Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 21.03.2014           15      Teilen:   |

München

Rosa Liste ruft zur Wahl von Dieter Reiter auf

Artikelbild
SPD-Kandidat Dieter Reiter verpasste im ersten Wahlgang mit 40,5 Prozent klar die absolute Mehrheit, lag aber vor dem CSU-Kandidaten Josef Schmid, der 36,6 Prozent erhielt (Bild: SPD München - Konrad Ferterer / CC BY 3.0)

Vorstand und Mandatsträger der Rosa Liste haben Donnerstagabend beschlossen, für die Münchner OB-Stichwahl am 30. März eine Wahlempfehlung für den SPD-Kandidaten zu geben.

"Die Rosa Liste will das erfolgreiche rot-grün-rosa Bündnis für München, auch mit neuen Partnern, fortsetzen. Das geht nur mit Dieter Reiter, dem OB-Kandidaten der SPD, mit dem die größten inhaltlichen Übereinstimmungen bestehen", erklärte Stadtrat Thomas Niederbühl in einer Pressemitteilung. "So wie wir, will auch er die schwul-lesbische Gleichstellungspolitik aktiv stärken und die Akzeptanz von Lesben, Schwulen und Transgendern weiter erhöhen"

Der CSU-Kandidat Josef Schmid sei trotz seines Werbens um die LGBT-Community "keine Alternative", so die Rosa Liste. "Denn die CSU ist immer noch der stärkste Gleichstellungsverhinderer mit langer Tradition in Bund und Land, aktuell bei der Verweigerung des Adoptionsrechts für lesbische und schwule Paare. Deshalb sollte gerade die schwul-lesbische Szene einen verlängerten Arm der Staatskanzlei im Münchner Stadtrat nicht auch noch stärken."

Bei der Kommunalwahl am 16. März hatte die Rosa Liste 1,9 Prozent der Stimmen erhalten und damit ihren Sitz im Münchner Stadtrat verteidigt (queer.de berichtete). Das rot-grün-rosa Regierungsbündnis aus SPD, Grünen und Rosa Liste hat jedoch seine Mehrheit verloren und muss sich nun einen weiteren Partner suchen. Nach dem vorläufigen Ergebnis ist die rechtsextreme und homophobe "Bürgerinitiative Ausländerstopp" (BIA) nun doch wieder mit einem Abgeordneten im Stadtrat vertreten. (cw)

Links zum Thema:
» München: Rosa Liste bleibt im Stadtrat (18.03.2014)
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 15 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 45                  
Service: | pdf | mailen
Tags: münchen, rosa liste, dieter reiter, ob-wahl, bia
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Rosa Liste ruft zur Wahl von Dieter Reiter auf"


 15 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
21.03.2014
16:10:40


(-6, 6 Votes)

Von ehemaligem User Defragmentierung


Klar doch! Wählt die Sarrazin Partei und unterstützt den homophoben Klerikalfeudalisten Thierse... Auweia!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
21.03.2014
16:56:18


(-3, 5 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Wenn diese Empfehlung mal nicht wie der allseits erwähte "Schuß" nicht nach hinten losgeht... Da wird die Niederbühlerin nicht "amused" sein!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
21.03.2014
19:16:54


(+2, 6 Votes)

Von ehemaligem User Robby
Antwort zu Kommentar #2 von FoXXXyness


Wenn Du schon keinen Dunst hast, um was es geht, dann solltest Du Dich entweder MAL INFORMIEREN - oder einfach die Klappe halten!
Sollen die von der 'Rosa Liste' die Schwulen und Lesben vielleicht noch aufrufen, dass sie den CSU-Politiker Schmid wählen, oder was?! Mann, DENK mal, bevor Du einen "Kommentar" abläßt...
Bei einer Stichwahl für den OB stehen nun mal nur ZWEI Kanditaten zur Auswahl. Da ist es ja wohl klar, dass die 'Rosa Liste' das für uns 'kleinere Übel' wählt!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
22.03.2014
09:26:59
Via Handy


(+2, 6 Votes)

Von LedErich
Profil nur für angemeldete User sichtbar


An alle Münchner hier: Bitte geht wählen. Ist diesmal auch nur ein Kreuz für jeden von Euch und nicht über 100 wie letzte Woche :-)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
22.03.2014
10:29:52


(-3, 5 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness
Antwort zu Kommentar #3 von Robby


Jetzt paß mal auf, Prof. Klugscheißer: Du glaubst doch nicht im ERNST, daß alle Rosa-Liste-Wähler beim SPD-Kandidaten ihr Kreuzchen machen? Es gewinnt nicht immer der Kandidat die Stichwahl, der bei der Kommunalwahl zwei Wochen zuvor nach Wählerstimmen vorne lag! Herr Reiter kann von Herrn Schmid durchaus noch überholt werden! Daß München einen CSU-Oberbürgermeister evtl. bekommt, ist gar nicht so unrealistisch!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
22.03.2014
12:31:40
Via Handy


(0, 6 Votes)

Von LedErich
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #5 von FoXXXyness


Eben. Und damit das nicht passiert rufen grüne und rosane dazu auf, Reiter zu wählen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
22.03.2014
14:44:20


(-3, 5 Votes)

Von ehemaligem User LangsamLangsam


Ich bin eh für "Große Koalition". Wegen mir, unter Reiter.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
23.03.2014
09:48:25


(+2, 4 Votes)

Von ehemaligem User LangsamLangsam
Antwort zu Kommentar #4 von LedErich


Machen wir doch alle. Ganz sicher. Briefwahl.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
23.03.2014
09:55:23


(-1, 5 Votes)

Von ehemaligem User LangsamLangsam


Ich gebe Niederbühl nicht uneingeschränkt recht. Man kann keine Empfehlung zur "Ausgrenzung" einer bestimmten Gruppe oder einer Partei geben. Zumindest nicht einer demokratischen Partei. Nicht mal vor den Linken kann man warnen. Die sind, neuerdings, auch verfassungskonform. Jeder sollte nach seinem Gewissen wählen. Ich habe Rosa Liste zwar gewählt, aber warum soll man die CSU nicht mal ins Boot holen. Sollen die doch auch mal Verantwortung übernehmen. Das ist Ausgrenzung. Den Begriff kennen wir alle doch reichlich. Und jetzt soll er, selbst von der schwul/lesbischen Gemeinschaft angewendet werden. Reiter wird übrigens auch ohne diese Empfehlung gewinnen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
23.03.2014
11:10:44


(+1, 3 Votes)

Von Hugo


Wer demokratisch und menschenrechtlich denkt, der kann nur Dieter Reiter wählen, alles andere ist schlecht für die ganze Gesellschaft.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Magdeburg: Einstimmiger Beschluss für Hirschfeld-Gedenktafel "Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Studie: Intimrasur erhöht Krankheitsrisiko Mehr Geld für LGBTI-Projekte im Norden
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt