Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 25.02.2014           50      Teilen:   |

Besonders Schulen sind homophob

Europarat kritisiert Homo-Diskriminierung in Deutschland

Artikelbild
Der Europarat ist ein von den europäischen Regierungen gegründetes Forum für Debatten. Ihm gehören alle europäischen Länder außer Weißrussland und dem Vatikanstaat an

Ein schlechtes Zeugnis für Deutschland: Nicht nur Fremdenhass sei weit verbreitet, es gebe nach wie vor "erhebliche Diskriminierung" von Homo- und Transsexuellen, insbesondere an Schulen.

Der Europarat hat am Dienstag in Straßburg seinen Prüfbericht (PDF auf Englisch) zur Diskriminierung von Minderheiten in Deutschland vorgestellt. Dabei stellte das von der Europäischen Kommission gegen Rassismus und Intoleranz (ECRI) erstellte 48-seitige Papier einen erheblichen Grad an Rassismus, Homo- und Transphobie sowie Intoleranz fest. Obwohl es in den letzten Jahren punktuell Verbesserungen gegeben habe, zeigt sich der Bericht "besorgt" über die Menschenrechtslage in der Bundesrepublik.

"Es gibt erhebliche Diskriminierung gegenüber LGBT-Personen, was dazu führt, dass diese Menschen ihre sexuelle Orientierung geheim halten. Insbesondere in Schulen gibt es einen hohen Grad an Homo-/Transphobie", heißt es in dem Bericht. Die feindliche Einstellung gegenüber sexuellen Minderheiten sei "einer der Hauptprobleme an deutschen Schulen". Der Europarat lobte Bundesländer wie Berlin und Nordrhein-Westfalen, die bereits einen Aktionsplan gegen Homophobie beschlossen haben. In dem Bericht werden die Bundesregierung sowie andere Bundesländer dazu aufgerufen, "Programme ins Leben zu rufen, die die Toleranz gegenüber LGBT-Personen erhöhen und Homo-/Transphobie bekämpfen".

Diese Forderungen sind allerdings in Deutschland umstritten, wie der Streit um den baden-württembergischen Bildungsplan zeigt: Hier bekämpfen CDU und FDP den Vorschlag der Landesregierung, Homosexualität in Schulen zu behandeln (queer.de berichtete).

Fortsetzung nach Anzeige


Viel Gewalt gegen LGBT

Der Europarat beklagt in dem Bericht auch den "hohen Grad an Gewalt gegen LGBT-Personen". Außerdem gebe es in Deutschland unter Homo- und Transsexuellen wenig Vertrauen in die Polizei. Deshalb sollten die Behörden Register anlegen, um aus Homo- oder Transsexuellenfeindlichkeit verübte Straftaten zu registrieren und nachverfolgen zu können. Zudem gebe es bei der Gesundheitsvorsorge Defizite: "Viele LGBT-Personen leiden unter der Diskriminierung durch Fachpersonal aus dem Gesundheitswesen".

Der Bericht kritisierte auch, dass Deutschland noch nicht Protokoll Nr. 12 zur Europäischen Menschenrechtskonvention ratifiziert habe. Dieses schreibt ein "allgemeines Diskriminierungsverbot" vor. Gerade die Situation von Transgendern im Arbeitsleben sei "besonders schlecht".

Lob für fortschrittliches Bundesverfassungsgericht

Immerhin gebe es einige Fortschritte seit der letzten Erhebung im Jahr 2008 zu beobachten. Dafür macht der Bericht insbesondere das Bundesverfassungsgericht verantwortlich, das die rechtliche Lage von Homosexuellen in den letzten Jahren deutlich verbessert habe. Karlsruhe hatte während der schwarz-gelben Regierungszeit von 2009 bis 2013 sechs Mal diskriminierende Gesetze gegen eingetragene Lebenspartner für verfassungswidrig erklärt, darunter etwa im Einkommenssteuerrecht oder bei der Sukzessiv-Adoption.

Volker Beck, der innenpolitische Sprecher der grünen Fraktion im Bundestag, bezeichnete Deutschland als Reaktion auf den Bericht als "Entwicklungsland" bei der Antidiskriminierungspolitik: "Die Kritik des Expertengremiums an der mangelnden Sensibilität für rassistische Diskriminierungen und der fehlenden bundesweiten Strategie gegen Homo- und Transphobie sollte sich Merkels tatenlose Truppe hinter die Ohren schreiben", so Beck. "SPD und Union diskutieren leider nicht darüber, alle Formen der Diskriminierung abzuschaffen, sondern lediglich darüber, wie viel verfassungsgebotene Gleichheit der konservative Groko-Zeitgeist verträgt". (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 50 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 324             8     
Service: | pdf | mailen
Tags: europarat, schule, gewalt
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Europarat kritisiert Homo-Diskriminierung in Deutschland"


 50 User-Kommentare
« zurück  12345  vor »

Die ersten:   
#1
25.02.2014
17:05:21


(+14, 16 Votes)

Von Kokolemle
Aus Herschweiler
Mitglied seit 02.12.2009


Deshalb muss der Bildungsplan in BW UNVERÄNDERT umgesetzt werden. Notfalls mit staatlicher Gewalt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
25.02.2014
17:05:59


(+11, 15 Votes)

Von ehemaligem User Robby


Die sollten den Homo-Hassern Merkel, Dobrindt, Gröhe und und und mal gewaltig auf die Füße treten, damit sie endlich was gegen die immer noch andauernde und ständige wachsende Diskriminierung und Homophobie unternehmen! Aber ich fürchte, die schwarzbraune Merkel muss schon jemand ZWINGEN, damit die was tut. FREIWILLIG macht DIE bestimmt nichts. Die hat ja mit uns ein "persönliches Problem"...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
25.02.2014
17:24:09


(+11, 15 Votes)

Von saltgay
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Ja, das ist an deutschen Schulen der Alltag, die Homophobie macht sich auf verschiedene Art und Weise bemerkbar. Obwohl NRW gelobt wird, gilt auch hier, dass sich gleichgeschlechtlich empfindende Schüler verstecken, ob am Gymnasium oder Gesamtschule.

Durch den häuslichen Anpassungsdruck, damit das Projekt "Kind" auch gelingt, wird eine geistige Uniformität erzeugt, die sich unter Mitschülern über facebook und "what's app" zu einem permanenten Laufsteg entwickelt. Das Doppelleben wird also früh' eingelebt und durch die reaktionären Bewegungen in unserer Gesellschaft entsteht eine neue Sexualfeindlichkeit, wie sie das Kennzeichen der morbiden feudal-bürgerlichen Gesellschaft am Vorabend des 1. Weltkrieges war.

Wenn die Bürger sich in diese national-konservative Gleichmacherei einreihen, dann ist es ein leichtes sich als eine tolerante und offene Gesellschaft zu bezeichnen. Alles nicht dazu Passende wurde bereits im Vorfeld kriminalisiert und ausgegrenzt. Alles badet im medialen Einheitsbrei und zeigt große Gefühle.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
25.02.2014
17:24:24


(+6, 8 Votes)

Von ehemaligem User timpa354


Hat der Europarat überhaupt irgendeine Bedeutung oder ist er nur ein zahnloses Kätzchen?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
25.02.2014
17:32:44


(-14, 16 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Der Europarat sollte sich doch besser mal zu den Gesetze gegen Homopropaganda Rußlands äußern statt Deutschland zu belehren!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
25.02.2014
18:14:00
Via Handy


(+11, 13 Votes)

Von LedErich
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #5 von FoXXXyness


Nicht so fix, Foxy:
Der Europarat hat die Aufgabe, sich um innereuropäische Angelegenheiten zu kümmern. Dabei kann er auch gerne Mitgliedsstaaten "belehren". Ich danke ihm dafür.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
25.02.2014
18:27:09
Via Handy


(+9, 13 Votes)

Von David77
Antwort zu Kommentar #5 von FoXXXyness


Wie berechenbar du doch bist! Äußer DU dich doch dazu, anstatt den europarat zu belehren!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
25.02.2014
19:21:51


(+8, 10 Votes)

Von LoreleyTV


als betroffene Person kann ich die Aussage des Europarates nur bestätigen. Es ist aber auch Tatsache,daß bei Schwulen selbst Tuntenhaß sehr verbreitet ist. In Schwulengruppen wurde mir gesagt: Eine Person,wie ich es sei,müßte in den dunkelsten Keller eingesperrt werden,ich dürfte erst wieder ans Tageslicht kommen,wenn die Gesellschaft toleranter würde,bei Adolf Hitler wärest du vergast worden, beruflich könnte ich höchstens an einer Telefonzentrale Dienst tun,da könnte man ja "Hallo Fräulein" zu mir sagen,und vieles mehr.Hat mich alles nicht veletzt,ich bin eine selbstbewußte Person.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
25.02.2014
19:29:01
Via Handy


(+8, 12 Votes)

Von Seth


Leider, wird das die humpelnde Merkel genauso wenig tangieren - wie jegliche andere Kritik!
Ich hab das Gefühl, das die deutsche Bundesregierung wie Teflon für die Angelegenheiten von Homosexuellen ist.

In Skandinavien oder den Benelux Ländern sind mein Freund & Ich noch nie blöd angeguckt oder gar angemacht worden.
In Deutschland hingegen ist das Alltag.
Ich weiß nicht vorher dieser (teilweise) Ekel rührt.

Den ganzen Heranwachsenden homophoben Mitgliedern dieser Gesellschaft - wird aber ja alleine durch diverse deutsche Comedy suggeriert, das "Homos" mega lustige Astralwesen sind.
Gestern zum Beispiel, bei TV TOTAL, hat Stefan Raab über die Abschlussfeier der olympischen Spiele philosophiert.
Und gesagt: "..... und der Platz, wo die Olympischeflamme stand, wird jetzt wieder als Scheiterhaufen für Schwule verwendet..." .
Den politischkritischen Unterton, werden die Meisten doch wohl überhört haben.
Hätte er aber, das gleiche über Juden oder Moslems gesagt, dann wäre die Kacke am dampfen.

Naja. Mit uns kann man's ja machen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
25.02.2014
19:42:47


(+10, 14 Votes)

Von Felix


Umso schlimmer, dass sich der tobende Mob mit seinem Homohass durchsetzt und erfolgreich verhindert, dass an den Schulen endlich mal Aufklärung stattfindet, die in anderen Staaten selbstverständlich ist...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345  vor »


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Gayromeo-Räuber "Marcus" festgenommen Magdeburg: Einstimmiger Beschluss für Hirschfeld-Gedenktafel "Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Studie: Intimrasur erhöht Krankheitsrisiko
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt