Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 18.03.2014           22      Teilen:   |

Hinweis ausgesprochen

Presserat kritisiert Bild.de wegen "Terror-Transe"

Artikelbild
Screenshot von Bild.de: Die beanstandete Formulierung ist nach wie vor online

Die Formulierung könne Vorurteile schüren und Transsexuelle herabwürdigen, befand der Beschwerdeausschuss, sprach jedoch statt einer "Rüge" nur einen "Hinweis" aus.

Der Beschwerdeausschuss des Deutschen Presserats hat in seiner jüngsten Sitzung am 13. März u.a. einen Hinweis gegen Bild.de ausgesprochen. Anlass war ein Onlineartikel vom 26. November 2013 mit der Überschrift "Stöckelte Terror-Transe einer Frau das Auge kaputt?". Darin ging es über einen Strafprozess gegen eine transsexuelle 19-Jährige aus Berlin, die sich wegen gefährlicher Körperverletzung vor dem Landgericht Tiergarten verantworten musste.

Insbesondere der Begriff "Terror-Transe" könne Vorurteile schüren und Transsexuelle herabwürdigen, befand der Beschwerdeausschuss laut einem Bericht von Mats Schönauer im BILDblog. Der "Hinweis" gegen Bild.de ist die mildeste Kritik des Presserats. Hat eine Zeitung, eine Zeitschrift oder ein dazugehöriger Internetauftritt gegen den Pressekodex verstoßen, kann er außerdem eine "Missbilligung" und eine "Rüge" aussprechen. Nur gerügte Medien werden in der Regel vom Presserat öffentlicht gemacht.

Fortsetzung nach Anzeige


Immer wieder geistern "Terror-Transen" durch Boulevardmedien

Die Presseratsbeschwerde war von der Antigenitalistischen Offensive eingereicht worden. "Ich sehe in dem Beitrag einen ethischen Verstoß gegen Ziffer 12, 12.1 + 9 des Pressekodex, weil im Artikel gezielt die Zugehörigkeit zu einer 'Personengruppe' einer Straftäterin hervorgehoben wird, in sowohl diskriminierender Weise als auch so, dass gezielt eine Verbindung der Straftat mit dieser Personengruppe suggeriert wird (Diskriminierung)", hieß es in der Begründung. "Solche Berichterstattung gab es in letzter Zeit auch schon häufiger in der 'Bild', es wird scheinbar gezielt probiert, abwertende und diffamierende Begriffe wie 'Terror-Transe' für Frauen (!) mit Fehlzuweisungserfahrungen zu etablieren."

In der Tat scheint die Bezeichnung "Terror-Transe" eine beliebte Formulierung von Boulevardmedien zu sein. Eine einfache Google-Suche findet gleich auf der ersten Seite einen weiteren Bild.de-Treffer aus dem Jahr 2009 sowie Artikel aus den Onlineausgaben von "Berliner Kurier" und "B.Z.". (cw)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 22 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 81                  
Service: | pdf | mailen
Tags: presserat, terror-transe, bild.de, medien, hinweis
Schwerpunkte:
 Medien
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Presserat kritisiert Bild.de wegen "Terror-Transe""


 22 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
18.03.2014
14:18:35


(-6, 10 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


"Terror-Transe" könnte zum Unwort dieses Jahres werden! Die BILD kommt aber auf Ausdrücke!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
18.03.2014
14:22:56


(-4, 10 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Es gibt auch noch positive Nachrichten zum Thema "Transe":

Link zu www.eurovision.tv

Im Video sieht sie einfach wunderbar aus!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
18.03.2014
14:43:46


(-4, 10 Votes)

Von ehemaligem User Silverclaw


Es ist für mich unbegreiflich, wieso nicht endlich mal rigoros gegen diesen Volksverblödenden, Sensationsheischenden Dreckskonzern Axel-Hurensohn-Springer vorgegangen wird. Vernichten! Auslöschen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
18.03.2014
15:19:44
Via Handy


(+3, 9 Votes)

Von Timon


Das Problem ist, dass die Springer-Presse sich für solche Rügen gar nicht interessiert oder das sogar noch als Werbung ansieht.

Deren Zielgruppe lässt sich halt von sowas begeistern.

Selbst Geldstrafen lassen die kalt, wenn die Zusatz-Einnahmen daraus höher sind als die Strafe.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
18.03.2014
15:39:41


(-7, 13 Votes)

Von Gute Beispiele


Es wäre allerdings wirklich schön, wenn auch andere, z.B. christianophobe Vorurteile oder andere gläubige Menschen diskriminierende Begriffe in unserer Medienlandschaft mal vom Presserat endlich bemerkt bzw. klar und eindeutig verurteilt würden. Vielleicht irgendwann doch, an einem schönen Tages und in einer (etwas) besseren Welt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
18.03.2014
16:30:43


(-2, 10 Votes)

Von Alte Tunte


Früher hätte man gesagt: Yeah, schafft zwei, drei, viele Terrortransen! Die kommen dann mit Kampflesben, brühwarmen Brüdern und anderen glücklich Perversen und mischen mal die Gesellschaft ein bißchen auf! Oder zumindest die "Bild"-Redaktion (so diese nicht erreichbar ist, werden ihre Mitglieder außerhalb des Hauses belästigt).

Heute rennt man zu Papa Staat und anderen Institutionen und bettelt heulend darum, daß doch bitte jemand ausgeschimpft werden soll, der einen vielleicht irgendwie beleidigt haben könnte.

Ich bin gespannt, wann ich mich nicht mehr Tunte nennen darf, weil das irgendwelchen Berufsbetroffenen nicht in ihre gerade aktuelle Version von political correctness paßt.Könnte ja auch irgendwie Vorurteile schüren und gleichgeschlechtlich liebend veranlagte MitbürgerInnen (frei wählbaren Geschlechts) herabwürdigen.Womöglich sogar solche mit Fehlzuweisungserfahrungen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
18.03.2014
17:32:20


(-1, 9 Votes)

Von ehemaligem User Robby


Von der BLÖD kann auch nur hirnlose Scheiße kommen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
18.03.2014
18:34:01
Via Handy


(+9, 11 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #5 von Gute Beispiele


"Es wäre allerdings wirklich schön, wenn auch andere, z.B. christianophobe Vorurteile oder andere gläubige Menschen diskriminierende Begriffe in unserer Medienlandschaft mal vom Presserat endlich bemerkt bzw. klar und eindeutig verurteilt würden. Vielleicht irgendwann doch, an einem schönen Tages und in einer (etwas) besseren Welt."

In einer besseren Welt wird es KEINE christlichen, muslimischen, jüdischen, konfuzianischen, buddhistischen, hinduistischen oder sonst für welche religiösen Hirngespinste mehr geben weil Gesellschaft und Wissenschaft sich weiterentwickelt haben. Sexuelle Vielfalt und Diversität werden selbstverständlich sein.

Endlich nur noch freie, selbstbestimmte Menschen die in ihrer Kindheit und Jugend per Gesetz von Religion und Gehirnwäsche geschützt sind, deren körperliche und seelische Unversehrtheit garantiert sind und die nicht mehr fürs tägliche Überleben sklavenähnliche "Arbeitsverträge" abschliessen müssen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
18.03.2014
18:40:55
Via Handy


(+9, 11 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Ok ab sofort wird in der Presse jeder kriminelle Hetero als Terrorhete bezeichnet.

Dann würde plötzlich allen klar sein wie viele, riesige Horden von Heterroristen in unseren Strassen wüten!

Dann würde sich jeder mal über die sehr seltene Abwechslung einer Terrortranse freuen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
18.03.2014
19:44:46


(+4, 8 Votes)

Von Rudi


Das Wort "Terror" ist abwertend. Oder wie häufig liest man von "Terrorbiofrau" oder "Terrorbiomann"?

Transe hört sich Drag Queen an.
Echte Transsexuelle nennen sich Transfrau oder Transmann.
Ich kenne nur Transvestiten und Drag Queens die sich selber Transe nennen, Transsexuelle kenne ich keinen der das in Bezug auf die eigene Person nicht abwertend empfindet. Denn Transe hört sich an als würden Transsexuelle nur aus Spass das Geschlecht "wechseln". Dabei sind Transfrauen echte Frauen und Transmänner echte Männer, sie wurden lediglich mit dem falschen Geschlecht geboren.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 BOULEVARD - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Drei Barkeeper in Berlin homophob beleidigt Mit "Regenbogenfahne im Herzen": Werner Graf neuer Chef der Berliner Grünen "Homoheiler"-Verein droht wieder freier Träger der Jugendhilfe zu werden Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg"
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt