Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?21022

Der Abgeordnete Charles Macheers ist davon überzeugt, dass in Kansas nicht Homosexuelle sondern Christen Opfer von Diskriminierung werden

Im ländlichen US-Staat legalisiert das Parlament ausdrücklich die Diskriminierung von homosexuellen Paaren, allerdings nur mit religiöser Begründung.

Am Dienstag hat das von den Republikanern dominierte Repräsentantenhaus von Kansas mit 72 zu 42 Stimmen ein Gesetz verabschiedet, das es Geschäftsleuten und Beamten erlaubt, gleichgeschlechtlichen Paaren aus religiösen Gründen Dienstleistungen vorzuenthalten. Das Gesetz "HB 2453" ist eine Reaktion von Homo-Gegnern auf Gerichtsentscheidungen der letzten Wochen, als in Utah und Oklahoma das Ehe-Verbot für Schwule und Lesben für verfassungswidrig erklären worden ist.

Nach dem neuen Gesetz dürfen Dienstleistungen abgelehnt werden, wenn eine Person einen "aufrichtigen religiöse Glauben" hat, der nicht-traditionelle Beziehungen ablehnt. Nach Ansicht der Republikaner werden damit nicht Homosexuelle diskriminiert. Vielmehr werde die Diskriminierung von Christen verhindert: "Diskriminierung hat keinen Platz in unserer Gesellschaft, deswegen haben wir das Gesetz verfasst", erklärte der republikanische Abgeordnete Charles Macheers während der Debatte. "Es gab schließlich immer wieder Zeiten, als Menschen für ihre religiösen Überzeugungen verfolgt wurden, weil diese unpopulär waren. Dieses Gesetz verhindert, dass dies hier geschieht".

Bei einer Ehe-Öffnung in Kansas würde das Gesetz Standesbeamten erlauben, aus religiösen Gründen Ehe-Schließungen von Homosexuellen abzulehnen. Zwar müsse das Standesamt diese Dienstleistung gewährleisten, allerdings dürfe kein Beamter dazu gezwungen werden. Nach Ansicht von Homo-Aktivisten könne das insbesondere in ländlichen Gebieten dazu führen, dass Homosexuelle keine Möglichkeit auf Eheschließung haben, weil es dort teilweise nur einen einzigen Standesbeamten gebe.

Vergleich mit rassistischen Gesetzen

Der demokratische Parlamentsabgeordnete Louis Ruiz verglich das Gesetz mit religiös begründeter Diskriminierung von ethnischen Minderheiten. Er warf den meist männlichen, weißen Republikanern vor, nicht zu wissen, was Diskriminierung bedeutet, weil sie diese selbst nie erlebt hätten. Hintergrund: In Kansas wurde bis in die 1950er Jahre hinein eine legale Rassentrennungspolitik betrieben.

Die Republikaner wiesen diese Anschuldigung zurück und erklärten, dass in den Antidiskriminierungsgesetzen das Merkmal "Rasse" geschützt sei, aber nicht das Merkmal "sexuelle Orientierung".

Die Bürgerrechtsorganisation ACLU erklärte, das Gesetz sei das radikalste in den ganzen USA. "Kansas wäre der erste Staat, der Beamten erlauben würde, bestimmte Menschen zu diskriminieren", erklärte Sprecherin Holly Weatherford.

Das Gesetz muss nun noch im Senat behandelt werden. Dort verfügen die Republikaner über vier Fünftel der Sitze. Auch der republikanische Gouverneur Sam Brownback wird dem Gesetz voraussichtlich zustimmen. Der überzeugte Katholik hat Homosexualität in der Vergangenheit wiederholt als unmoralisch und als "Verstoß gegen das Naturgesetz" bezeichnet. Er widersetzte sich auch Bestrebungen, das Homo-Verbot in Kansas abzuschaffen (queer.de berichtete) – obwohl es bereits seit einer Entscheidung des Obersten Gerichtshofes im Jahr 2003 als verfassungswidrig gilt und nicht mehr angewandt werden darf. (dk)



#1 LucaAnonym
  • 12.02.2014, 13:24h

  • Erlauben die denn umgekehrt auch die Diskriminierung religiöser Fanatiker aus politischen, weltanschaulichen oder ethischen Gründen?!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SekulAnonym
  • 12.02.2014, 13:25h

  • Erinnert einen an die deutsche Gesetzgebung, in der religiöser Glauben geschützt ist, die sexuelle Orientierung aber nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 TimonAnonym
  • 12.02.2014, 13:27h

  • Wieder mal die alte Taktik von Faschisten die Rollen von Täter und Opfer zu vertauschen.

    Albert Einstein hatte recht:
    die beiden größten Bedrohungen für Frieden und Menschheit sind die Waffenindustrie und die Religionen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Simon HAnonym
  • 12.02.2014, 13:30h

  • Das ist eine Pervertierung der Idee von Diskriminierungsschutz, wenn man einzelnen Gruppen explizit Diskriminierung erlaubt.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Sabelmann
  • 12.02.2014, 13:32h
  • "allerdings nur mit religiöser Begründung."

    Hallo??????

    Weg damit,aber ganz!!!!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FelixAnonym
  • 12.02.2014, 13:33h

  • Aha, die armen Fundamentalisten werden also diskriminiert, weil sie nicht ungehindert diskriminieren dürfen.

    Diese "Logik" verstehen wohl nur solche Fanatiker, die sich alles so hinbiegen, dass es in ihr Weltbild passt.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 AlexAnonym
  • 12.02.2014, 13:36h

  • Es wird höchste Zeit, dass die USA einen bundesweiten Diskriminierungsschutz bekommen, der für alle Bundesstaaten gleichermaßen gilt.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 SmileyEhemaliges Profil
  • 12.02.2014, 14:02h
  • Die Christen können auf mein tiefempfundenes Mitleid, meinen Takt und meine brüderliche Achtung vertrauen. Eine so hartgeprüfte leidende Minderheit, die nicht nur dauernd mißverstanden wird, die Verfolgung und Unterdrückung erfährt, und was muß mein blutendes Herz jetzt auch noch bezeugen: diskriminiert werden sie auch noch.

    Vielleicht sollte man, natürlich nur aus moralisch höchststehenden Motiven, um Leid und Ungemach von den unschuldigen Menschen fernzuhalten, Kurse anbieten in denen diese bemitleidenswerten Christen von ihrer Religion geheilt werden. Man darf es denen einfach nicht erlauben daß sie sich selbst den Zumutungen des Christenseins völlig enthemmt hingeben, man muß sie bei der Hand nehmen und sie behutsam auf den rechten Weg führen, wenn es sein muß auch mit etwas sanftem Druck. Ein bißchen züchtigen.

    Ich bin mir sicher, wenn man ihnen einen Ausweg zeigt kann man sogar aus gläubigen Christen ganz normale Menschen machen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 EgaliteAnonym
  • 12.02.2014, 14:17h
  • Insofern ich verstehe, ist im Gesetzestext die Rede von "religiösen Überzeugungen", nicht ausdrücklich von christlichen, insofern ist der Titel des Artikels auch in gewisser Weise "diskriminierend". Ansonsten sehr bedauerlich, daß die inzwischen abgedroschene, banale Schallplatte "schwul vs. gläubig" in manchen Orten offensichtlich sich weiter dreht. Dabei sollte den gläubigen Menschen schon seit langem bewußt sein (für manche in Kansas - noch bewußt werden), daß auch ein Mitglied "meiner Glaubensgemeinde", mit dem ich gemeinsam in derselben Kirche bete, sehr wohl homosexuell sein kann. Schwule und Lesben sollten ihrerseits nie vergessen, daß nur in den Ländern, wo die Glaubensfreiheit absolut garantiert ist, auch die Freiheit von homosexuellen Personen überhaupt möglich ist: als Westminster vor einem Jahr das Gesetz zur Homo-Ehe zu debattieren began, war die Abschaffung der letzten diskriminierenden Hürden im Succession Act was die Heirat mit den Katholiken betrifft, gerade abgeschlossen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 timpa354Ehemaliges Profil