Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?21211

In Annies Musikvideo "Russian Kiss" wird in allen Kombinationen geknutscht

Die in Berlin lebende norwegische Sängerin Annie hat einen Remix ihres Protestsongs "Russian Kiss" veröffentlicht, der eigens für Deutschland produziert wurde.

Zeig Putin die Faust! "Russian Kiss" ist einer der zahlreichen musikalischen und filmischen Proteste gegen die russischen Anti-Homosexualitäts-Gesetze. Ins Leben gerufen wurde dieses Projekt von der norwegischen Singer-Songwriterin Annie, deren Wahlheimat Berlin ist.

"Kämpfe für das universelle Recht, denjenigen zu küssen, den du liebst, wo immer du bist, unabhängig von der sexuellen Orientierung", fordert Annie mit dem "Russian Kiss".

Neuer Remix von Barker & Baumecker

Eine Woche nach der Eröffnung der Olympischen Winterspiele war ihr Song mit dem einprägsamen Slogan "Shake a fist for the Russian Kiss!" bereits für massive internationale Reaktionen verantwortlich: Russische Neonazis protestierten Seite an Seite mit homophoben Menschen aus aller Welt gegen den Kurzfilm zur Single, in dem sich Menschen in jedweder Kombinaton knutschen. Bei Youtube wurde der Clip sogar zensiert.

Nun hat Annie mit "German Kiss" einen Remix von "Russian Kiss" veröffentlicht, der vom Techno-Duo Barker & Baumecker eigens für Deutschland produziert wurde.

Ebenso wie es für die vielen anderen Länder, die Annie auf ihrem Feldzug gegen Homophobie noch bereisen wird, eigene Remixe geben soll. Bereits erschienen sind "Norwegian Kiss" und "Swedish Kiss". Jeder soll seinen Platz im internationalen Protest gegen Homophobie finden, so die Sängerin. (cw)

Youtube | Das offizielle Video zum "Russian Kiss"
Youtube | Der Remix "German Kiss" von Barker & Baumecker


#1 YannickAnonym
#2 sperlingAnonym
  • 14.03.2014, 11:31h
  • keine einzige dicke, kein einziger dicker. der einzige ältere ist nur dabei, weil er mitsingt. anteil der nahaufnahmen von weiblichen zu männlichen unterleibern: ca. 50:1.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FoXXXynessEhemaliges Profil
#4 Florian BAnonym