Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 07.03.2014           5      Teilen:   |

10 Tage Arrest

Zwei LGBT-Aktivisten in Moskau zu Haft verurteilt

Nix Nemeni (re.) und Rejda Linn (2.v.r.) bei einer Protestaktion im Juni 2013
Nix Nemeni (re.) und Rejda Linn (2.v.r.) bei einer Protestaktion im Juni 2013

Zwei prominente LGBT-Aktivisten sind am Dienstag bei einer Protestaktion gegen den russischen Einmarsch in die Ukraine vor dem russischen Verteidigungsministerium in Moskau festgenommen worden. Sie wurden am Donnerstag zu einem je zehntägigen Dauerarrest verurteilt.

Bei den Verhafteten handelt es sich nach Angaben der Aktivistin Masha Gessen um Rejda Linn und Nix Nemeni. Die beiden hatten an fast allen LGBT-Demos in Moskau teilgenommen sowie an oppositionellen Protesten und sind wiederholt festgenommen worden.

Laut Gessen wurden bei der neuen Protestaktion ungefähr ein Dutzend Menschen verhaftet, von denen die meisten über Nacht im Untersuchungsgefängnis bleiben mussten. Zwei Tage nach dem Vorfall erhielten die Beteiligten Geldstrafen oder Haftstrafen von bis zu 15 Tagen.

Aktivisten warfen der Polizei vor, die Verhafteten fünf Stunden lang in einem nicht beheizten Bus festgehalten zu haben. Den Demonstranten wurde außerdem ärztliche Betreuung vorenthalten. So erhielt einer der Festgenommen seine Medikamente gegen Epilepsie nicht, obwohl Freunde sie den Behörden übergeben wollten.

"Das ist eine sehr angesteinflößende Situation", erklärte Gessen. Besonders die LGBT-Aktivisten seien gefährdet, von den Beamten schikaniert zu werden. "Wenn die Polizei LGBT-Aktivisten als solche erkennt, sind diese eher gefährdet, Opfer von Gewalt zu werden". (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 5 Kommentare
Teilen: 3                  
Service: | pdf | mailen
Tags: russland, moskau, ukraine
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Zwei LGBT-Aktivisten in Moskau zu Haft verurteilt"


 5 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
07.03.2014
22:49:20


(+1, 3 Votes)

Von alexander
Profil nur für angemeldete User sichtbar


leider können wir nur abwarten, wie es in "PUTINIEN", weitergeht???
nachdem sich currywurstgerd, bei der letzten wahl nicht entblöden konnte, sein maul zu halten, hätte man doch JETZT MAL EIN STATEMENT ZU PUTIN VON IHM ERWARTEN KÖNNEN??????????? er als freund und arschkriecher, muss doch am besten wissen, was putin beabsichtigt??? oder hat ihn putin nur als EHEMALIGEN "PLAUDERKANZLER" BENUTZT???
früher nannte man sowas hochverrat!!!
SPIEL NICHT MIT DEN SCHMUDDELKINDERN???


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
08.03.2014
01:38:30


(0, 2 Votes)

Von Timm Johannes


Von Russlands Regierung ist nichts mehr zu erwarten. LGBT-Aktisten in Mokau oder Sankt Petersburg werden es jetzt und in den kommenden Jahren sehr, sehr schwer haben.

Denn dort annektiert Putin gerade die Krim und marschiert völkerrechtswidrig mit seinen Soldaten ein ("nur das die bisher noch keine russischen Embleme an ihren Uniformen haben")

Deutsche Politiker sollten endlich begreifen, dass Putin ein Geheimdienstmann immer war und ist und es ihm einzig und allein um die NATIONALE Größe und den Ruhm seines Landes geht. Er ist ein reinster Nationalist erster Güte, der sich verhält wie Politiker des 19. Jahrhunderts.

Und derzeit spekuliert Putin darauf, dass die EU, die deutschen Politiker und Obama kleinlaut nachgeben und als Weicheier zusehen. Er selbst aber kann in die russische Geschichte dann eingehen, als der Mann der die Krim nach Russland "heim ins Reich" geholt hat.

Es verwundert sehr, wie wenig Gegenwehr die EU und die deutschen Politiker leisten.

Weitherin soll die Fussball-WM in Russland stattfinden, weiterhin lassen wir uns das Erdgas von Gazprom liefern und tun so, als wäre NICHTS gewesen.

Es ist schlichtweg eine Apeasementpolitik reinster Güte, die hier Merkel, Hollande, Cameroon und Obama gegenüber Putin zeigen, die nur dazu führen wird, dass nicht nur die Krim sondern auch das Donzek-Becken an Russland fallen werden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
08.03.2014
10:14:17


(+1, 1 Vote)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Putin muß weg!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
08.03.2014
13:05:35


(-1, 3 Votes)
 
#5
10.03.2014
13:57:56


(+1, 3 Votes)

Von vulkansturm


Der Mut dieser Menschen ist unglaublich beeindruckend, auch wenn er wahrscheinlich der puren Verzweiflung über die herrschenden Verhältnisse in Putins Autokratie entspringt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Trump holt Homo-Hasser Ben Carson in sein Kabinett About a Trans-Boy Wahlniederlage für Homo-Hasser Yahya Jammeh Studie: Genitaloperationen an intergeschlechtlichen Kindern weit verbreitet
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt