Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?21059

Love is in the air, Teil 4

Liebeskummer lohnt sich doch!


Was tun, wenn das Herz gebrochen wurde? Im vierten Teil unserer Serie "Love is in the air" suchen wir die Antwort im Schlager (Bild: Lieven Van Melckebeke / flickr / by nd 2.0)

Vor 50 Jahren trällerte Siw Malmkwist ihren Schlager über den Liebeskummer, der sich nicht lohnt. Doch der Liebeskummer ist nun mal ein Begleiter, der uns auch stärker machen kann.

Von Carsten Weidemann

Du starrst stundenlang auf deinem Smartphone das Bild deines Liebsten an, der seit Tagen nicht antworten will? Waren die letzten Nächte für ihn keine Explosion der Gefühle? Warum konnte er problemlos einschlafen, während du vor lauter Magendrücken und Herzklopfen kein Auge schließen konntest? Es ist leider Gottes so: In den meisten Fällen fällt die Liebe dorthin, wo sie nicht erwidert wird. Für den heißen Typen, der dich noch gestern in der Bar umgarnt hat, bist du heute nur noch kalter Kaffee. Liebeskummer, so die bittere Erkenntnis, ist schmerzhaft.

Vor genau einem halben Jahrhundert belegte der schwedische Superstar Siw Malmkvist in Deutschland den ersten Platz der Charts mit ihrem Mitklatsch-Schlager "Liebeskummer lohnt sich nicht". Auch wenn man Eurovisions-Heldinnen nur selten widersprechen sollte: Die gute Siw hat unrecht. Denn nicht nur die Literatur (und die Schlagerwelt) wäre ohne Liebeskummer sehr viel ärmer. Beziehungen wären auch sehr viel weniger wert, wenn man neben dem heißen Verlangen nicht auch das Gegenteil fühlen könnte. Das Schöne ist eben nur schön, wenn es auch das Gegenteil gibt.

Die fünf Phasen des Liebeskummers

Also: Schalt das Radio aus und mach dir bewusst, was du fühlst. Vergiss Siw und vergiss die Gemeinheiten, die Udo Jürgens seiner 17-jährigen Tochter Jenny 1984 in einem gemeinsamen Schlager entgegenknallte: "Ich wünsch' dir Liebe ohne Leiden", sang Papi damals. Ein bisschen Leiden schadet aber nie, um emotional gestärkt aus der Beziehung herauszukommen. Man muss sich nur bewusst machen, wie die übliche Herz-Schmerz-Geschichte ausgeht. Es folgen nämlich so gut wie immer fünf Phasen, die insgesamt mehrere Wochen in Anspruch nehmen können.

Phase 1: Nicht-Wahrhaben-Wollen
Du schaust alle fünf Minuten auf dein Telefon, ob deine große Liebe vielleicht nicht schon angerufen hat. Oder du besuchst seine beste Freundin, um herauszukriegen, warum er sich denn nicht meldet. Langsam merkst du, dass du abgemeldet bist und dass du nichts mehr tun kannst, um die Beziehung doch noch zu retten.

Phase 2: Die Elendsphase
Nachdem dir die Situation bewusst geworden ist, geht's bergab: Du willst nicht mehr aus dem Bett und lauscht entweder traurigen französischen Chansons oder Whitney Houstons "I Will Always Love You" – obwohl du ganz genau weißt, dass das nicht stimmt. Lass deinen Gefühlen ruhig freien Lauf und rede mit Freunden. Wenn du alles in dich hineinfrisst, könntest du in die Depression abschlittern. Diese Phase kann leider Wochen anhalten.

Youtube | Zum Mitsingen: Siw Malmkwists Nummer-1-Schlager

Phase 3: Wut
Dann kommt die Ihr-könnt-mich-alle-mal-Phase. Du weißt, es ist aus und du kannst nichts mehr tun, um dein altes Leben wiederzubekommen. Deine innere Wut kann sich entladen in verbalen Attacken gegen deine Freunde, exzessivem Alkohol- oder Drogenmissbrauch oder auch in riskantem Sexverhalten. Sei vorsichtig! So schmerzlich es auch gerade für dich ist, diese Phase kann dir deine Zukunft verbauen, auch wenn du vielleicht denkst, es sei eh nicht mehr viel vom Leben zu erwarten. Trete einen Schritt zurück und schau auf dich!

Phase 4: Neuorientierung
Du merkst allmählich, dass der Mensch, in den du so verknallt warst, nicht dein Ein und Alles ist Vielleicht gibt es doch noch Hoffnung für dich, denkst du dir. Und du flirtest wieder. Langsam denkst du nicht mehr jedes Mal an den Ex, wenn du in Alltagssituationen kommst, die ihr vorher gemeinsam bewältigt habt. Es gibt Hoffnung!

Phase 5: Freiheit!
Schließlich findest du wieder richtige Freude am Leben. Glückwunsch, du hast deinen Liebeskummer überwunden! Wenn du heute in deinem Tagebuch blätterst, findest du es plötzlich komisch, wie sehr dein Leben von ihm bestimmt wurde. Du kannst eventuell schon wieder mit dem einst Angebeteten reden, ohne dass die alten Gefühle zurückkommen – dann hast du es wahrlich überstanden! Und vielleicht summst du am Ende ja den Jürgen-Marcus-Schlager: "Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben". Und du wirst merken, dass diese neue Liebe anders ist und du besser damit umgehen kannst. Vielleicht gehört der Neue ja nun wirklich zu dir, wie dein Name an der Tür…

Unser Tipp zur Partnersuche

gayPARSHIP ist die größte Online-Partnervermittlung in Deutschland und Europa. Anhand eines wissenschaftlichen basierten Matchings werden schwule und lesbische Singles zusammengebracht. Nach der kostenlosen Anmeldung füllt jeder einen Persönlichkeitstest aus, der das Fundament für künftige Partnervorschläge dargestellt. Kontaktgarantie: Wer im Rahmen seiner Premium-Mitgliedschaft nicht eine Mindestanzahl von Kontakten hatte, kann gayPARSHIP auf Wunsch kostenlos weiternutzen.


#1 AnonymAnonym
  • 18.02.2014, 10:34h
  • Mich hat Liebeskummer mal beinahe das Leben gekostet.

    Nein, Liebeskummer lohnt sich nicht!!

    Das ist kein Mensch wert, dass es so schlimme Folgen für einen hat...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Harry1972Profil
  • 18.02.2014, 11:43hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #1 von Anonym
  • Aber ganz offensichtlich hast Du es überlebt und so banal es klingt doch was uns nicht umbringt, macht uns stärker. Du selbst hast die Erkenntnis daraus gezogen, daß kein Mensch es wert ist, solche Folgen dafür in Kauf zu nehmen.

    Voila! Du hast Dich selbst als wunderbaren und einzigartigen Menschen erkannt, den zu schützen sich lohnt.

    ...und um Dir und allen anderen mit Liebeskummer noch so ne nett gemeinte Floskel als Glückswunsch mit auf den Weg zu geben:
    Andere Väter haben auch hübsche Söhne.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 RobbyEhemaliges Profil
#4 Phase 6Anonym
  • 19.02.2014, 00:38h
  • Urlaub!

    Die tragende Idee sei die Gleichheit der von Kleidung und Statussymbolen Befreiten, das Körperglück im Meer. Von Ferne erinnert das an die Idee, die Léon Blum 1936 mit der damaligen Front Populaire, der linken Volksfront verwirklichte, der erste bezahlte Urlaub für Arbeiter und Angestellte, die ersten großen Sommerferien für alle.

    www.heise.de/tp/blogs/6/155884

    Phase 2: Die Elendsphase

    " Du willst nicht mehr aus dem Bett [...] Wenn du alles in dich hineinfrisst, könntest du in die Depression abschlittern. Diese Phase kann leider Wochen anhalten."

    "kann leider Wochen anhalten."

    de.wikipedia.org/wiki/Streik_um_die_Lohnfortzahlung_im_Krank
    heitsfall
  • Antworten » | Direktlink »