Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?2121

Ottawa Der oberste Gerichtshof in Kanada hat den Weg für die Öffnung der Ehe frei gemacht. Die Richter haben entschieden, dass die Regierung die Ehe so definieren kann, dass auch lesbische und schwule Paare eingeschlossen sind. In den letzten zwei Jahren hatten bereits sieben der 13 Provinzen und Territorien die Ehe geöffnet. Gerichte hatten dort festgestellt, dass Homo-Paare durch das Eheverbot diskriminiert werden. Daraufhin hatte die kanadische Bundesregierung beim obersten Gerichtshof angefragt, ob sie die Definition der Ehe verändern könne. Die Richter schränkten lediglich ein, dass Kirchen nicht dazu gezwungen werden könnten, Homo-Ehen durchzuführen. Außerdem müsse die Gesetzgebung durch das Parlament. Premierminister Paul Martin (Liberale) will dazu einen Antrag im kommenden Jahr einbringen. Einige Abgeordnete seiner Partei wenden sich zwar gegen die Homo-Ehe, jedoch scheint eine Mehrheit so gut wie sicher, da auch noch zwei kleinere Parteien den Premierminister in dieser Frage geschlossen unterstützen. Einzig die Konservativen wenden sich mehrheitlich gegen die Öffnung der Ehe. (dk)



#1 OlafAnonym
#2 JuliaAnonym
  • 10.12.2004, 16:17h
  • Ebenfalls ein Glückwunsch an die Kanadier.

    Diese Entscheidung kann noch große Folgen haben. Ich vorsehe eine Völkerwanderung von Lesben und Schwulen aus der USA nach Kanada.
    Denn die nächste hundert Jahr ist das
    ausgeschlossen in der USA, auf landesweite Ebene.

    Grüße, Julia.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 HannahAnonym
  • 11.12.2004, 15:20h
  • Ich sage ja immer wieder, dass die Frage, ob eine Ehe zwischen Mann und Frau oder auch zwischen Mann/Mann und Frau/Frau geschlossen wird ist eine Frage der Definition!

    Diejenigen, die behaupten, eine Ehe könne nur zwischen zwei gegengeschlechtlichen Partnern geschlossen werden, kapieren es entweder wirklich nicht, oder sie sind sich dieser falschen Voraussetzung bewusst, benützen dieses Schein-Argument aber dennoch, da sie keine anderen haben und hoffen, dass genug Leute darauf reinfallen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 SinaAnonym
  • 11.12.2004, 20:07h
  • mir fällt grad fröhlich auf, dass der Knecht Ruprecht gar nix mehr sagt....
    schöne grüße von Sina
  • Antworten » | Direktlink »