Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 20.03.2014           3      Teilen:   |

Trennung via Twitter angekündigt

Johnny Weir ist wieder zu haben

Artikelbild
Voronov und Weir teilten ihre Erlebnisse in glücklicheren Tagen gerne auf sozialen Netzwerken

Nach zwei offenbar stürmischen Ehejahren will sich der frühere Eiskunstläufer scheiden lassen – sein Noch-Ehemann ist geschockt.

Johnny Weir hat am Mittwoch via Twitter angekündigt, dass er sich nach zwei Jahren Ehe von seinem Mann Victor Voronov trennen wird: "Mit großer Traurigkeit gebe ich bekannt, dass mein Ehemann und ich nicht länger zusammen sind. Mein Herz schmerzt und ich wünsche ihm alles Gute", schrieb der 29-Jährige. Bereits wenige Stunden zuvor hatte der frühere Eiskunstläufer "schlechte Nachrichten" angekündigt und erklärt, "die einzigen Leute, mit denen ich sprechen will, sind @TheEllenShow und @Oprah". Er nahm dabei Bezug auf zwei der erfolgreichsten Nachmittagstalkshows im US-Fernsehen. Der Tweet ist inzwischen gelöscht worden.

Sein Noch-Ehemann wurde offenbar von der Nachricht überrascht. Gegenüber dem TV-Sender "E! News" erklärte eine Sprecherin von Voronov: "Mein Klient ist geschockt von dem abrupten Ende seiner Ehe und hadert mit dem Trauma, das er während der Ehe ertragen musste. Dazu gehören mehrere Dinge, von denen er erst vor kurzem erfahren hat".

Weir und Voronov hatten am Silvestertag 2011 in New York City geheiratet (queer.de berichtete) – erst ein Jahr, nachdem der extravagangte Eiskunstläufer sein öffentlich Coming-out als Schwuler hatte (queer.de berichtete). Sein Ehemann ist ein Rechtsanwalt russischer Abstammung, der in den Südstaaten der USA aufgewachsen ist.

Fortsetzung nach Anzeige


Berichte über häusliche Gewalt

Bereits Anfang März hatte sich angedeutet, dass es in der Ehe offenbar erhebliche Probleme gab. So gab es Berichte, dass sich Weir vor einem Gericht verantworten musste, weil er bei einem handgreiflichen Streit seinen Ehemann im Januar gebissen haben soll hatte (queer.de berichtete). Das Verfahren wurde mit Zustimmung des angeblichen Opfers eingestellt.

In einem Interview im Februar hatte Weir seine Ehe als äußerst lebhaft bezeichnet: "Eine Ehe zwischen zwei Typen ist anders, als ich mir eine Ehe zwischen einem Mann und einer Frau vorstelle", so der Sportler gegenüber "Access Hollywood". "Ich meine, wir kämpfen andauern darüber, wer die Hosen in der Beziehung anhat". Es herrsche "ständiges Feuerwerk" und viel "bumm, bumm, bumm", so Weir weiter. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 3 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 18             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: johnny weir
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Johnny Weir ist wieder zu haben"


 3 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
20.03.2014
17:22:05


(-4, 6 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Vornonow findet bestimmt einen besseren als den Johnny Weird!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
20.03.2014
17:48:34


(+7, 11 Votes)

Von Hurra


In China ist ein Sack Reis umgefallen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
20.03.2014
19:52:49


(+3, 7 Votes)

Von Sabelmann
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Na hoffentlich können alle noch vor dieser hysterischen Fuchtel rechtzeitig auf einen Baum flüchten!Sein Mann soll froh sein dieses Ungustl los zu sein!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 BOULEVARD - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Trump holt Homo-Hasser Ben Carson in sein Kabinett About a Trans-Boy Wahlniederlage für Homo-Hasser Yahya Jammeh Studie: Genitaloperationen an intergeschlechtlichen Kindern weit verbreitet
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt