Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?21024

Die neue Homo-Beauftragte Sarah Stephan (2.v.r.). Außerdem auf dem Bild (v.l.n.r.): bfv-Geschäftsführer Uwe Ziegenhagen, bfv-Vizepräsidentin Nadine Imhof und bfv-Präsident Ronny Zimmermann (Bild: bfv)

Der badische Fußballverband (bfv) hat nun auch eine weibliche Ansprechperson für Homosexuelle: Ein halbes Jahr nach der Ernennung von Sven Wolf zum Homo-Beauftragtenist nun auch die 30-jährige Sarah Stephan ernannt worden, wie der Verband am Montag bekanntgab.

"Ich freue mich, dass der bfv das Thema Homosexualität so offen angeht", erklärte die 30-Jährige, die sich bereits im Alter von 15 Jahren als lesbisch geoutet hatte. Mittlerweile hat sie zwei Kinder und lebt in einer Partnerschaft mit einer Frau. Auch in ihrem Beruf als Erzieherin pflegt sie einen offenen Umgang mit ihrer Homosexualität: "Ich habe damit immer positive Erfahrungen gemacht, und freue mich darauf, diese jetzt einbringen und weitergeben zu können."

Stephan erklärte, dass ihr Lesbischsein auch im Fußball kein Problem gewesen sei. Sie spielte seit dem sechsten Lebensjahr, 2004 stieg sie mit der Damenmannschaft des Karlsruher SC in die 2. Frauen-Fußballbundesliga auf. Von 2006 bis 2008 trainierte sie Mädchen- und Damenmannschaften beim ASV Hagsfeld. "Meine Vision ist es, dass Homosexualität in der Gesellschaft und insbesondere im Fußball Normalität wird", so Imhof.

Gemeinsam mit Sven Wolf steht Sarah Stephan für jeden zur Verfügung, der Fragen rund um das Thema Homosexualität hat – egal ob sich Spieler outen oder Trainer über das Thema informieren wollen. (cw/pm)