Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 17.03.2014           2      Teilen:   |

"Liebesbriefe eines Unbekannten"

Ein vermeintlicher Hetero und sein anonymer Verehrer

Artikelbild
Ein verunsicherter Student: Ausgelöst durch einen zunächst unbekannten Briefeschreiber, entdect Boaz in sich homoerotische Leidenschaften (Bild: Pro-Fun Media)

Jetzt im Kino: In Yariv Mozers Spielfilmdebüt "Liebesbriefe eines Unbekannten" muss sich der junge Student Boaz zwischen zwei Welten entscheiden.

Von Bernd Rosenbaum

Die Entscheidungen, die wir treffen, und wie sie unser weiteres Leben bestimmen. Darum geht es in Yariv Mozers erstem abendfüllenden Spielfilm "Liebesbriefe eines Unbekannten", der jetzt in ausgewählten Programmkinos läuft.

Wir schreiben das Jahr 1989: Boaz (Yoav Reuveni), ein attraktiver junger Student, lebt und lernt mit seiner Freundin Noa (Moran Rosenblatt) in Tel Aviv. Seit über einem Jahr sind die beiden zusammen, die Beziehung ist harmonisch, der Sex leidenschaftlich.

Die beiden schmieden Pläne, nach Jerusalem umzusiedeln. Boaz hat sich dank der Fürsprache seines Professors um ein Stipendium an der dortigen Uni beworben und erwartet täglich einen Brief mit der Zu- oder Absage. Doch statt eines offiziellen Schreibens findet Boaz in seinem Postfach plötzlich Zeilen ganz anderer Art vor.

Fortsetzung nach Anzeige


Vielsagende Blicke von anderen Männern

"Liebesbriefe eines Unbekannten" läuft seit 13. März 2014 in ausgewählten Programmkinos läuft.
"Liebesbriefe eines Unbekannten" läuft seit 13. März 2014 in ausgewählten Programmkinos läuft.

Ein anonymer Verehrer schreibt Boaz mehrere Briefe und gesteht ihm, zunächst zurückhaltend, später immer unmissverständlicher, seine Leidenschaft für den Adressaten. Boaz ist verwirrt. Und die drängendste Frage wird: Wer ist der Autor dieser Liebesbriefe? Ab sofort sieht Boaz seine Umgebung mit anderen Augen. Beim Joggen, beim Einkaufen, auf dem Weg zur Uni – überall scheint er plötzlich vielsagende Blicke von anderen Männern aufzuschnappen. Und er versucht herauszufinden, wer der anonyme Schreiber ist, der Boaz offenbar so gut kennt. Kann es einer der Kameraden sein, mit denen er zusammen den Kriegsdienst abgeleistet hat? Hatte der im Rückblick nicht eindeutige Signale gesendet?

Die Verunsicherung in ihm wächst, denn auch Boaz hat längst homoerotische Leidenschaften in sich entdeckt. Vor seiner Freundin verheimlicht er daher die Briefe vorsichtshalber. Und langsam scheint sich die Atmosphäre zwischen den beiden zu verändern. Boaz wirkt immer öfter gedankenverloren und abwesend, Noas Fragen machen ihn leicht reizbar. Die einstige Harmonie ist dahin. Und Noa weiß auch warum. Bald schon hatte sie die Briefe entdeckt – und schweigt zunächst, weil sie versuchen will, die Beziehung auf ihre Weise zu retten.

Schließlich spitzt sich die Situation zu, als der Briefeschreiber Boaz vor eine Entscheidung stellt: Wird Boaz seinen schwulen Neigungen nachgeben und – mit dem inzwischen enttarnten Mann – ein neues Leben beginnen oder bleibt er bei seiner Freundin mit der Aussicht auf eine klassische Ehe und Familie…?

Regisseur Yariv Mozer, der bisher vor allem Dokumentarfilme gedreht und produziert hat, verlässt sich bei seinem Spielfilmdebüt "Liebesbriefe eines Unbekannten" ganz auf die Qualitäten seines Hauptdarstellers Yoav Reuveni. Mit Recht, denn aus dessen dunklen Augen sprüht in fast jeder Einstellung eine tiefe Faszination und Sehnsucht. Reuveni gelingt es, den Zwiespalt seiner Figur greifbar zu machen. Zudem lässt Mozer kaum eine Gelegenheit aus, Reuvenis Körper halb oder ganz nackt in Szene zu setzen.

Mozers Film bleibt bis zum Schluss auf mehreren Ebenen spannend und eindringlich und lohnt in jedem Fall einen Kinobesuch.

Youtube | Offizieller deutscher Trailer zum Film
  Infos zum Film
Liebesbriefe eines Unbekannten (Originaltitel: Snails In The Rain/Shablulim Ba'geshem). Psychodrama. Israel 2013. Regie und Drehbuch: Yariv Mozer. Darsteller: Yoav Reuveni, Moran Rosenblatt, Yehuda Nahari, Yariv Mozer, Hava Ortman, Ori Yaniv. Laufzeit: 82 Minuten. Sprache: hebräische OV mit deutschen Untertiteln. FSK 16. Verleih: Pro-Fun. Seit 13. März 2014 im Kino.
Links zum Thema:
» Mehr Infos zum Film und alle Kinotermine
Galerie
Liebesbriefe eines Unbekannten

10 Bilder
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 2 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 44             7     
Service: | pdf | mailen
Tags: liebesbriefe, anonymer verehrer, pro-fun
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Ein vermeintlicher Hetero und sein anonymer Verehrer"


 2 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
18.03.2014
09:56:47


(+4, 6 Votes)
 
#2
18.03.2014
12:03:42


(+4, 6 Votes)

Von Charlotte


Ist übrigens die Verfilmung der Episode "Schnecken im Regen" aus dem modernen Klassiker "Der Garten der toten Bäume" von Jossi Avni. Zum Filmstart wurde dieses wohl schönste schwule Buch aus Israel dankenswerterweise wieder neu aufgelegt:
Link zu www.gay-and-lesbianbooks.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 KULTUR - NEU IM KINO

Top-Links (Werbung)

 KULTUR



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Hedwig von Beverfoerde tritt aus CDU aus Sachsen: Alle außer AfD begrüßen Sexualkunde-Leitlinien IS soll mutmaßlichen Schwulen in Syrien exekutiert haben Parteitag in Essen: CDU gibt sich homofreundlich
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt