Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?21112

Im Whirlpool können die Hände auch mal wandern... (Bild: Joe Goldberg / flickr / by-sa 2.0)

Die gute alte Badewanne hat ausgedient: Der Whirlpool ist nicht nur gesund und befreit uns von allerlei Wehwehchen, auch die Lust kommt nicht zu kurz.

Von Carsten Weidemann

Eine sanfte Unterwassermassage und therapeutische Wärme, so erleben viele Leidgeplagte die Whirlpools in Thermalbädern. Die sanfte Stimulation lässt das Glückhormon Endorphin durch den Körper fluten und hilft nachgewiesenermaßen gegen Stress und Schmerzen. Für Patienten mit Rückenproblemen ist die Massage besser als so manches Schmerzmittel – und nebenbei auch gesünder. Das warme Wasser trägt rund 90 Prozent des Körpergewichts, so dass Gelenke und Wirbelsäule angenehm entlastet werden. Das wirkt sich auch positiv bei Gelenksschmerzen, rheumatischen Erkrankungen, Durchblutungsstörungen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen aus.

Es gibt aber noch weitere Vorzüge: So hat die amerikanische Gesellschaft für guten Schlaf herausgefunden, dass ein kurzer Whirlpool-Aufenthalt die Schlafqualität erheblich verbessert. Und guter Schlaf ist nicht nur wichtig für den nächsten Tag, sondern kann das Leben um Jahre verlängern. Viele Menschen, die an Schlafstörungen leiden, können davon profitieren.

Wissenschaftler haben zudem positive Effekte bei Arthritis und sogar Diabetes festgestellt. So hat das McKee Medical Center in Colorado gemessen, dass der Blutzuckerspiegel von Diabetes-Patienten um 13 Prozent sinkt, wenn sie drei Wochen lang täglich eine halbe Stunde im Sprudelwasser verbringen.

Ein Whirlpool für Zuhause?


Was macht der gemeine Whirlpool mit Heten?

Aber wer will sich schon mit mehreren wildfremden schreienden Kindern im Erlebnisbad den entspannenden Sprudelpool teilen? Dabei gibt es auch Möglichkeiten, zu Hause sei eigenes wässriges Mekka einzurichten: Whirlpool-Matten sind für weniger als 100 Euro zu haben; sie liefern aber natürlich nicht den selben Luxus wie das echte Ding.

Ein klassisches Whirlbecken für Zuhause kostet allerdings auch nicht mehr die Welt. So ist ein qualitativ hochwertiger und in Deutschland hergestellter Whirlpool mit 16 Massagedüsen für das heimische Badezimmer schon für unter 1.000 Euro zu haben.

Wer es als Schwuler doch gesellig mag, kann in den meisten schwulen Saunen in den Whirlpool steigen. Dort wird die angenehme Massage aber eher dazu genutzt, sich unter der Wasseroberfläche etwas näher kennenzulernen. Und wer noch nichts über die erotischen Vorzüge von Whirlpools weiß, sollte sich Folge 39 der Serie "South Park" ansehen. Vielsagender Titel: "Wenn der Vater mit dem Vater"…