Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 16.02.2014               Teilen:   |

"Margarita"

Der lesbischen Nanny droht die Abschiebung

Artikelbild
Nach nur sechs Monaten Beziehung macht Margarita (Nicola Correia-Damude, re.) ihrer Freundin Jane (Christine Horne) einen Heiratsantrag (Bild: Edition Salzgeber)

Jetzt auf DVD: Die Komödie "Margarita" greift ein ernstes Thema unbeschwert auf und erzählt eine warmherzige Geschichte von Familie und Verantwortung.

Von Bernd Rosenbaum

Margarita (Nicola Correia-Damude) arbeitet als Kindermädchen bei Zahnarzt Ben (Patrick McKenna) und seiner Frau Gail (Claire Lautier) in Toronto. Seit mittlerweile sechs Jahren schmeißt sie den Haushalt, kümmert sich um Bens und Gails Tochter Mali (Maya Ritter) und repariert nebenbei auch deren Computer und die Regenrinnen am Hausdach.

Alles läuft gut, bis die Finanzkrise beim Yuppie-Ehepaar an die Tür klopft. Denn zu allem Überfluss hat Ben mit den Familienersparnissen spekuliert und sich dabei verzockt. Und schon holt sich die Leasingfirma das Familienauto, weil die Raten nicht mehr pünktlich bezahlt wurden. Um Geld zu sparen müssen sie Margarita kündigen. Sie können sich die Haushälterin nicht mehr leisten. Zudem ist Tochter Mali ja auch schon 14 und braucht eigentlich keine Nanny mehr.

Fortsetzung nach Anzeige


Jane ist nicht begeistert von Margaritas Heiratsantrag

"Margarita" wurde mit kleinem Budget und in nur 18 Tagen gedreht
"Margarita" wurde mit kleinem Budget und in nur 18 Tagen gedreht

Und auch in Margaritas Privatleben läuft es nicht mehr rund: Gerade noch genießt sie mit ihrer Freundin Jane (Christine Horne) einen entspannten Nachmittag im Whirlpool und weiß noch gar nichts von den Finanzsorgen ihrer Arbeitgeber, da kriselt es in der Beziehung: Margarita macht Jane völlig unerwartet einen Heiratsantrag, doch deren Reaktion fällt nicht gerade so aus, wie sie sich das erhofft hatte.

Die beiden kennen sich erst seit sechs Monaten und Jane ist noch nicht bereit für eine dauerhafte Bindung. Mit 24 fühlt sie sich noch zu jung für den Bund fürs Leben. Zwischen den Zeilen hört Margarita aber auch heraus, dass Jane möglicherweise Probleme damit hat, zu ihrer aus Mexiko stammenden Freundin zu stehen, die "nur" Haushälterin ist.

Und dann ist da noch Poolboy Carlos (Marco Grazzini). Schon lange hat der Landsmann von Margarita ein Auge auf die hübsche Latina geworfen. Er besorgt ihr sogar eine Sozialversicherungsnummer, denn Margarita hat keine Aufenthaltserlaubnis für Kanada.

Doch bei einem unglücklichen Verkehrsunfall, bei dem Margarita verletzt wird und im Krankenhaus behandelt werden muss, fällt der Schummel auf – und die Einwanderungsbehörde droht ihr mit Abschiebung. Erst jetzt wird Ben und Gail klar, wie sehr Margarita ihnen ans Herz gewachsen und sie auf die vielseitig talentierte Nanny angewiesen sind. Und so fassen die beiden einen ungewöhnlichen Entschluss…

Youtube | Offizieller deutscher Trailer zum Film

Eine warmherzige Geschichte ohne moralischen Zeigefinger

"Margarita" ist nach "Finn's Girl" (2007) bereits der zweite Spielfilm, den Dominique Cardona und Laurie Colbert gemeinsam auf die Beine stellten. Beruflich haben beide zusammen schon an verschiedenen Dokumentarfilmen gearbeitet, noch viel länger aber sind sie auch privat ein Paar.

Mit kleinem Budget und in nur 18 Drehtagen ist ihnen mit "Margarita" ein unbeschwerter Film zu einem ernsten und durchaus politischen Thema gelungen: Nicht nur in Kanada stehen Menschen immer wieder vor dem Problem, in einem anderen Land als ihrem Heimatland leben zu wollen und scheitern an einer fehlenden Aufenthaltsgenehmigung. Man kann nur erahnen, wie viel menschliches Leid diese nationalen Beschränkungen schon verursacht haben, wie viele Beziehungen – ganz gleich ob homo- oder heterosexueller Art – daran schon zerbrochen sind.

Cardona und Colbert trotzen dem Thema jedoch eine warmherzige und spannende Geschichte ab, die gänzlich ohne moralischen Zeigefinger auskommt und an deren Ende sich Margarita entscheiden muss, ob sie in ihrer alten Heimat Mexiko ein neues Leben anfängt oder ihren Stolz überwindet, sich helfen lässt und weiter in Kanada leben kann.

  Infos zur DVD
Margarita. Spielfilm. Kanada 2012. Regie: Dominique Cardona und Laurie Colbert. Darsteller: Nicola Correia-Damude, Patrick McKenna, Claire Lautier, Maya Ritter, Christine Horne, Marco Grazzini. Laufzeit: 87 Minuten. Sprache: englische Originalfassung. Untertitel: Deutsch (optional). FSK: ohne Altersbeschränkung. Verleih: Edition Salzgeber. Seit 28. Januar 2014 im Handel.
Links zum Thema:
» Mehr Infos zur DVD und Bestellmöglichkeit bei Amazon
Galerie
Margarita

8 Bilder
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher keine Reaktionen | FB-Debatte
Teilen: 41             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: margarita, dominique cardona, laurie colbert, abschiebung, aufenthaltsgenehmigung, binat-paar
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Der lesbischen Nanny droht die Abschiebung"


 Bisher keine User-Kommentare


 DVD - KOMöDIEN

Top-Links (Werbung)

 DVD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Magdeburg: Einstimmiger Beschluss für Hirschfeld-Gedenktafel "Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Studie: Intimrasur erhöht Krankheitsrisiko Mehr Geld für LGBTI-Projekte im Norden
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt