Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 04.03.2014           35      Teilen:   |

Zeitungsanzeige von Campact

CDU-Politiker wirft Homo-Kampagne "Missbrauch" des Landeswappens vor

Artikelbild
Claus Paal sorgt sich um sein geliebtes Baden-Württemberg, weil "Campact" das Landeswappen zitieren (Bild: CDU Baden-Württemberg)

In Baden-Württemberg giftet die Union weiter gegen Befürworter des Bildungsplans: Jetzt wirft ein Landtagsabgeordneter Campact vor, das Landeswappen zu missbrauchen.

Der CDU-Politiker Claus Paal hat die Landesregierung attackiert, weil sie Online-Aktivisten die Nutzung eines Symbols, das an das baden-württembergische Landeswappen angelehnt ist, nicht verbieten will. Der direkt gewählte Landtagsabgeordnete aus dem 25 Kilometer östlich von Stuttgart gelegenen Schorndorf kritisierte eine Anzeige der Initiative "Campact" in der "Stuttgarter Zeitung", in der sie sich für den Bildungsplan der grün-roten Landesregierung einsetzt, der vorsieht, dass in Schulen zukünftig die "Akzeptanz sexueller Vielfalt" behandelt werden soll.

Fortsetzung nach Anzeige


Innenministerium sieht kein Problem

Stein des Anstoßes ist diese Anzeige
Stein des Anstoßes ist diese Anzeige

Paal hatte in einer Anfrage an die Landesregierung gefordert, den Aktivisten die Nutzung des Symbols zu untersagen. Das SPD-geführte Innenministerium wies diese Forderung in einer schriftlichen Antwort jedoch zurück, weil ein wesentliches "charakteristisches Merkmal, nämlich die drei schwarzen Löwen mit roten Zungen im goldenen Schild bei der infrage stehenden Abbildung fehlen". Eine "Verwechslungsgefahr" sei daher ausgeschlossen, "zumal sich die Initiatoren im Fußbereich der Anzeige deutlich zu erkennen geben". Kritisch sei die Nutzung nur, wenn Dritte suggerierten, "hoheitlich tätig zu werden".

Der CDU-Parlamentarier zeigte sich von der Antwort des Innenministeriums "zu diesen Vorfällen" am Montag enttäuscht: "Der Landesregierung ist das völlig egal. Es mangelt ihr an Stil und Respekt. Das Originalwappen wurde in den Anzeigen nur leicht verändert. Es ist unsäglich, wie hier bestehende Vorschriften zum Schutz des Landeswappens verletzt werden", so Paal. "Dieser Vorgang ist ein Schlag ins Gesicht der Staatsraison". So sei "einer weiteren missbräuchlichen Verwendung von Symbolen dieses Landes Tür und Tor" geöffnet.

Die baden-württembergische Fahne mit den drei schwarzen Löwen
Die baden-württembergische Fahne mit den drei schwarzen Löwen

Die Anzeige von Campact steht unter der Überschrift: "Wir kennen alles. Außer Homophobie." Dabei wird die offizielle Image-Kampagne des Ländle aufgegriffen ("Wir können alles. Außer Hochdeutsch!"). In dem darunterstehenden Text heißt es unter anderem: "Toleranz hat in Baden-Württemberg eine gute Tradition, sie hat unseren Mittelstand erfolgreich gemacht. Die Akzeptanz von Vielfalt auch bei der sexuellen Orientierung gehört heute genauso dazu. Auch im Bildungsplan".

Die Nichtregierungsorganisation Campact mit Sitz im niedersächsischen Verden bietet diverse Online- und Offline-Kampagnen zu gesellschaftlich relevanten Themen. Zusammen mit der Bildungsgwerkschaft GEW hatte sie auch eine Online-Petition für den Bildungsplan iniitiert, die bislang auf fast 140.000 Unterzeichner kommt.

In den letzten Monaten hatten die Oppositionsparteien CDU und FDP in Baden-Württemberg immer wieder Stimmung gegen den Bildungsplan gemacht. Während der christdemokratische Oppositionsführer den Bildungsplan als "Ideologie" bezeichnet, erklärte der liberale Fraktionschef, dass Homosexuelle "nicht gleichwertig" seien. Am Wochenende demonstrierten zudem erneut rund 700 Menschen in Stuttgart gegen die angebliche "Unterwerfung der Mehrheit durch die Minderheit" und gegen "Homosexuelle und andere sexuell abweichend Veranlagte", die sich als "Propagandisten" gerierten. (dk)

Links zum Thema:
» Die Antwort des Innenministeriums (PDF)
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 35 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 107             11     
Service: | pdf | mailen
Tags: bildungsplan, claus paal, baden-württemberg, schule
Schwerpunkte:
 Demo für alle
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "CDU-Politiker wirft Homo-Kampagne "Missbrauch" des Landeswappens vor"


 35 User-Kommentare
« zurück  1234  vor »

Die ersten:   
#1
04.03.2014
16:10:42


(-2, 10 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Tolle Aktion von "Campact"!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
04.03.2014
16:23:05


(+11, 15 Votes)

Von Athlone
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Der Landesregierung mangelt es an "Stil und Respekt"?

Homophobie unter einem weiteren Deckmantel...
Der CDU Baden-Württemberg mangelt es an mehr, als wie nur an Stil und Respekt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
04.03.2014
16:25:07


(+11, 15 Votes)

Von marttin
Aus 60311 (Hessen)
Mitglied seit 04.03.2014


Es gibt doch keinen schöneren Beweis dafür, dass es letztendlich nur darum geht, mit allen Mittel gegen Homosexuelle vorzugehen -.-.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
04.03.2014
16:33:47


(+1, 11 Votes)

Von ehemaligem User timpa354


Was kratzt es die deutsche Eiche, wenn der Hund das Bein an ihr hebt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
04.03.2014
16:56:29


(-6, 12 Votes)

Von Mikesch


Die Idee von compact mit dem Aufgreifen der früheren Werbung für das Land Ba-Wü ("Wir können alles, außer Hochdeutsch") finde ich gelungen und dürfte auch was bewirken.

Allerdings muss ich einräumen, dass ich die Anzeige, als ich sie vor einiger Zeit bemerkte, auf den ersten Blick tatsächlich für eine offizielle Werbung des Landes hielt. Eine Verwechslungsgefahr ist daher nicht ganz von der Hand zu weisen.
Aber egal, ist ja vom Innenministerium abgesegnet und wird hoffentlich für die Initiative was bringen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
04.03.2014
17:19:11
Via Handy


(+7, 11 Votes)

Von Luca


Wer irgendwelche Grafiken über Menschenrechts stellt, sagt damit sehr viel über sein Menschenbild aus.

Die CDU muss schon sehr verzweifelt sein, wenn sie schon mit solchen Lächerlichkeiten anfangen muss...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
04.03.2014
17:23:21
Via Handy


(+8, 12 Votes)

Von Timon


Traurig genug, dass Fahren und Wappen überhaupt besonderen Schutz genießen. Dass dann aber auch noch gegen Homorechte zu benutzen ist echt unterste Schublade und zeugt von Kleingeistigkeit gepaart mit Hass.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
04.03.2014
17:24:17
Via Handy


(-5, 9 Votes)

Von yomen


Diese Spinner in BW haben ein Problem mit Sexualität.

Wetten auch damit?

Link zu www.vulva3.de

Hab ja große Lust, die damit zu provozieren...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
04.03.2014
17:41:37


(+8, 10 Votes)

Von KMBonn
Aus Bonn (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 06.05.2012


Jaja, das mit den Landeswappen und hoheitlichem Auftreten ist schon manchmal irritierend.

Beim Bundesamt für magische Wesen in Bonn wird das genauso gehandhabt. Und das Bundesamt ist so effektiv, daß noch nicht einmal der Bundesrechnungshof es kritisiert.

Link:
bundesamt-magische-wesen.de/


Selbst der Zwischenfall mit dem Erika-Steinbach-Pentagramm war kein Problem, es brachte uns lediglich ein Grußwort von Jakob Maria Mierscheid, MdB.

Aber in BaWü bei den Pietcong von der CDU gehen die Uhren eben anders.
Nee, das ist falsch.
Die gehen nicht anders, das ist ja das Problem... Die gehen hinterher. Der Zeit nämlich und zwar in jeder Beziehung.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
04.03.2014
17:53:42


(+1, 7 Votes)

Von Mikesch
Antwort zu Kommentar #5 von Mikesch


Berichtigung:

Natürlich muss es "Campact" heißen, nicht "Compact." Da gibt es anscheinend einen gewaltigen Unterschied (s. auch neues Thema "Compact setzt weiter auf Homophobie").


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  1234  vor »


 Ort: Schorndorf


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant Tag der Menschenrechte: EKD wirbt für LGBTI-Gleichbehandlung Die Poesie der ersten schwulen Liebe
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt