Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?21074

Die Regierungsparteien schicken fünf Abgeordnete in das Kuratorium der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld, die Opposition nur zwei (Bild: Deutscher Bundestag/Lichtblick/Achim Melde)

Die Abgeordneten Bernd Fabritius (CSU), Stefan Kaufmann (CDU), Jens Spahn (CDU), Johannes Kahrs (SPD), Mechthild Rawert (SPD), Harald Petzold (Linke) und Volker Beck (Grüne) sollen in das Kuratorium der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld gewählt werden. Dies sehen die Wahlvorschläge der vier im Bundestag vertretenen Fraktionen vor.

Laut der Satzung der Bundesstiftung sollen die Mitglieder die Stärke der Parteien abbilden. Statt neun werden künftig allerdings nur noch sieben Abgeordnete in dem Kontrollgremium vertreten sein. Die vier schwulen Politiker Kaufmann, Spahn, Kahrs und Beck waren bereits in der vergangenen Legislaturperiode Kuratoren. Als einzige Frau vertritt nun Schwusos-Mitglied Mechthild Rawert das Parlament. Sie löst ihre Parteifreundin Barbara Hendricks ab, die in der Großen Koalition Umweltministerin wurde.

Als Stellvertreter benannten die Fraktionen die Parlamentarier Elisabeth Winkelmeier-Becker (CDU), Jan-Marco Luczak (CDU) und Sabine Weiss (CDU), Matthias Miersch (SPD) und Sonja Steffen (SPD), Halina Wawzyniak (Linke) und Monika Lazar (Grüne).

Weitere sechs Kuratoriumsmitglieder werden von der Bundesregierung benannt, acht von Verbänden der schwul-lesbischen Community. (cw)



#1 LucaAnonym
  • 20.02.2014, 15:04h

  • Mal abgesehen davon, dass ich es unmöglich finde, dass ausgerechnet die Parteien, die weiter diskriminieren, da mehr Einfluss haben sollen als die viel homofreundlichere Opposition.

    Aber neben diesem Parteiklüngel finde ich es eh unmöglich, dass diese Stiftung wieder mal nur dazu dient, irgendwelchen Parteifreunden wieder mal ein Pöstchen zu zu schanzen, damit diese wieder mal für 2 Sitzungen pro Jahr ein nettes Gehalt bekommen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 YannickAnonym
  • 20.02.2014, 15:37h
  • Antwort auf #1 von Luca
  • Diese Stiftung hatte von Anfang an nur den einzigen Zweck, sich noch weitere bezahlte Posten zu schaffen.

    So läuft das in der Politik:
    die Politiker schaffen sich selbst zusätzliche Verdienstmöglichkeiten und tun dann auch noch so, als würden sie was gutes tun.

    Die deutsche Politik ist voll von Vetternwirtschaft, Mauschelei und Filz!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 goddamn liberalAnonym
  • 20.02.2014, 15:37h
  • Antwort auf #1 von Luca
  • Da ist was dran. Der CSU-Vertreter ist der reine Witz. Die Minderheit, die der als Berufspolitiker vertritt, ist die Truppe Erika Steinbachs. Da wird der Bock zum Gärtner gemacht.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 goddamn liberalAnonym
  • 20.02.2014, 15:49h
  • Antwort auf #2 von Yannick
  • "Die deutsche Politik ist voll von Vetternwirtschaft, Mauschelei und Filz!"

    Dann besteht sie aus würdigen Vertretern ihres Volkes.

    Ich halte es da mit Kohl: Entscheidend ist, was hinten rauskommt.

    Und da gilt: Schwarze Böcke im Regenbogengarten geben keine Milch.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FoXXXynessEhemaliges Profil
#6 SmileyEhemaliges Profil
  • 20.02.2014, 17:29h
  • "Stifter: Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium der Justiz"

    de.wikipedia.org/wiki/Bundesstiftung_Magnus_Hirschfeld

    "Eine Stiftung ist eine Einrichtung, die mit Hilfe eines Vermögens einen vom Stifter festgelegten Zweck verfolgt. Dabei wird in der Regel das Vermögen auf Dauer erhalten und die Destinatäre können nur in den Genuss der Erträge kommen. Stiftungen können in verschiedenen rechtlichen Formen und zu jedem legalen Zweck errichtet werden."

    "Die Satzung kann darüber hinaus weitere Regelungen enthalten, zum Beispiel zur Bildung weiterer Organe, wie beispielsweise eines Stiftungsrates, Aufsichtsrates, Verwaltungsrates oder eines Kuratoriums, oder auch zur Art der Vermögensverwaltung."

    de.wikipedia.org/wiki/Stiftung

    "Der Stiftungsrat oder Kuratorium ist die Bezeichnung für ein Organ einer Stiftung, das in der Regel zur Beratung und Aufsicht anderer Stiftungsorgane insbesondere des Vorstands eingesetzt wird. Oftmals werden auch die Bezeichnungen Verwaltungsrat oder Aufsichtsrat verwendet."

    de.wikipedia.org/wiki/Kuratorium

    Zweck vom Stifter vorgegeben, Geld vom Stifter eingelegt, Satzung vom Stifter verfaßt, Kuratorium zur Aufsicht des Vorstands und der Stiftungsaktivitäten vom Stifter eingesetzt. Und Stifter ist wer?

    Welches Unschuldslämmchen hier ist denn so blauäugig zu erwarten daß Staatsgeld, süßes Gift fließt ohne daß Politik Einfluß nimmt so gut sie nur kann? Staats-, politik- und politikerunabhängig gibt's nur unter konsequentem Ausschluß staatlicher Finanzierung.

    Letzten Endes, wer sich vom Staat aushalten läßt, wer dessen Brot frißt, wird zu gern auch dessen Liedlein singen.

    Interessant übrigens, wenn das natürlich auch rein gar nichts mit dem Thema zu tun hat, ist daß das Wort "Solidarität" von "Solidus" abgeleitet ist, einer Bezeichnung für eine römische Goldmünze ..
  • Antworten » | Direktlink »
#7 BastlAnonym
  • 20.02.2014, 19:57h
  • Boooah...noch mehr Vorurteile gingen wohl nicht mehr?!
    Für die Arbeit im Kuratorium kriegt keiner von denen einen einzigen Cent.
    Wichtige Arbeit - kein Geld ..und vor allem von ALLEN heute benannten mit viel Engagement und Überzeugung gemacht.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 asdfAnonym
#9 alexander
  • 20.02.2014, 23:04h
  • Antwort auf #7 von Bastl
  • DIE ARBEITEN DOCH IN DER RELATION NIE FÜR GELD???
    das fliesst von alleine "IRGENDWOHER"?
    letztlich haben sie mit dieser stiftung überhaupt nichts am hut! wäre auch markus hirschfeld nicht recht gewesen! sie vertreten doch "lediglich ihre parteiinteressen???"
    dieses kasperletheater, hätten wir uns von vornherein sparen können!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 SchreiberStaAnonym
  • 21.02.2014, 00:03h
  • Bastl hat Recht! "Nachdenken" bedeutet wohl für viele Vollpfosten hier "zuerst schreiben dann - wenn überhaupt - denken" oder?

    Stiftungsarbeit ist Freizeitvergnügen und wird nicht bezahlt, von "Pöstchen" ksnn keine Rede sein. Weiß jeder, der sich irgendwo mal ehrenamtlich engagiert. Wir sollten froh sein dass auch die CDU - und gerade auch die CSU (!!!!) endlich Leute hat, die mal etwas fortschrittlicher denken. ÄNDERUNG kommt nur von innen. Oder wollt Ihr keinerlei Änderung, weil ihr ein Alleinstellungsmerkmal als Gutmenschen verlieren könntet? Vollpfosten!
  • Antworten » | Direktlink »