotzdem nicht schwul wurden. Was für eine Erkenntnis.

An ihrer Stelle fehlte ein Bildungsexperte, oder noch besser der Bildungsminister von Baden-Württemberg selbst, um nicht nur den albernen wie vorgeschobenen Ideologisierungsvorwurf zu kontern oder die Sache mit den Elektroschocks zu erklären, sondern insgesamt die Diskussion zu versachlichen und zu verdeutlichen, was an der Petition gegen den Bildungsplan alles falsch und gefährlich war. Maischberger leistete diese Aufklärung nicht. Dass die Petition vor allem von Rechts unterstützt wurde, dass sie auf der Petitionswebseite von tausenden Kommentaren flankiert wurde, die durchweg alle LGBT die Menschenwürde nehmen und teilweise in extremste Hetze abdriften – all das erfuhr man hier nicht, wie so vieles nicht.

So war "Maischberger" letztlich wieder eine plumpe Talkrunde pro und contra Homosexualität, in der ohne Einordnung oder Zurechtweisung viel Homophobie und Menschenfeindlichkeit verbreitet wurde. Noch schlimmer: Weder Maischberger noch die meisten TV-Kritiker im Anschluss haben das überhaupt bemerkt. Alle folgten sie dem Gedanken, dass quasi beide Seiten nachgeben müssten, sie setzten der Homophobie quasi "Homo-Propaganda" entgegen. Stefan Niggemeier drückte das in einem nächtlichen Blogeintrag wie immer am besten aus: "So bleibt von dieser ARD-Talkshow dank Sandra Maischberger die Botschaft, dass wir es nicht übertreiben sollten: Nicht mit der Akzeptanz von Schwulen und Lesben und nicht mit ihrer Ablehnung."

Es scheint, als würde das Dauerfeuer von evangelikaler und rechtsradikaler Seite langsam in der Mitte der Gesellschaft, in der Mitte von Redaktionen zünden. Einerseits war die TV-Debatte so, wie sie schon vor Jahrzehnten abgelaufen wäre. Andererseits hatte man die letzten Jahre den Gedanken gewonnen, man sei doch eigentlich schon viel weiter. Nicht Schwule und Lesben, sondern Steeb und Kelle stünden am Rand der Gesellschaft. Nun scheint ein Rollback zu beginnen, und die Szene scheint sich auf Medien genauso wenig verlassen zu können wie auf einige schwule Politiker.

 Update  18.45h: Maischberger-Interview
Gegenüber Spiegel Online sagte die Moderatorin, man müsse auch "Extreme" wie Hartmut Steeb und Olivia Jones einladen, damit "unterschiedliche Meinungen aufeinanderprallen". Der Gegenwind "von beiden Seiten" könne sie nicht davon abhalten.

Links zum Thema:
» Die Sendung in der ARD-Mediathek
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 233 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 286             12     
Service: | pdf | mailen
Tags: maischberger, bildungsplan, birgit kelle, hartmut steeb
Schwerpunkte:
 Streit um Bildungsplan in Baden-Württemberg
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Maischberger-Talk: "Kulturkampf" statt Aufklärung"


 233 User-Kommentare
« zurück  12345...2324  vor »

Die ersten:   
#1
12.02.2014
12:43:04


(+13, 15 Votes)

Von Normalverdiener


"Da saßen sie nun bei Sandra Maischberger. Der Vorzeige-Schwule Jens Spahn, die schrille Drag-Queen Olivia Jones, die vernünftige Mutti Hera Lind, die geifernde Reaktionärin Birgit Kelle, der fundamentalistische Hardliner Hartmut Steeb. Und stritten in den ihnen zugedachten Rollen darüber, ob sexuelle Vielfalt Bestandteil des Schulunterrichts sein soll/darf/muss. Die Sendung war mit ihren Defiziten ein hervorragendes Beispiel dafür, dass wir Aufklärung in Sachen sexueller Vielfalt tatsächlich bitter nötig haben." (meedia)

Die Aufgabe des schwulen CDU-Politikers Jens Spahn, bei offenkundigem Unfug zu jeder Minute ruhig und kontrolliert zu bleiben, erfüllte dieser so zuverlässig wie einst Westerwelle sein Dauerpositivlächeln bei jeder Kamaraeinstellung in jeder TV-Sendung zu jedem Thema.

Im Übrigen habe er jedoch nichts gegen die Diskussion über "den überdrehten Bildungsplan der grün-roten Ideologen." Soviel faktenferne Infamie muss dann doch freundlich lächelnd sein.

Die Medienunternehmerin Maischberger mochte dieser Deutung Raum geben. Wie schon zu Kelles Infamie zu didaktischen Überlegungen der GEW.

Positiv war die Sendezeit und die Quote.

Link:
meedia.de/2014/02/12/top-20-die-tv-quoten-fuer-die
nstag-den-11-februar-2014/


Negativ war die Verschwendung von Rundfunkgebühren an die Medienunternehmerin Maischberger für Infors zur ersteebenswerten Lebensform: lebenslänglich.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
12.02.2014
12:50:47


(0, 10 Votes)

Von Thorin
Antwort zu Kommentar #1 von Normalverdiener


Olympia-Wahn: ARD und ZDF nehmen auf GEZ-Kosten am Fackellauf teil

Bei Olympischen Spielen brennen bei den GEZ-Sendern regelmäßig alle Sicherungen durch. Der Skandal dieses Jahres: Ein von GEZ-Geldern finanzierter ARD-Mann lief als Fackelträger für die Kommerz-Veranstaltung zur Belohnung für seine Lebensleistung. Auch eine ZDF-Mitarbeiterin lief mit der Fackel. Die Gebührenzahler haben keinerlei Möglichkeit, die Verschwendung ihrer Beiträge bei solch absurden Ritualen zu verhindern.

Link:
deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/02/07/oly
mpia-wahn-ard-und-zdf-nehmen-auf-gez-kosten-am-fac
kellauf-teil/


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
12.02.2014
12:58:49


(-4, 14 Votes)

Von ehemaligem User reiserobby


"Nun scheint ein Rollback zu beginnen, und die Szene scheint sich auf Medien genauso wenig verlassen zu können wie auf einige schwule Politiker."
Das Problem ist, dass auch Gruppen wie Enough is Enough Mitschuld am Rollback tragen. Liebe und Partnerschaft wird von ihnen selbst zum Politikum gemacht, und den "Argumenten" der Reaktionären begegnet man mit erzkonservativ getränkter Gefühlsduselei.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
12.02.2014
13:03:07


(+7, 13 Votes)

Von hhmm
Antwort zu Kommentar #2 von Thorin


Kommentar zu der Maischberger Sendung?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
12.02.2014
13:07:36


(-7, 17 Votes)

Von mehr Lärm um nix


Apropos "Rollback", mir scheint es mittlerweile so, einige Leute ersehnen sich das fast, um die eigene Bedeutung dadurch zu rechtfertigen.
Natürlich würden Leute vom Kaliber Steeb und Keller gerne französische Verhältnisse schaffen und am Ende Massendemonstrationen GEGEN die Homoehe initialisieren, aber im Interesse von Lesben und Schwulen liegt das definitiv nicht. Bei Redakteuren und Vereinsfunktionären bin ich mir da allerdings nicht ganz so sicher. Sorry, aber ich teile diese um sich greifende Wagenburgmentalität einiger
"Wir gegen den Rest der Welt" Vollneurotiker absolut nicht und empfinde sie sogar als gefährlich und destruktiv, weil sie eben am Ende nur den stimmungsmachenden Arschlöchern nützt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
12.02.2014
13:13:12
Via Handy


(+11, 13 Votes)

Von Luca


War doch klar, dass da Homohassern ein Forum für ihre kruden Theorien geboten wird ohne dass Frau Maischberger darauf achten wird, dass sowas nicht passiert.

Und dass Jens Spahn da auch noch mitmacht, wundert mich gar nicht. Als Schwuler in der Union ist er es gewohnt, vor Fundamentalisten den Bückling zu machen. Ohne Selbsthass ist man als Schwuler nicht in der Union...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
12.02.2014
13:16:31
Via Handy


(+11, 13 Votes)

Von Gerrit


Statt Jens Spahn, der zwar schwul ist, aber als Mitglied der CDU selbst keine volle Gleichstellung will, hätte man lieber jemanden von der Linkspartei oder den Grünen eingeladen. Aber das wollte man wohl gar nicht...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
12.02.2014
13:19:50


(+13, 15 Votes)

Von Schwarzseher
Antwort zu Kommentar #2 von Thorin


Ein Kulturkampf ist ein Kulturkampf ist ein Kulturkampf.

21. Januar 2013:

We, the people, declare today that the most evident of truthsthat all of us are created equalis the star that guides us still; just as it guided our forebears through Seneca Falls and Selma and Stonewall; just as it guided all those men and women, sung and unsung, who left footprints along this great Mall, to hear a preacher say that we cannot walk alone; to hear a King proclaim that our individual freedom is inextricably bound to the freedom of every soul on earth.
-Barack Obama-

Link zu www.whitehouse.gov

1. Februar 2014:

"US-Justizminister Eric Holder [...]verglich die Diskriminierung von Homosexuellen im Eherecht indirekt mit dem Verbot gemischtrassischer Ehen, das in den USA erst 1967 gänzlich abgeschafft wurde. Die US-Regierung müsse so "aggressiv" gegen Diskriminierung wie das Verbot der Homo-Ehe vorgehen, auf die gleiche Art, wie in den 1960er Jahren Rassismus bekämpft wurde."

Bild-Link:
christiane-taubira1.jpg


Bild-Link:
eric_holder.jpg


Bild-Link:
Jurvetson_-_Barack_Obama_on_the_Primary_(by).jpg


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
12.02.2014
13:21:28
Via Handy


(+13, 13 Votes)

Von Simon H


Das zeigt wieder mal, dass Homohass in den Medien und der Gesellschaft immer noch akzeptierter als Rassismus o.ä. ist.

Hätte die gleiche Sendung z.B. zum Thema Migranten stattgefunden und hätte man dort dasselbe gesagt wie jetzt über Schwule und Lesben, wären die rausgeschmissen worden.

Aber Homohass ist oder noch salonfähig. Da ist erlaubt, was bei anderen Gruppen nie toleriert oder gar strafrechtlich verfolgt würde.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
12.02.2014
13:27:11


(+11, 13 Votes)

Von MichaelTh
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Hallo "Redaktion" (in Anführungszeichen!),

wie ich gestern gesehen habe, haben Sie nichts, aber auch gar nichts kapiert, geschweige denn richtig gemacht.
Unfasslich, wie schlecht sich Frau Maischberger geschlagen hat. Inkompetent, unvorbereitet und peinlich. Als hätte der Aufschrei vor (!) der Sendung nicht die Chance geboten, zu reflektieren und sich gründlich vorzubereiten. Frau Kelle und Herr Steeb hätten wenigstens mit ihren bisherigen Ausfällen und menschenverachtendem Gebahren vorgestellt gehört, aber nein, sie durften sich als harmlose Konservative darstellen. Und zu Herrn Spahn: Bemüht, aber doch ganz in Muttis Klauen gefangen und dementsprechend zahm. Wo der Hinweis, dass Frau Merkel die Gleichstellung torpediert?
"Ich dulde keine Rechtfertigung für mein Menschsein!" ließ schon Shakespeare seinen Shylock sagen.

Übel übel übel.
Ich fühle mich diffamiert.
Noch angefressener
..."

Meine Antwort auf die beiden Antwortschreiben der "Redaktion" und des Büros vom Intendanten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345...2324  vor »


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Schwules Paar aus Hass mit kochendem Wasser übergossen: 40 Jahre Haft BGH: Homo-Paare haben keinen Anspruch auf Ehenamen Schwulen erpresst: Über zwei Jahre Haft Will Smith mal wieder als schwul geoutet
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt