Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?21063

Das Liebesleben der Stars

Michelle Rodriguez mit Supermodel liiert


Hollywood-Schauspielerin Michelle Rodriguez und das britische Model Cara Delevingne haben sich lieb

Die bisexuelle "Lost"-Schauspielerin hat bestätigt, dass sie mit dem 14 Jahre jüngeren Model Cara Delevingne ausgeht, der zuvor eine Affäre mit "One Direction"-Schnuckel Harry Styles nachgesagt worden war.

Das britische Supermodel Cara Delevingne und die amerikanische Hollywood-Schauspielerin Michelle Rodriguez sind ein Paar. Die 35-jährige Rodriguez hat gegenüber britischen Medien bestätigt, dass sie sich in die 21-jährige Patentochter der britischen Schauspiellegende Joan Collins verliebt habe: "Es läuft wirklich gut. Sie ist so cool. Als wir uns kennenlernten, dachte ich nur, dass sie großartig ist, und wir haben viel Spaß miteinander". Außerdem sei Delevingne "tough" und man sollte sich nicht mit ihr streiten, witzelte die Schauspielerin, die insbesondere durch die Fernsehserie "Lost" und die Filmreihe "The Fast and the Furious" bekannt geworden ist.

Laut dem Bericht sollen die Frauen seit sechs Wochen miteinander ausgehen, die Familien der beiden sollen über die Beziehung schon informiert sein. Am Montag gingen sie zusammen auf eine Londoner Modenschau, das Paar will außerdem am Mittwoch gemeinsam die britische Musikpreis-Gala Brit-Awards in der Hauptstadt besuchen.

Rodriguez: Coming-out vor vier Monaten

Rodriguez hatte sich erst im Oktober 2013 als bisexuell geoutet (queer.de berichtete). Damals erklärte sie: "Ich gehe in beide Richtungen. Ich mach, was mir gefällt. Ich bin zu scheißneugierig, um etwas nicht auszuprobieren, wenn sich die Chance bietet. Männer sind faszinierend. Aber Mädels auch."

In der Vergangenheit gab es mehrfach Gerüchte über das Liebesleben der gebürtigen Texanerin. So wurde sie mit Stars wie Vin Diesel ("The Fast and the Furious") und Oliver Martinez ("Untreu") in Verbindung gebracht, aber auch mit Kristanna Loken ("Terminator 3"). Cara Delevingne soll laut Medienberichten Harry Styles, dem Star der Boyband "One Direction", den Kopf verdreht haben. Ihr wurden von der Boulevardpresse zudem mehrere Liebeleien mit anderen prominenten Frauen und Männern nachgesagt. (dk)



#1 Männer sind geilAnonym
  • 18.02.2014, 17:20h
  • "Ich mach, was mir gefällt. Ich bin zu scheißneugierig, um etwas nicht auszuprobieren, wenn sich die Chance bietet."

    Warum unterstellen manche Leute eigentlich immer wieder, man könne nicht auch "machen, was einem gefällt", und "scheißneugierig" sein und unendlich viel "ausprobieren, wenn sich die Chance bietet", ganz ohne in die gesellschaftlich verordnete heterosexuelle "Richtung" zu gehen??
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SabrinaAnonym
#3 KathiGr
  • 18.02.2014, 21:55h
  • Antwort auf #1 von Männer sind geil
  • Warum unterstellen manche Leute eigentlich immer wieder, man könne nicht auch "machen, was einem gefällt", und "scheißneugierig" sein und unendlich viel "ausprobieren, wenn sich die Chance bietet", ganz ohne in die gesellschaftlich verordnete heterosexuelle "Richtung" zu gehen?
    - - -
    Das hat sie doch überhaupt nicht so gesagt und auch nicht so gemeint.
    Außerdem ist sie nicht heterosexuell, sondern bisexuell. Damit ist sie genauso "queer" wie du. Sie lehnt Heteronormativität genauso ab wie du.
    Ihr Kommentar bezieht sich nur auf sie selbst und stellt keine Verallgemeinerung dar. Für jemanden, der nun einmal bisexuell ist, wäre es in der Tat eine unnatürliche Einschränkung, sich nur auf ein Geschlecht festzulegen. Gleichermaßen wäre es für einen Homosexuellen unnatürlich, etwas mit jemandem des anderen Geschlechts anzufangen. Man würde ja GEGEN die eigene Orientierung handeln.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FoXXXynessEhemaliges Profil
#5 BellaDonna
  • 20.02.2014, 01:27h
  • Und was titelt natürlich die BLÖD Zeitung?

    Lesben - Outing

    Natürlich, die Frau sagt zwar eindeutig aus, sie ist bisexuell, aber LESBEN kommt eben doch besser an

    Die Leute ertragen es wohl nicht, ohne ihre Schubladen zu sein - ist es denn so schwer vorstellbar, dass man sich für beide Geschlechter interessieren kann?

    Entweder man ist Homo oder Hetero und so wirds auch berichtet - dass es auch genug bisexuelle Menschen gibt, geht völlig unter.

    Grauabstufungen gibts wohl nicht, nur schwarz oder weiß.

    Den Beiden wünsche ich aber natürlich viel Glück und alles Gue, schön, wenn sich zwei Menschen gefunden haben.
  • Antworten » | Direktlink »