Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 26.03.2014           46      Teilen:   |

Spende für Proposition 8

Neuer Firefox-Chef homophob?

Seit Netscape-Tagen dabei: Brendan Eich
Seit Netscape-Tagen dabei: Brendan Eich

Brendan Eich, Geschäftsführer der Mozilla Foundation, hat 1.000 US-Dollar für den Kampf gegen die Homo-Ehe gespendet.

Die Mozilla Foundation, Entwicklerin u.a. des Browsers Firefox und des eMail-Programms Thunderbird, hat mit einer Entscheidung für Unmut in der Internet-Gemeinde wie in der LGBT-Community gesorgt. Am Montag ernannte sie Brendan Eich zum neuen Geschäftsführer – obwohl er bereits zuvor für die Unterstützung von Gegnern von Homo-Rechten in die Kritik geraten war.

Der 52-jährige Eich war 1995 zur damaligen Netscape Communications Corporation gestoßen, wo er sich international einen Ruf als Entwickler von JavaScript erarbeitete. Zuletzt war er als Technikchef der Foundation tätig. 2008 hatte er für die kalifornische Initiative Proposition 8 1.000 US-Dollar gespendet; ihr gelang später das Verbot der gleichgeschlechtlichen Ehe in dem Bundesstaat.

Während der Volksentscheid nach Klagen durch die gerichtlichen Instanzen ging (und letztlich aufgehoben wurde), interessierten sich Befürworter der Ehe-Öffnung auch für die Geldgeber der Bürgerinitiative. Dabei fiel auch Eich auf; seine Kleinspende führte so bereits 2012 zu einem Shitstorm bei Twitter.

In einem Blogeintrag sagte Eich damals dazu nur, er sei in seinem ganzen Leben Menschen nur höflich entgegen getreten und sei trotz privater politischer Überzeugungen niemand, der hasse oder über andere Leute urteile.

Fortsetzung nach Anzeige


User drohen Mozilla mit Boykott

Nach der Ernennung am Montag schwelte der Streit erneut an: Ein Entwickler hat angekündigt, vorerst nicht mehr für Mozilla zu arbeiten, viele User drohten mit einem Boykott.

Die Foundation erklärte unterdessen, der Diversity-Gedanke stecke im Kern des Unternehmens. So biete man homosexuellen Angestellten die gleichen Rechte wie verheirateten heterosexuellen, etwa bei der Unternehmens-Lebensversicherung. (nb)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 46 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 207             4     
Service: | pdf | mailen
Tags: firefox, mozilla, proposition 8, kalifornien
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Neuer Firefox-Chef homophob?"


 46 User-Kommentare
« zurück  12345  vor »

Die ersten:   
#1
26.03.2014
17:47:06


(+7, 15 Votes)

Von ehemaligem User Robby


Boykottiert Firefox! Boykott ist die einzige Sprache, die diese homophoben Typen verstehen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
26.03.2014
17:58:59


(-11, 17 Votes)

Von Toleranz


Warum sollte es zwischen der Meinung über die Ehe und der Homophobie unbedingt einen Automatismus geben ? Der neue Papst ist doch auch gegen die Homoehe, was noch bei weitem ihn "homophob" zu nennen uns das Recht gibt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
26.03.2014
18:00:47


(-10, 16 Votes)

Von Thurn und Taxis
Antwort zu Kommentar #1 von Robby


Wenn andere von der Regensburger Brücke in die Donau springen, springst Du dann mit, ROSE?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
26.03.2014
18:17:07
Via Handy


(+7, 15 Votes)

Von Martin28a
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Werd Firefox sofort löschen, es gibt andere Browser


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
26.03.2014
18:21:33
Via Handy


(+9, 15 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von Robby


Ok, bin dabei!

Ich habe den Firefox gerade deinstalliert.

Setzen wir den Fuchs in Flammen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
26.03.2014
18:42:28
Via Handy


(+3, 9 Votes)

Von AleX


Naja, die Alternativen:

- Google Chrome sendet Daten an Google
- Internet Explorer gilt immernoch als Schrott
- Opera ist eher ein Nieschenprodukt

Außerdem hat die Mozilla foundation nicht sowas wie "Verkaufszahlen" also tut denen ein Boykott nicht so weh. Ich hoffe natürlich trotzdem das er zurücktritt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
26.03.2014
19:05:19


(+4, 12 Votes)

Von lucdf
Aus köln (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 04.09.2011


Habe gerade Firefox deinstalliert. Opera tut es auch!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
26.03.2014
19:29:09
Via Handy


(+3, 7 Votes)

Von ehemaligem User Robby
Antwort zu Kommentar #6 von AleX


Ich habe früher mal eine Zeitlang den Firefox verwendet, dabei aber festgestellt, dass dieser Browser viele Seiten garnicht bzw. nicht richtig anzeigen konnte - die gleichen Seiten mit dem Internet Explorer aber anstandslos funktionierten. Seither benutze ich eigentlich immer den IE. - Und seit dieser Aktion des Firefox-Chefs ist bei mir Firefox sowieso endgültig unten durch.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
26.03.2014
19:35:15
Via Handy


(+7, 11 Votes)

Von ehemaligem User Robby
Antwort zu Kommentar #3 von Thurn und Taxis


Wie 'niedlich'! Da hat sich unser Foxxyness mal wieder einen neuen Nickname ausgedacht, damit sein Pöbeln weniger auffällt. Also Sachen gibt's... Grins...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
26.03.2014
19:43:38
Via Handy


(+7, 13 Votes)

Von ehemaligem User Robby
Antwort zu Kommentar #2 von Toleranz


Sag mal, willst Du uns für dumm verkaufen?! Der Typ ist genauso HOMOPHOB wie der Papst - und das weißt Du auch! Also - wieso erzählst Du hier so Ammenmärchen, die Dir sowieso keiner glaubt?!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345  vor »


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg" Leander Haußmann will Merkel wählen – wenn sie die Ehe öffnet Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt