Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?2111
  • 08. Dezember 2004, noch kein Kommentar

Die "Greatest Hits" des kanadischen Superstars haben es in sich. Eine traumhafte Palette an Top-Hits hat Shania darauf versammelt. Ideal für den Gabentisch.

Von Jan Gebauer

Seit fast zehn Jahren zählt Shania Twain zu den unangefochtenen Superstars der internationalen Musik-Szene. Ihre 97er CD "Come On Over" verkaufte sich alleine in den USA über 19 Millionen Mal und rangiert derzeit auf Platz sechs der erfolgreichsten Alben aller Zeiten. Ihr letztes Werk "Up" (2002) räumte im letzten Jahr ordentlich ab und erstmals war sie sogar in Europa noch erfolgreicher als in den USA. Jetzt gibt es passend zur Weihnachtszeit eine "Greatest Hits"-Sammlung, inklusive drei neuer Titel. Insgesamt also 21 Songs, die zum großen Teil ganz oben in den Pop, Country und Adult-Contemporary-Charts (amerikanische Charts für "Erwachsenen-Pop" oder Easy-Listening) standen. Shania Twain verstand es seit Anfang ihrer Karriere, Country, Pop und Rock eingängig zu mischen und Refrains zu schaffen, die man nach ein paar Mal hören mit pfeifen muss.

Die Reihenfolge auf der CD geht geschickterweise zeitlich rückwärts, beginnt also mit ihrem letzten Kuschel-Hit "Forever and For Always" aus dem Album "Up". Danach nähert sie sich langsam dem Megaseller "Come On Over" und ihrem besten - weil am Country-lastigsten - Album "The Woman In Me" (1995). Plattenfirma und Künstlerin bereiten somit insbesondere die europäischen Ohren behutsam auf Hook-geladene New-Country-Granaten wie "Whose Bed Have Your Boots Been Under?" oder "Any Man of Mine" vor, bei denen noch viel vom sprichwörtlichen "twang" in Shanias Stimme mitschwingt. Dabei ist es schon erstaunlich auf welch einfache Text-Strukturen die Lady mit dem unwiderstehlichen Lächeln bei ihren Refrains zurückgreift und dabei augenzwinkernd auch gerne Klischees bedient: "Okay, du bist also Brad Pitt. Das beeindruckt mich wenig. Du siehst zwar ganz gut aus, aber hast du auch Gefühl?" (aus "That Don’t Impress Me Much"). Die neuen Songs brauchen ein paar mehr Umdrehungen im CD-Player um richtig zu zünden, da ist auch die erste Single "Party For Two" mit Sugar-Ray-Sänger Mark McGrath keine Ausnahme (derzeit Top-20 in den deutschen Charts). Aber was soll’s, bei so vielen gepfefferten Hits sieht man auch über derlei gerne hinweg. Unbedingt "(If You’re Not In It For Love) I’m Outta Here!", "Any Man of Mine” und "Love Gets Me Everytime” anspielen – und der kleinen Country-Party im eigenen Haus steht nichts mehr im Wege! Yiha!

8. Dezember 2004