Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
 
powered by
  • 23.02.2014           37      Teilen:   |

Mr. Mojo, Teil 9

Sex: Nutze die Chance, wenn sie da ist!

Artikelbild
Schon Nina Hagen sang so schön wie richtig: "Wenn du scharf bist, musst du rangehen" (Bild: See-ming Lee / flickr / cc by-sa 2.0)

Wer sich beim schwulen Date ein "Happy Ending" wünscht, darf nicht zu lange zögern – oder muss ganz genau planen.

"Coitus interruptus" eines Telefonats: Ich bespreche mit einem Freund ganz seriös geschäftliche Dinge, plötzlich wird es am anderen Ende ganz hektisch: "Ich rufe gleich zurück!" Klack!

Was ist passiert? Ein Unfall? Des Rätsels Lösung, 30 Minuten später: Er ist auf einem Cruisingparkplatz, regelt dort mit mir das Berufliche und zeitgleich sein Triebleben. "Da war plötzlich dieser junge Mann vor mir, der packte sich eindeutig an die Hose, da musste ich auflegen", entschuldigt sich der Freund bei mir. Das breite Grinsen in seiner Stimme ist unüberhörbar…

Hätte sich Mr. Mojo diese Anekdote als Lehre besser ins Gedächtnis geschrieben, es wäre ihm kurz darauf einiges an Komplikationen erspart geblieben…

Fortsetzung nach Anzeige


Der Rasenmäher-Vertreter aus Schanghai

Mr. Mojo wird nach diesem Text vermutlich die Bahncard eingezogen...
Mr. Mojo wird nach diesem Text vermutlich die Bahncard eingezogen...

Benzinbetriebene Rasenmäher verkauft er auf der Gartenmesse, erzählt der charmant zurückhaltende 30-jährige Handelsvertreter aus Schanghai, der mir in der Kölsch-Kneipe gegenüber sitzt. Er ist das erste Mal in Deutschland. Wir hatten Tage zuvor gechattet, doch angeschlagen durch eine Grippe war ich verstummt. An seinem letzten Abend kontaktiere ich ihn doch, zu groß ist die Neugier.

Er lockt mich in sein Hotel in einer trostlosen Ecke Kölns. "Komm hoch, Zimmer 240, ich bin allein." Kaum ins erste Smalltalk-Warm-Up eingestiegen, ist die Zweisamkeit leider bereits wieder vorbei. Die chinesische Messedelegation ist groß, die Hotelzimmer müssen mit fremden Kollegen geteilt werden.

Wir flüchten in besagte Kneipe nebenan, doch da dreht der Köbes demonstrativ das Licht aus, als wir kein zweites Bier mehr bestellen wollen. Draußen empfängt uns ein heftiger Regenschauer. Etwas ratlos verabschieden wir uns, eine schnelle Umarmung in der Kälte, dabei grabscht er prüfend nach meinem Hintern.

Für "Mehr als Küssen" solltte man mindestens 20 Minuten einplanen
Für "Mehr als Küssen" solltte man mindestens 20 Minuten einplanen (Bild: See-ming Lee / flickr / cc by-sa 2.0)

Kurz darauf seine SMS: "Hätte dich gern geküsst." Ich ihn auch, aber mangels Raum und Ruhe schien es in dem Moment unmöglich. "Ich wollte das erste Mal Sex mit einem Mann aus dem Westen probieren", benennt er seine Absichten. Und nun ärgere ich mich richtig über meine Ideenlosigkeit. Diese ganz spezielle Art der Entjungferung törnt mich nämlich ganz besonders an.

Sein Trip führt am nächsten Morgen in die Niederlande, zwei Tage später nach München. Und damit öffnete sich unverhofft ein Zeitfenster, das Versäumte nachzuholen. Sein Zug macht nämlich einen fahrplanmäßigen Halt in Köln. "Ich steige um 9:20 Uhr in Düsseldorf Hbf in den ICE 121, gehe an deinem Sitzplatz in Wagen 21 vorbei zur nächsten Toilette. Du folgst mir. Wir haben 20 Minuten", instruiere ich ihn. "Reichen 20 Minuten für mehr als Küssen?", fragt er, Unschuld vortäuschend. Wir listen unsere sexuellen Vorlieben auf, um möglichst "effizient" zu sein.

Fazit: 20 Minuten reichen gerade eben für "Mehr als Küssen". Sexdates im ICE haben einen ganz besonderen Kick durch die Gefahr, erwischt zu werden. Die Toilettenkabinen mit ihren großflächigen Spiegeln sind äußerst empfehlenswert! Aber die wichtigste Erkenntnis lautet: "Nutze die Chance, wenn sie vor dir steht."

  Mr. Mojo*
"Mojo", so hieß ursprünglich eine Sammlung magischer Zauberrituale. Heute ist es englischer Slang, der für Selbstbewusstsein, Selbstwertgefühl und Sex Appeal steht.
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 37 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 32             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: spontansex, mr. mojo, carpe diem
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Sex: Nutze die Chance, wenn sie da ist!"


 37 User-Kommentare
« zurück  1234  vor »

Die ersten:   
#1
23.02.2014
17:11:44


(-9, 27 Votes)

Von m123


"Nutze die Chance, wenn sie da ist!"

Was ist denn das für ein Sexratgeber? Vögel alles was nicht bei drei auf dem Baum ist?

Ich würde niemals mit nem Wildfremden an einem fremden Ort rumvögeln, nur weil der sich gerade vor mir in die Hose packt und eindeutige Anzeichen gibt. Wer es machen will, soll es ruhig machen. Wenn's glücklich macht...

Mein Sexleben wird sich niemals auf einem Parkplatz mit Wildfremden stattfinden. Allein schon wegen der Gefahr, aber auch weil es sich für mich einfach billig anhört.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
23.02.2014
18:03:40


(+10, 16 Votes)

Von Emmett


"billig" ist doch immer sehr subjektiv. Sicher ist aber, dass gerade dieses Verhalten, nämlich eben "jeden zu ficken, der nicht bei drei auf dem Baum ist", ein Teil der schwulen Kultur ist und vor allem im Amerika der 70er und 80er auch einen großen Beitrag zur Gay Liberation beigetragen hat. Man sollte es dann auch nicht ganz so hart verurteilen - letzlich sollte man jede sexuelle Spielart respektieren.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
23.02.2014
18:26:52
Via Handy


(+1, 13 Votes)

Von ehemaligem User Robby
Antwort zu Kommentar #1 von m123


Keine Sorge. das hätten wir von einer Klemmschwester wie Dir auch nicht erwartet, dass Du einfach mal offen und ungezwungen cruisen gehst. Deine Ansichten zu diesem Thema hast Du uns ja bereits ausführlichst in Deinen Kommentaren zum Sauna-Artikel dargelegt. Ich dagegen steh aufs Cruisen, sag das offen und mach es auch offen. Und so wie ich sind zahlreichd andere auch drauf. Jeder, wie er mag. Müssen ja schließlich nicht alle Klemmschwestern sein, oder?! Du weißt übrigens gar nicht, was Dir alles entgeht... Grins...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
23.02.2014
19:35:59
Via Handy


(+8, 12 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von m123


"Mein Sexleben wird sich niemals auf einem Parkplatz mit Wildfremden stattfinden. Allein schon wegen der Gefahr, aber auch weil es sich für mich einfach billig anhört."

Nun man könnte natürlich zu zweit hingehen. Alleine würde ich das auch nicht machen.

In einer Sauna wo es kontrolliert und gesittet zugeht würde ich mich jedenfalls bedeutend wohler fühlen. Da ging ich früher zu Single-Zeiten auch hin und schäme mich nicht dafür. Warum auch?

Auf Parkplätzen oder gar auf Klappen habe ich nichts zu suchen. Das ekelt mich ebenso an, ist billig und es hat mit viel zu viele Schrankschwestern. Sex ist für mich eben mehr als nur mal schnell einen Hamburger reinzustopfen... Aber Menschen empfinden unterschiedlich. Deshalb selbstverständlich jeder wie er mag.

Apropos Schrankschwestern, bist du doch nicht wie hier Robby behauptet, oder? Also mir kamst du jedenfalls bisher nie so rüber.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
23.02.2014
21:23:37


(+5, 15 Votes)

Von Casimir71
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #4 von daVinci6667


Ein geiles Erlebnis, wenn es stimmt!

Würd ich auch gern mal erleben, vor allem nach dem Fehlversuch vorher. Hat fast was romantisches *grins*

In der Gay-Sauna bekommt man fast immer, was man will, und safe ist oberstes Gebot. Dort wird man halt nicht gestört oder sonstwie gehindert.

Aber so eine Nummer, im Zug...unter Heten wäre das für jeden Mann ein Traum, dessen Erfüllung von anderen bewundert würde, warum nicht als Homo?

Ich war auch nicht immer wählerisch, wenn eine Nummer nötig war. Ab und zu reduziert es sich auf das Wesentliche, und da ist ein Parkplatz eben ein Popp-Platz. Oder ein ICE eben. Ist doch egal, wo. Safer Spaß geht überall.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
23.02.2014
22:12:20
Via Handy


(+8, 12 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #5 von Casimir71


"Ein geiles Erlebnis, wenn es stimmt!

Würd ich auch gern mal erleben, vor allem nach dem Fehlversuch vorher. Hat fast was romantisches *grins*"

?????

Hab ich was verpasst?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
23.02.2014
22:44:30


(-12, 16 Votes)

Von Mikesch


Sind solche Stories nicht Wasser auf die Mühlen bestimmter Personenkreise?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
23.02.2014
22:55:50


(+13, 15 Votes)

Von My Lai
Antwort zu Kommentar #7 von Mikesch


Unbedingt. Es gibt Vertreter der These: "make love not war". Hätten alle gekifft und gefickt, wäre vieles nicht passiert.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
23.02.2014
23:26:07


(+7, 13 Votes)

Von Faktencheck
Antwort zu Kommentar #7 von Mikesch


Lebst du das Leben, das dir Spaß macht oder das, das deinen neurotischen Nachbarn am wenigsten Angst macht?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
23.02.2014
23:39:20


(-5, 13 Votes)

Von Mikesch
Antwort zu Kommentar #8 von My Lai


Hast auch wieder recht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  1234  vor »


 LIEBE - PARTNERSCHAFT

Top-Links (Werbung)

 LIEBE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Video: Schwuler Heiratsantrag vor dem Dom Landkreis wehrt sich weiter gegen "Homoheiler"-Verein Russische Abgeordnete: FIFA-Game ist Homo-"Propaganda" Trump holt Homo-Hasser Ben Carson in sein Kabinett
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt