Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 11.03.2014           29      Teilen:   |

"Game of Thrones"

Schauspieler Kristian Nairn outet sich

Der 38-Jährige Darsteller aus "Game of Thrones" hat sich in einem Interview mit einer Fan-Webseite als schwul geoutet.



Der nordirische Schauspieler Kristian Nairn, der vor allem durch seine Rolle als Hodor in der amerikanischen TV-Serie "Game of Thrones" bekannt wurde, hat sich in einem Interview mit dem Online-Magazin "Winter is Coming" geoutet. Der 38-Jährige aus Belfast wurde von der Fanseite gefragt, ob er sich bewusst sei, dass er in der Gay-Community und vor allem der Bärenszene viele Anhänger habe. Seine Antwort:

Nun, in aller Ehrlichkeit, wenn Du über "die Gay-Community" redest, redest Du über MEINE Community, haha. Ich bin mir dessen bewusst, und ich finde es wunderbar. (…) Das ist eine Ehre, und ich meine das so. Ich habe nie meine Sexualität vor jemanden versteckt, mein ganzes Leben nicht, und ich habe darauf gewartet, dass jemand danach in einem Interview fragt, denn es ist nicht etwas, was man einfach herausposaunt. Ich habe versucht, Interviews in diese Richtung zu führen, aber bisher vergeblich.(…)

Ich bin erzogen worden, das Privatleben anderer zu respektieren und ihr Recht, zu sein und zu wählen, wie sie sein wollen. Und ich erwarte, nein, verlange nicht weniger für mich. Das ist ein kleiner Teil von dem, was ich in meiner Gesamtheit bin, aber trotzdem ist es heute wichtig, Farbe zu bekennen.



Seine Schauspielerkollegen seien "super" gewesen, so Nairn weiter, aber er wisse ohnehin nicht, welche Probleme es da geben sollte.

In der Szene von Dublin war die Homosexualität des Schauspielers, der neben der amerikanischen TV-Serie bislang nur auf eine Gastrolle in der britischen Serie "Ripper Street" verweisen kann, schon länger bekannt: So legt er regelmäßig im Kremlin Nightclub Musik auf.

Die Fantasy-Serie "Game of Thrones" läuft gerade in der dritten Staffel in Deutschland auf RTL II.

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 29 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 134             5     
Service: | pdf | mailen
Tags: kristian nairn, game of thrones, belfast, coming-out
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Schauspieler Kristian Nairn outet sich"


 29 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
11.03.2014
21:55:52


(+8, 10 Votes)

Von MeineFresse


die Serie ist so toll und das Buch auch. Und Hodor sowieso.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
11.03.2014
23:06:49
Via Handy


(+4, 6 Votes)

Von Eric


In der ersten Staffel sieht man ihn komplett nackt in einer Szene... hat der nen langen, dicken Schwanz... unglaublich als er so in die Szene stolperte und die Kamera auch noch voll drauf hielt. :)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
12.03.2014
09:00:56


(-6, 12 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Das Coming-Out-Jahr 2014 macht seinem Namen erneut alle Ehre: wieder einer aus dem Schrank!
Es folgen weitere!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
12.03.2014
09:54:45


(+13, 13 Votes)

Von Andreas
Antwort zu Kommentar #3 von FoXXXyness


Seufz Er war nicht im Schrank. Aus dem Artikel geht klar hervor, dass Kristian Nairn schon immer offen mit seiner Homosexualität umging und daraus kein Geheimnis machte. Es ist nur das erste Mal, dass wir davon lesen.

Dementsprechend ist auch die Artikelüberschrift irre führend.

Aber trotz alldem: Schöne Sache!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
12.03.2014
10:59:15
Via Handy


(+2, 6 Votes)

Von Atiri


Kenne ich nicht und Serien finde ich meist langweilig.
Aber immer gut, je mehr sich outen desto besser.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
12.03.2014
11:30:46


(-15, 19 Votes)

Von ehemaligem User LangsamLangsam
Antwort zu Kommentar #2 von Eric


Echt? Ungewöhnlich. Bei der Figur ist der Piepmatz meist klein und unter einer Fett-Falte versteckt. Ich habe noch nie einen dicken Menschen, mit einem großen Gemächt gesehen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
12.03.2014
13:32:09


(+8, 10 Votes)

Von Nikki
Aus berlin (Berlin)
Mitglied seit 03.03.2014
Antwort zu Kommentar #6 von LangsamLangsam


Bitte mehr Klischees ......

@Topic
Da steht fest im leben und das find ich gut.

..Wir sind überall :P


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
12.03.2014
14:10:40


(-1, 9 Votes)

Von Sabelmann
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Kenne ihn und die Serie nicht,aber es freut mich dass er mit sich im Reinen ist und er jetzt auch öffentlich dazu stehen kann!Alles Gute ihm!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
12.03.2014
14:14:04


(+1, 9 Votes)

Von Sabelmann
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #6 von LangsamLangsam


Dein Comment ist einfach nur widerlich!
Aber das entspricht ja auch einem Klischee das viele über uns haben!Nämlich dass wir Schwule nur auf Muskeln und Schwänze aus sind!Du gibst ihnen zu 100% recht!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
12.03.2014
16:36:42


(0, 8 Votes)

Von ehemaligem User DavidJacob
Antwort zu Kommentar #2 von Eric


Ja...das war bestimmt VOLL DER ZUFALL!!! Unglaublich!!! Und dann hält der Kameramann auch noch VOLL drauf!! Man....diese Leute vom Fernsehen..! *kopfschüttel*


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant Tag der Menschenrechte: EKD wirbt für LGBTI-Gleichbehandlung Die Poesie der ersten schwulen Liebe
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt