Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?21259
  • 24. März 2014, noch kein Kommentar

Der Insel Verlag hat eine Neuübersetzung von Oscar Wildes Klassiker "Das Bildnis des Dorian Gray" veröffentlicht

Oscar Wildes Skandal-Roman um einen hedonistischen Jüngling liegt endlich in einer glanzvollen Neuübersetzung vor.

Die Geschichte von Dorian Gray, dem engelsgleichen Jüngling mit der anmutigen Gestalt, der dem Hedonismus frönt, seine Seele verkauft und über Leichen geht, um seine Schönheit zu retten, ist einer der Klassiker, die man gelesen haben muss. Bei seinem Erscheinen 1890 entfachte er einen Skandal und machte seinen Autor schlagartig berühmt.

Endlich liegt dieser Roman in einer glanzvollen Neuübersetzung vor. Dem vielfach preisgekrönten Übersetzer Eike Schönfeld ist es gelungen, die sprachlichen Finessen und Bonmots, die brillanten Dialoge Oscar Wildes in ein zeitgemäßes Deutsch zu übertragen. Ein wahres Lesevergnügen, das einlädt, dieses Meisterwerk zu entdecken.

Als Autor erfolgreich, als Homosexueller verfolgt

Oscar Wilde wurde am 16. Oktober 1854 in Dublin als Sohn eines Arztes geboren. Er studierte klassische Literatur in Dublin und Oxford. 1879 ging er nach London, wo er sich bald durch seinen extravaganten Lebensstil und seine rhetorische Gewandtheit einen Namen machte. Nach Reisen in die USA, nach Kanada und Frankreich arbeitete Wilde zunächst für verschiedene Zeitungen als Lektor und Herausgeber.

Seit 1884 mit Constance Lloyd verheiratet, schrieb und veröffentlichte er 1888 für seine eigenen Kinder die Märchensammlung "The Happy Prince and Other Tales". In den folgenden Jahren entstanden weitere Erzählungen und zahlreiche Bühnenstücke, die außerordentliches literarisches und gesellschaftliches Aufsehen erregten.

Auf dem Höhepunkt seines Erfolges stürzte ihn dann jedoch der Skandal um das langjährige Verhältnis mit Lord Alfred Douglas in den Ruin. Wilde verlor eine Verleumdungsklage gegen Douglas Vater, der ihn der Sodomie bezichtigt hatte und wurde selbst in einem Strafprozeß wegen Unzucht zu einer zweijährigen Haftstrafe verurteilt. Nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis in Reading floh er vor der gesellschaftlichen Ächtung unter falschem Namen nach Paris, wo er am 30. November 1900 völlig mittellos starb. (cw/pm)

Infos zum Buch

Oscar Wilde (Autor), Eike Schönfeld (Übersetzer): Das Bildnis des Dorian Gray. Deutsch. 292 Seiten. Gebunden. Format: 12,8 x 20,8 cm. Insel Verlag. Berlin 2014. 21,95 €. ISBN 978-3-45817-596-4