Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?21099

Adam Baldwin wurde vor allem durch seine Rolle in Stanley Kubricks preisgekrönten Kriegsfilm "Full Metal Jacket" bekannt

Der US-Schauspieler ("Full Metal Jacket", "Firefly") sieht keinen Unterschied zwischen gleichgeschlechtlicher Liebe und Inzest.

Adam Baldwin hat am Freitag via Twitter erklärt, dass er gegen die Gleichstellung von Homosexuellen im Eherecht sei, weil sie zur Legalisieriung von inzestuösen homosexuellen Ehen führen werde. "Was wäre dann falsch, wenn ein Vater seinen Sohn aus Liebe heiratet, um Steuern zu sparen?", schrieb der 51-Jährige, der sich selbst als "konservativen Liberalisten" bezeichnet.

Zuvor hatte er einen Artikel über den rechtspopulistischen Politiker Matt Bevin verlinkt, der in einer Radiosendung davor warnte, dass die Gleichstellung von Schwulen und Lesben im Eherecht die Schleusentore für Männer öffnen würde, die ihre Kinder heiraten wollten. Bevin ist in Kentucky der republikanische Gegenkandidat vom Fraktionschef der Republikaner im US-Senat, Mitch McConnell, der sich dieses Jahr der Wiederwahl stellen muss. McConnell gilt unter Tea-Party-Anhängern als links, weil er punktuell die Politik des Präsidenten unterstützt hatte, während der rechte Rand der Republikaner auf Fundamentalopposition setzt.

Baldwin am rechten Rand

Baldwin verlinkte aber auch Artikel zu höchst erzkonservativen und teilweise sehr umstrittenen Personen. So lobte er etwa am Freitag den rechten Rocker Ted Nugent, der kurz zuvor Präsident Barack Obama als "Untermenschen" und "Mongrel" (bedeutet "Mischling" oder "Bastard") beschimpft hatte.

Andere Twitter-User kritisierten Baldwin scharf für seine Äußerungen. Sie erklärten etwa, es sei bislang kein Problem, dass Mütter ihre Söhne heirateten, obwohl die Hetero-Ehe legal ist.

Adam Baldwin ist nicht mit Alec oder Stephen Baldwin verwandt, die beide ebenfalls mit ihren Äußerungen Kritik unter LGBT-Aktivisten auslösten. Adam spielte unter anderem in Filmen wie "Full Metal Jacket", "Predator 2" und "Independence Day" mit. Außerdem war er in 14 Folgen der Kultserie "Firefly – Der Aufbruch der Serenity" zu sehen. Zuletzt hatte er immer wieder Gastauftritte in US-Serien wie "Law & Order", "CSI: NY" oder "Bones – Die Knochenjägerin". (dk)



#1 JadugharProfil
  • 24.02.2014, 16:09hHamburg
  • Konservativ, Rassist und Homophobist paßt bei Menschen mit nahezu fehlender Intelligenz immer zusammen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 JakobAnonym
  • 24.02.2014, 16:13h
  • Ist das peinlich ^^
    Da kann man dem Guten ja nur noch viel Glück wünschen seine nächste Rolle zu finden.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 J-eyeAnonym
  • 24.02.2014, 17:12h

  • Bitte was? Wie kann man nur so einen Müll labern? Dabei mochte ich seine Rolle in Firefly, genau wie alles andere in dieser leider nach einer Staffel eingestellten Serie. Der Charakter war lustig, mit seinem schwarzen Galgenhumor, seinen frechen Sprüchen. Er war ein Mann des Tuns, der hart an die Sache ranging, ohne groß darüber nachzudenken. Scheint so, als hätte Adam Baldwin nur die Hohlheit mit seinem Charakter Jayne gemeinsam... und fehlendes Einfühlungsvermögen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 MeineFresseAnonym
  • 24.02.2014, 17:35h
  • Ähm das "normale" Eherecht öffnet auch die "Schleusentore" für Eltern die ihre Kinder heiraten wollen (was ja mit Sicherheit Unmengen sind die schon mit den Hufen scharren)
    z.B könnte die Mutter ihren Sohn und der Vater seine Tochter heiraten.
    Also nach der Logik dieses Mannes.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 MK1990Profil
  • 24.02.2014, 19:32hEssen
  • Mir geht es langsam mehr unjd mehr auf die nerven, dass Leute sich zu Themen äussern, mit denen sie sich nicht beschäftigt haben. Da kommt dann auch immer unüberlegter Mist raus. Sorry bin gerade mehr als genervt.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 timpa354Ehemaliges Profil
  • 24.02.2014, 20:34h
  • Speechless, noch ein Fall von verkokstem Gehirn, soll ja öfter vorkommen in Hollywood.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 XDASAnonym
  • 24.02.2014, 20:38h
  • Nicht mit Alec oder Stephen Baldwin verwandt, aber die gleiche Gesinnung. Ist der Name verhext?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 anomeProfil
  • 24.02.2014, 22:16hKassel
  • Alec Baldwin hat sich NICHT homophob geäußert, ihm ist eine Beleidigung rausgerutscht, für die er viel zu hart bestraft worden ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 David77Anonym
#10 kermet
  • 24.02.2014, 23:55h
  • ...wie heißt es doch so treffend :
    "40000Volt auf jeder Seite und oben kein Licht"
    Ich glaube damit ist alles gesagt...
  • Antworten » | Direktlink »