Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 13.03.2014           2      Teilen:   |

Landeskommission Aids

NRW veröffentlicht Empfehlungen für HIV-Positive

Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) kritisiert Diskriminierung und Mobbing von HIV-Positiven in der Arbeitswelt - Quelle: Grüne NRW
Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) kritisiert Diskriminierung und Mobbing von HIV-Positiven in der Arbeitswelt (Bild: Grüne NRW)

Das Land Nordrhein-Westfalen wird eine Aufklärungskampagne über HIV-Positive in der Arbeitswelt starten. Dazu haben das Gesundheits- und das Arbeitsministerium am Donnerstag neue Empfehlungen der "Landeskommission Aids" – einem Beratungsgremium der Landesregierung – zum Umgang mit HIV-Positiven veröffentlicht (PDF).

Die Kommission spricht sich für eine Informationsoffensive aus, die Ängste und Vorurteile abbaut, aber auch emotionale Aspekte einbezieht. Neben Unternehmen sollen unter anderem Jobcenter, Aus- und Weiterbildungseinrichtungen, Betriebsräte, Gewerkschaften sowie Krankenversicherungen als Partner gewonnen werden. "Gleichzeitig möchten wir Menschen mit HIV zur aktiven Teilnahme am Berufsleben ermutigen und sie über ihre Rechte aufklären", erklärte Dr. Dieter Mitrenga, Vorsitzender der Landeskommission. "Denn HIV-Infizierte müssen im Arbeitsleben immer noch besondere Hürden überwinden."

Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) erklärte, dass im Berufsalltag heute keinerlei Ansteckungsgefahr bestehe und HIV-Positive jeden Job ausüben könnten. "Aber: Noch immer werden HIV-Infizierte, die offen mit ihrer Krankheit umgehen, in der Berufswelt mit Unwissenheit, Vorurteilen und Ansteckungsängsten konfrontiert. Das führt zu Diskriminierung und nicht selten zu Mobbing", so Steffens. Deshalb sei es ein Ziel der Landesregierung, Unternehmen und Belegschaften dafür zu sensibilisieren, die Teilhabe von Menschen mit HIV in der Arbeitswelt zu verbessern.

Landesarbeitsminister Guntram Schneider (SPD) ergänzte, dass Unternehmen "im eigenen Interesse – auch vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels – einen neuen, offenen Umgang mit chronisch Kranken und dementsprechend auch mit HIV-Infizierten finden" müssten.

In Nordrhein-Westfalen leben etwa 18.000 Menschen mit HIV. Schätzungen zufolge sind etwa zwei Drittel von ihnen erwerbstätig. (pm/dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 2 Kommentare
Teilen: 28                  
Service: | pdf | mailen
Tags: hiv, nrw, nordrhein-westfalen, barbara steffens, guntram schneider
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "NRW veröffentlicht Empfehlungen für HIV-Positive"


 2 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
13.03.2014
16:14:59


(0, 2 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Rot-Grün als Dr.-Sommer-Team!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
14.03.2014
08:26:11
Via Handy


(-2, 2 Votes)

Von So What
Antwort zu Kommentar #1 von FoXXXyness


Der Kommentar zeigt, dass die Aktion offensichtlich auch dringend nötig ist.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Trump holt Homo-Hasser Ben Carson in sein Kabinett About a Trans-Boy Wahlniederlage für Homo-Hasser Yahya Jammeh Studie: Genitaloperationen an intergeschlechtlichen Kindern weit verbreitet
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt