Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 22.03.2014           6      Teilen:   |

Comeback-Album nach vier Jahren

Shakira hat 'nen Sprung

Artikelbild
Vier Jahre nach ihrem Welthit „Waka Waka (This Time For Africa)“ meldet sich die kolumbianische Sängerin mit einem neuen Studioalbum zurück (Bild: Sony Music)

Das zehnte Album der Kolumbianerin klingt wärmer, organischer als die neuen CDs der Kolleginnen Spears und Minogue – doch nicht alle Songs sind ein Volltreffer.

Von Michael Thiele

Schon "Can't Remember To Forget You" ließ nichts Gutes erahnen. Das gemeinsame Duett von Shakira und ihrer Latino-Kollegin Rihanna funktionierte zwar als launige Vorab-Single. Aber was bitteschön sollte dieses Video, durch das die beiden wie läufige Edel-Escorts turnten? Trauriger Höhepunkt desselben: "Shaki" und "RiRi" begrabbeln sich an den Schenkeln und sehen dabei in etwa so begeistert aus wie Angela Merkel, als sie bei der CDU-Wahlparty im letzten September entdeckte, dass Hermann Gröhe neben ihr auf der Bühne übermütig die deutsche Flagge schwenkte. Au backe!

Nun erscheint also der Rest des Albums. Das heißt schlicht "Shakira." und ist das insgesamt zehnte. Ganze vier Jahre hat sich die 37-Jährige dafür Zeit genommen, letztlich auch wegen der ungeplanten Schwangerschaft mit Sohnemann Milan. Und es ist auch nicht alles schlecht daran. Zum Beispiel klingt es deutlich wärmer, organischer als etwa die neuen Alben von Frau Spears und Frau Minogue. Während die Letztgenannten sich darauf beschränken, mechanisch-cleanen Dance-Pop vorzutragen, leuchten bei Shakira stets ihre Latino-Wurzeln durch sowie die Tatsache, dass viele der zwölf Songs im sonnigen Barcelona und Miami aufgenommen worden sind.

Fortsetzung nach Anzeige


Von der Power-Ballade zum Rummel-Techno

Das neue Album von Shakira ist einfach nach der Sängerin selbst benannt
Das neue Album von Shakira ist einfach nach der Sängerin selbst benannt

Auch nicht verkehrt ist die erste Hälfte von "Shakira.": "Empire" ist eine solide Power-Ballade mit heftigem Vocoder-Einsatz, die sich in Richtung Refrain rockig aufbäumt. Das Ska-Stück "Cut Me Deep" erinnert an die guten, alten No Doubt. Der Salsa-Pop in "You Don't Care About Me" klingt angenehm unangestrengt, eine wirklich schöne Midtempo-Perle.

Doch danach geht's bergab, was vor allem an der aufgedonnerten Produktion liegt. Prolliger Rummel-Techno ("Dare (La La La)") trifft auf E-Gitarren, die wie eine kaputte Klospülung klingen ("Spotlight"), sowie auf käsigen 90er-Jahre-Radio-Pop. Kurz vor Schluss donnert einem "Can't Remember To Forget You" noch mal auf Spanisch um die Ohren, verströmt dabei aber eher schales Karaoke-Feeling. Eine breitbeinige Tour de Force also, die einem das Gefühl gibt, in jedem Song geht es um alles oder nichts, um Leben und Tod, Herz und Schmerz. Das Problem ist nur: Shakira singt ja trotzdem weiter, auf ein Lied folgt das nächste. Also zuckt man abgestumpft mit den Schultern und denkt, so schlimm kann es also nicht sein. Dass die Kolumbianerin darüber hinaus immer wieder Singen mit Schreien verwechselt, versteht sich von selbst.

Thematisch dreht sich "Shakira." vor allem um die Liebe, wahlweise werden deren glückliche oder unglückliche Facetten besungen, wobei die Texte allenfalls durchschnittlich sind. So versichert die Sängerin in "23", einer ihrem Mann Gerard Piqué gewidmeten Ballade, dass sie von Beginn an gewusst habe, dass er der Eine sei. Sie fragt ihn, ob er an Schicksal glaube, säuselt ein infantiles "Babadababada" und so weiter und so fort. Am Ende von "23" brabbelt allen Ernstes Klein-Milan ins Mikro, was die Mutti mit einem stolzen Seufzer goutiert. Was für ein Kitsch!

In "Broken Record" vergleicht sich Shakira übrigens mit einer zerbrochenen Schallplatte. Wie passend!

Links zum Thema:
» In das Album bei Amazon reinhören
» Homepage von Shakira
» Fanpage auf Facebook
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 6 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 8             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: shakira
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Shakira hat 'nen Sprung"


 6 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
22.03.2014
10:54:41


(-1, 3 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Ihr aktueller Song mit Rihanna ist gut!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
22.03.2014
18:18:40
Via Handy


(-1, 5 Votes)

Von Neno


Artikel, entspricht nicht der Wahrheit... Zumal Kunst Geschmacksache ist!

Album Shakira. ( mit Punkt, danke )

Ist fenominal, ihr glaubwürdigstes und kreativstes Album!

Ich mag den Country und Reggae tatsch, darüber hinaus sind die texte tiefgründig und sehr persönlich!

Was nun mEhr oder weniger, diese Künstlerin auszeichnet!
Ich finde es gut, weil ich ja was von der Künslerin kaufe! Also wie sonst? ( Anspielung auf den kleinen )

Also ist der geschrieben Artikel, eine fast schon Unverschämtheit...
Man muss auch hören!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
22.03.2014
20:51:32
Via Handy


(+1, 3 Votes)

Von Shak


Das ist ja ein sehr kritischer Artikel. Shakira ist doch schon immer dafür bekannt, dass sie sehr oft über die Liebe und ihre Gefühle singt. In keinem Wort wurde erwähnt, dass sie es schafft, sich jedes Mal neu zu erfinden, nicht wie andere Sängerkollegen nur den Song singt, sondern an allem mitarbeitet. Sie tut alles andere, als sich selbst zu kopieren und bringt frischen Wind in ihre Musik. Das "Geschrei" nennt man auch Gesang, wovon leider viel zu wenige, im Radio gespielten Kolleginnen Ahnung haben. In den 4 Jahren war sie unter anderem auf Welttournee und hat eine der schönsten Erfahrungen im Leben gemacht, nämlich die Geburt ihres ersten Kindes. Dass sie ihr Glück auch mal zeigen möchte, ist für mich sehr verständlich und auch die Tatsache, dass sie die meisten ihrer Songs selbst schreibt, führt nunmal dazu, dass sie ihre Gefühle in den Songs verarbeitet. Ihre Texte triefen teilweise vor Liebe und Glück und das macht dieses Album so persönlich, so "Shakira".


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
23.03.2014
20:33:18


(-2, 2 Votes)

Von Und warum


wird hier diese Geschäftetreiberin beworben, die mit immer aggressiveren Sexismen und Zangsheteropornografisierung des Alltages fette Kohle macht?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
23.03.2014
20:37:51


(-2, 2 Votes)

Von Homophobie total


"Aber was bitteschön sollte dieses Video, durch das die beiden wie läufige Edel-Escorts turnten? Trauriger Höhepunkt desselben: "Shaki" und "RiRi" begrabbeln sich an den Schenkeln"

Tja. Eben immer perfider das inszenieren (um damit abzukassieren), was Jungs und Männern in den Massenmedien und in ihrem Alltag strikt verboten ist...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
24.03.2014
10:30:28
Via Handy


(+1, 1 Vote)

Von Kerouacly


Ich habe früher ihre Musik geliebt. Vor allem das Album "Laundry Service" war sehr gut. Anhand der Verkaufszahlen kann man aber sehen, dass sie langst den Höhepunkt ihrer Karriere erreicht hat.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 CD - POP

Top-Links (Werbung)

 CD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Mehr Geld für LGBTI-Projekte im Norden Megan Mullally macht Hoffnung auf neue "Will & Grace"-Folgen Ein schwuler Coming-out-, Cruising-, Liebes-, Geister- und Horrorfilm Neukölln: Schwuler AfD-Kandidat bei Stadtratswahl durchgefallen
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt