Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?21225

Einsatz für LGBT-Rechte: Am wichtigsten sei in ihrer Religion die Liebe gegenüber allen Menschen, erklärten diese beiden buddhistischen Nonnen in Taipeh (Bild: Martin Aldrovandi)

Erneut sind in Taiwan Tausende gegen Homo-Rechte auf die Straße gegangen. Dabei kam es zu Zusammenstößen mit LGBT-Aktivisten. Auf die Seite der Schwulen und Lesben stellten sich auch zwei buddhistische Nonnen.

Von Martin Aldrovandi

Ausgerechnet zu Aretha Franklins "Think" tanzen die Gegner der Homo-Ehe mitten in Taipeh. Riesige Monitore, emotionale Ansprachen und viel Gesang erinnern an amerikanische Gottesdienste. Vor der Chiang-Kai-Shek-Gedenkhalle in Taiwans Hauptstadt protestieren sie am vergangenen Wochenende gegen die Öffnung der Ehe. Sie halten Schilder hoch mit den chinesischen Zeichen für "Ein Mann und eine Frau" oder "Die Ehe wertschätzen".

Auf der anderen Seite des Platzes geben LGBT-Aktivisten Interviews, eine Stunde zuvor haben sich bereits rund zwei Dutzend Paare vor dem Parlament für die Öffnung der Ehe geküsst. Mit dem Kiss-In forderten sie die Abgeordneten auf, endlich den Gesetzesentwurf zu verabschieden, der bereits vor einem halben Jahr eingereicht worden war.

Buddhismus nicht gegen Homo-Ehe


"Gib mir mein Recht auf die Ehe": LGBT-Aktivisten auf dem Freiheitsplatz in Taipeh (Bild: Martin Aldrovandi)

Auf die Seite der Aktivisten stellen sich am Nachmittag auch eine lesbische Pfarrerin und zwei buddhistische Nonnen. Nein, sie seien kein Paar, sagen die beiden auf die Fragen einer Journalistin, und heiraten könnten sie natürlich auch nicht. Die Ehe sollte aber grundsätzlich allen Menschen offen stehen, die sich binden wollten, findet Meisterin Jiu Jing.

Der Buddhismus äußere sich nicht explizit für oder gegen die Homo-Ehe, so die beiden Frauen. Am wichtigsten sei in ihrer Religion jedoch die Liebe gegenüber allen Menschen: Wenn jemand das Glück in der Ehe suche, dann würden sie diese Wahl selbstverständlich respektieren.

Weltweit für Schlagzeilen sorgte 2012 bereits eine buddhistische Meisterin, als diese öffentlichkeitswirksam ein lesbisches Paar in einer religiösen Zeremonie traute. Rund 300 Buddhisten wohnten der Hochzeit in einem Kloster im taiwanischen Taoyuan bei.

Befürworter und Gegner von LGBT-Rechten stoßen aufeinander


Kampf der Schilder: Regenbogen-Kreuz gegen "Ein Mann und eine Frau" (Bild: Martin Aldrovandi)

Die beiden Lager treffen schließlich aufeinander: Die Homo-Gegner blockieren mit ihren "Ein Mann und eine Frau"-Schildern den Eingang, während Schwule und Lesben versuchen, mit einer Regenbogenfahne auf den Platz zu gelangen. Nach einem Gerangel dürfen die LGBT-Aktivisten schließlich ganz hinten im Publikum stehen. Beide Seiten halten ihre Schilder hoch und rufen sich Slogans zu.

Die Demonstration der beiden Lager ist der letzte Höhepunkt im vermehrt öffentlich geführten Kulturkampf in Taiwan. Im vergangenen Jahren sorgten bereits mehrere Zehntausend Gegner der Homo-Ehe für Schlagzeilen (queer.de berichtete). Im Parlament ist ein Gesetzesentwurf zur Öffnung der Ehe hängig, die Homo-Ehe beschäftigt zudem erneut das oberste Verwaltungsgericht der Hauptstadt, nachdem ein bekannter Aids- und Gay-Aktivist Klage eingereicht hatte (queer.de berichtete).

Youtube | Videobericht unseres Autors von den beiden Demonstrationen


Thai-Mönche wollen Ladyboys umerziehen

Im Tempel Kreung Tai Wittaya im nordthailändischen Chiang Kong werden seit 2008 Männlichkeits-Kurse für in einem Jungenkörper geborene Mädchen angeboten.
Thailand: Kurs für tuckige Mönche

Ein führender Priester bietet in Thailand einen Kurs für Mönche an, die etwas zu tuntig auftreten.
#1 SprachfehlerAnonym
  • 17.03.2014, 13:16h
  • "Befürworter und Gegner von LGBT-Rechten"

    Befürworter und Gegner von Judenrechten...

    Befürworter und Gegner von Schwarzenrechten...

    Befürworter und Gegner von ...

    Nennt Rassisten und Faschisten endlich so!!

    Immer. Überall. Ohne Wenn und Aber.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 ErzmutigAnonym
  • 17.03.2014, 13:42h
  • ach wie schön.

    ausgerechnet buddhistische nonnen im erzkonservativen und erzhomophoben taiwan.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 17.03.2014, 14:37h
  • Antwort auf #2 von Erzmutig
  • Erzmutig nöhlt den größten Stuß aller Zeiten: "ach wie schön. ausgerechnet buddhistische nonnen im erzkonservativen und erzhomophoben taiwan."

    Wohl zuviel Drogen inhaliert, was? Taiwan ist sehr viel homophiler als China, Rußland und Malaysia! Es dauert nicht mehr lange und die Regierung in Taipeh wird mit der Einführung der Homoehe schneller sein als Dir lieb ist!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FoXXXynessEhemaliges Profil
#5 PascalAnonym
#6 DorothyAnonym
#7 FoXXXynessEhemaliges Profil
#8 HugoAnonym
  • 17.03.2014, 19:03h
  • Antwort auf #5 von Pascal
  • Das sind die evangelikalen, die überall auf der Welt ihr krankes Weltbild zu verbreiten versuchen.
    Das sind die gefährlichsten Gegner aller Menschenrechte.
    Die evangelikalen sind noch gefährlicher als alle islamistischen terroristen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 seb1983
  • 17.03.2014, 22:51h
  • Antwort auf #5 von Pascal
  • Es ist ja hier beliebt alle missliebigen Personen als Faschisten zu bezeichnen, das wird der Sache aber nicht gerecht.
    Ein Schwarzenhasser ist ein Rassist, ein Judenhasser ein Antisemit usw.
    Für den Schwulenhasser hat sich wohl homophob eingebürgert.
    Er kann dann zwar auch ein Faschist sein, muss es aber nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 regenwurmAnonym