Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 14.03.2014           25      Teilen:   |

Afrika

Kongo debattiert Haftstrafen für LGBT

Artikelbild
Steve Mbikayi hält Homosexualität für unafrikanisch und will Schwule und Lesben deshalb von der Polizei verfolgen lassen

Gibt nach Uganda und Nigeria auch der Kongo Homo-Hassern nach? Das Parlament des ehemaligen Zaire beschäftigt sich mit einem Gesetzentwurf, der Homo- und Transsexuellen mit Geld- oder Haftstrafen droht.

Im Parlament der Demokratischen Republik Kongo wird über einen bereits im Dezember vom Abgeordneten Steve Mbikayi eingebrachten Gesetzentwurf zum Verbot von gleichgeschlechtlichem Sex debattiert. Künftig solle darauf bis zu fünf Jahre Haft stehen, berichtet "Think Africa Press". Jedem Transgender soll zudem eine Haftstrafe von bis zu zwölf Jahren drohen. Außerdem sieht der Gesetzentwurf vor, dass die kongolesische Regierung künftig drei Viertel der Kosten von Behandlungen übernehmen soll, deren Ziel es ist, Homosexualität zu "heilen".

Initiator Mbikayi erklärte, Homosexualität sei ein Importprodukt des Westens und passe nicht zu Afrika: "Bereits jetzt ist es skandalös, wenn man einen Mann mit einem Mann oder eine Frau mit einer Frau sieht. Also habe ich meiner Basis versprochen, dass ich mich um dieses Thema kümmern werde und die Bestrafung von Homosexuellen anstrebe". In Reden verglich Mbikayi Homosexualität mit Kindesmissbrauch und Tier-Sex. Er reist derzeit durch das Land, um für seinen Gesetzentwurf zu werben.

Fortsetzung nach Anzeige


Derzeit ist Homosexualität im 70 Millionen Einwohner zählenden Kongo nicht verboten, allerdings gibt es einen Gummiparagrafen, der Verstöße gegen die öffentliche Moral ahndet, der insbesondere gegen Schwule angewandt wird.

Vor seiner Unabhängigkeit war das Land bis 1960 eine belgische Kolonie. Bislang gab es nie ein Gesetz gegen Homosexualität im Kongo, da Belgien das Homo-Verbot bereits 1794 abgeschafft hatte. Bereits 2010 gab es im Parlament in Kinshasa eine Debatte im Kongo über das Verbot von Homosexualität im kongolesischen Parlament. Es wurde aber nie über das Gesetz abgestimmt.

In der Öffentlichkeit würde ein entsprechendes Verbot wohl begrüßt werden: Laut einer Pew-Umfrage aus dem Jahr 2010 halten nur vier Prozent der Kongolesen Homosexualität für moralisch akzeptabel, 83 Prozent finden es moralisch inakzeptabel. Die Werte unterscheiden sich kaum von Ländern wie Uganda oder Nigeria, die in den letzten Wochen die Gesetze gegen Schwule und Lesben verschärft hatten.

Bislang lassen 37 der 54 Staaten in Afrika Homosexuelle gesetzlich verfolgen. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 25 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 43                  
Service: | pdf | mailen
Tags: dr kongo
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Kongo debattiert Haftstrafen für LGBT"


 25 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
14.03.2014
13:04:41


(+6, 8 Votes)

Von userer
Profil nur für angemeldete User sichtbar


"83 Prozent [der Bevölkerung] finden es [Homosexualität] moralisch inakzeptabel"

Da sind dann wohl wieder die Religionsgestörten am Werke:

Römisch-katholische Kirche: 50 %
Protestantismus: 20 %
Islam: 10 %
Kimbangismus: 10 %
Synkretismus und traditionelle Religionen: 10 %

Link:
de.wikipedia.org/wiki/Demokratische_Republik_Kongo
#Religionen


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
14.03.2014
13:23:56
Via Handy


(+7, 9 Votes)

Von Timon


Versinkt jetzt der ganze afrikanische Kontinent in Faschismus?

Und wie lange wollen zivilisiertere Staaten da noch zusehen, ehe es endlich Sanktionen gibt?!

Oder wollen wieder mal alle, wenn der Flächenbrand nicht mehr zu stoppen ist, einen auf verwundert spielen und so tun als sei das nicht absehbar gewesen. Dabei ermöglicht die Untätigkeit das erst.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
14.03.2014
13:42:06


(+6, 6 Votes)

Von ehemaligem User timpa354
Antwort zu Kommentar #1 von userer


Nein, die Katholiken doch nicht, die sind doch sowas von unschuldig. Wie kommst du nur darauf, nie und nimmer stecken die Katholiken dahinter,hast doch gehört, was der afrikanische Bischof in Münster gesagt hat, die sind nie schuld, alles reine Engel. Ich hoffe das endlich die Wahrheit ans Licht kommt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
14.03.2014
14:17:45


(+3, 5 Votes)

Von ehemaligem User Smiley


Die Geschichte des Kongo-Freistaats als Privatbesitz des belgischen Königs Léopold II, neben anderen von Joseph Conrad in 'Heart of Darkness' literarisch verarbeitet, ist nicht geeignet irgendwelche Europäer oder Amerikaner als "zivilisiert" zu erkennen.

Wenn man weiß daß die Landnahme Léopolds im Kongo ausdrücklich unter der Flagge rein philantropischen, humanitären Engagements zum Schutz und zur Verbesserung der Lage der "Eingeborenen" stattfand .. nein, "zivilisiert" wollen die da unten gewiß nicht sein, das kennen die schon.

Ich hänge mal zwei Bilder aus Wikipedia 'rein, die Frauen und Kinder zeigen denen von belgischen Offiziellen die Hände abgehackt wurden weil ihre Männer und Väter die geforderte Zwangsabgabe von Rohgummi nicht leisten konnten.

Link:
en.wikipedia.org/wiki/File:MutilatedChildrenFromCo
ngo.jpg


Link:
en.wikipedia.org/wiki/File:Nsala_of_Wala_in_Congo_
looks_at_the_severed_hand_and_foot_of_his_five-yea
r_old_daughter,_1904.jpg


Und diese Bilder dokumentieren noch die milderen Heldentaten der Belgier. Es existieren keine verläßlichen Daten, weil welchen weißen Herren kümmert schon wieviele zweibeinige schwarze Viecher krepieren, für köstliches Gummi. Schätzungen gehen von zwischen fünf und zehn Millionen Menschen aus, die das belgische Regime im Kongo mordete.

Es können leicht noch viel mehr gewesen sein.

Ja, natürlich, Entwicklungshilfe streichen, Sanktionen, wir müssen halt nur "zivilisiertere" Staaten finden die bereit sind den Kongo dem Einfluß anderer Mächte zu überlassen, China oder Rußland. Den Kongo mit seinen wunderbaren Bodenschätzen, Kupfer, Coltan, Diamanten, weltgrößter Produzent von Kobalt (40%).

Ich glaube daß Aufklärung und Werbung um Toleranz, ganz fundamental: Bildung, viel mehr bringt. Und so leid es mir tut, ich halte das für erstens erfolgversprechender und zweitens schneller als bis irgendeine Regierung in der oh-wie-zivilisierten Welt mal aus dem Kreuz kommt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
14.03.2014
14:20:21


(-2, 6 Votes)

Von seb1983
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #2 von Timon


Das verstößt massiv gegen die Menschenrechte, aber bitte nicht schon wieder die Faschismus Keule...

Von Hitler, Stalin, Mao, Nordkorea, Iran, auch vielen westlichen Ländern inbesondere bis in die 1960er Jahre haben von rechts bis links, demokratisch oder fundamentalistisch, christlich, islamisch oder atheistisch allerlei politische und religiöse Richtungen Schwule verfolgt.

Tja und wie lange wollen wir da zusehen....
Wie sehr würden Sanktionen die einfache Bevölkerung treffen? Die Machthaber leben ohnehin weiter im Luxus.
Wie sehr darf man sich in "nekolonisalistischer" Manier einmischen?
Und nicht zuletzt: Wie wirkungsvoll sind solche Maßnahmen wenn Länder wie Indien oder insbesondere China in Afrika MASSIV investieren ohne solche Befindlichkeiten?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
14.03.2014
14:54:19


(+2, 4 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Homosexualität ist in beiden Kongostaaten (noch) legal; in Ghana, Kenia, Lesotho, Nigeria, Sambia, Simbabwe und Swasiland nur unter Frauen legal. Sollte sich die DR Kongo für dieses Schandgesetz entscheiden, dann muß auch die Entwicklungshilfe gestoppt werden!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
14.03.2014
15:00:23


(+4, 10 Votes)

Von ehemaligem User Silverclaw


Diese verdammten Irren sollten lieber mal darüber debattieren wie sie ihr Volk vernünftig ernähren können, Infrastuktur, Bildung etc.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
14.03.2014
15:11:58


(+4, 6 Votes)

Von sperling


eine kleine möglichkeit, um nicht nur hilflos die fäuste zu ballen:

Link zu www.amnesty.de

für hinweise auf weitere alternativen bin ich dankbar.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
14.03.2014
15:33:50


(0, 6 Votes)

Von seb1983
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #7 von Silverclaw


In diesen Ländern gibt es keinerlei pragmatische politische Kultur wie bei uns und auch keine solche Zivilgesellschaft.

Präsidenten, Verwaltung und Beamte machen sich selbst, Angehörigen und ihrem Stamm die Taschen voll und setzen völligst inkompetente Hohlpratzen auf Ministersessel.
Dagegen ist das hiesige Pöstchen zuschustern Kindergarten und selbst Griechenland erscheint straff durchorganisiert.
Selbst die teils eindeutige Klientelpolitik der FDP erscheint dagegen lachhaft.

Natürlich hat man auch viel gelernt vom Westen: Wahlfälschung, Nationalismus, Personenkult, Korruption, Homohass, evangelikale und islamistische Ideologien, da gehen die Ohren ganz weit auf.

Der Westen (und verstärkt der ferne Osten) haben an einer Änderung der Situation natürlich kein Interesse, aber warum wird es ihnen so leicht gemacht??
Alle afrikanischen Länder haben seit Jahrzehnten Hochschulen und Universitäten, nehmen an Austauschen teil, haben Städtepartnerschaften.

Was zur Hölle wächst da für eine Bildungselite in diesen Ländern heran die einfach immer so weiter macht??


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
14.03.2014
15:35:09


(+3, 5 Votes)
 
« zurück  123  vor »


 Ort: Kinshasa


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Hedwig von Beverfoerde tritt aus CDU aus Sachsen: Alle außer AfD begrüßen Sexualkunde-Leitlinien IS soll mutmaßlichen Schwulen in Syrien exekutiert haben Parteitag in Essen: CDU gibt sich homofreundlich
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt