Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?21280

Eine Transfrau und zwei heterosexuelle Männer, die offenbar für schwul gehalten wurden, wurden beim Hamburger CSD 2013 Opfer brutaler Schläger. Am Dienstag diskutierte die Community, wie man sich besser schützen kann (Bild: Eric Schmuttenmaer / flickr / by-sa 2.0)

In Hamburg wurde am Dienstagabend über homo- und transphobe Gewalt diskutiert, die rund um den CSD im letzten Jahr nicht nur die Community erschütterte.

Von Kendra Eckhorst

"Ich freue mich, dass trotz des Themas die Veranstaltung so gut besucht ist", sagte Michael Schilf vom Magnus Hirschfeld Centrum (mhc) in Hamburg und eröffnete die Diskussion. Rund 25 Menschen kamen am Dienstagabend in das Zentrum am Borgweg, um über die homo- und transphoben Überfälle und Angriffe rund um die letztjährige Pride Week zu sprechen und gemeinsam zu überlegen, wie die diesjährige Parade sicherer werden kann. Eingeladen hatte die Landesarbeitsgemeinschaft Lesben und Schwule (LAG).

Den inhaltlichen Einstieg übernahm Reingard Wagner, eine der drei Vorstandsfrauen des Lesbenvereins Intervention, mit der rhetorischen Frage, warum sie überhaupt hier sitze. Gewalt gegen Lesben sei medial wenig präsent und auch sonst kein großes Thema in der Öffentlichkeit.

Von Vandalismus bis zu schwerer Körperverletzung


Titelseite der "MoPo" vom 8. August 2013: Die homo- und transphoben Übergriffe rund um den Hamburger CSD 2013 versetzte nicht nur die Community in Schock

Als Beispiel führte sie den Titel der "Hamburger Morgenpost" vom 8. August 2013 an, der nach den gewalttätigen Angriffen mit Fotos der zwei verprügelten Männer und dem Titel "Schwulen-Hass" aufmachte. Allerdings lasse dies nicht den Schluss zu, dass es keine antilesbische Gewalt gebe, sondern dass es Lesben gewohnt seien, als Frauen angemacht zu werden, und eine Unterscheidung zwischen einem sexistischen und einem homophoben Übergriff schwer falle.

Steve Behrmann von der LAG stellte anschließend unter dem Stichwort "Vorurteilsmotivierte Kriminalität" eine Auflistung aller bisher bekannten Überfälle und Angriffe rund um den CSD vor. Sie reichten von Vandalismus an Stolpersteinen, die an ermordete Homosexuelle im Nationalsozialismus erinnern, über die tätlichen Angriffe mit schweren Verletzungen an zwei Männern und einer Transfrau bis hin zu Angriffen gegen Besucher der Cruising-Area im Stadtpark sowie Beleidigungen und Grabschereien während des CSD-Straßenfestes. Außerdem wurde nur wenige Tage vor dem CSD das mhc mit Pflastersteinen angegriffen, die glücklicherweise nur einen Sachschaden anrichteten.

In fast allen Fällen führten die Ermittlungen ins Leere, gibt es keinen Kontakt zu den Betroffenen. Um hier die Informationen besser zu bündeln und Angriffe zu dokumentieren, hat die LAG einen Fragebogen entwickelt, in dem Betroffene anonym ihre Erfahrungen aufschreiben können.

Die Wissenslücke über den Angriff auf die Transfrau und ihre Begleiterin konnten zumindest zwei Menschen aus dem Publikum füllen, die eine als Zeugin in dem Verfahren, die andere als Prozessbeobachterin. Sie berichteten von einer klassischen Täter-Opfer-Umkehr. Ausgerechnet die angegriffene Person musste sich als Angeklagte verantworten, da ihre Notwehr – ein Schlag ins Gesicht – als schwere Körperverletzung ausgelegt und zur Anzeige gebracht wurde. Die Täter wiederum wurden in erster Instanz freigesprochen, aber das Verfahren dauert noch an.

Ein weiteres Ärgernis im Prozess stellte nach Angaben der beiden Frauen die sture und falsche Anrede mit dem männlichen Personenstand dar, der erst, nachdem ein offizielles Papier eingereicht wurde, korrigiert worden sei.

Unwillige Behörden, die homo- und transphobe Gewalt herunterspielen


Nur wenige Tage vor dem CSD wurden im vergangenen Jahr die Frontscheiben des Magnus Hirschfeld Centrums (mhc) mit Pflastersteinen zertrümmert (Bild: mhc)

Zwei weitere Anwesende fügen ihre Erfahrungen nach Angriffen mit der Polizei und der Justiz hinzu und verstärkten das Bild von unwilligen Behörden, die homo- und transphobe Gewalt herunterspielen und sich schwer damit tun, sie als eben jene Gewalt anzuerkennen. Bei allen drei Fällen fand demnach keine Einstufung als Hasskriminalität statt, auch wenn eindeutige Beleidigungen erfolgten. Hier müsse sich etwas ändern, so die einhellige Meinung der Runde.

Ein Betroffener fasste es wie folgt zusammen: "Als Schwuler habe ich mittlerweile alle möglichen Freiheiten, aber wenn wirklich was passiert, nimmt mich niemand ernst."

In einem ersten Brainstorming, wie die Community sich sicherer fühlen und sich auch besser gegenseitig unterstützen kann, wurden verschiedene Bereiche angeschnitten. Zum einen wurde die Vermittlung von juristischem Wissen genannt, damit sich Opfer besser wehren zu können. Zum anderen wurde eine Anlaufstelle, die Betroffene mit Rat und Tat unterstützt, als hilfreich und notwendig angesehen. Auch eine bessere und vorurteilsfreiere Zusammenarbeit mit der Polizei wurde angeregt. An dieser Stelle wurde auf einen ausgelegten Flyer der Polizei Hamburg verwiesen, in dem sich fünf Kontaktpersonen vorstellen, die explizit bei Hasskriminalität ansprechbar sind. Und schließlich wurde eine Sensibilisierung der Öffentlichkeit sowie eine stärkere mediale Aufmerksamkeit auf Gewalt gegen LGBT gefordert.

Wie die Teilnehmenden des diesjährigen Hamburg Pride sich sicherer fühlen können, konnte im MHC nur noch angerissen werden und muss weiter diskutiert werden. Denn niemand hat Lust auf ein martialisches Aufgebot an Sicherheitskräften. Auch Fragen, wie diese Zunahme homo- und transphober Gewalt politisch und gesellschaftlich einzuschätzen sei, blieben unberührt. Dennoch: Am Dienstagabend wurde in Hamburg ein erster Schritt gemacht und persönlichen Erfahrungen von Gewalt und Diskriminierung Raum gegeben.



#1 RobbyEhemaliges Profil
  • 26.03.2014, 18:18h
  • So eine Diskussion wäre auch in Bayern wichtig, da auch hier die Polizei immer wieder die homophoben Hintergründe von Gewaltverbrechen herunterspielt und auch bei homophoben Übergriffen durch gewaltbereite Homo-Hasser, Rechte etc. bewußt wegsieht und nicht eingreift.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Michael KeilAnonym
  • 26.03.2014, 18:54h
  • Traurig das es heutzutage noch so viel Hass gegen Homosexuelle gibt. Wenn ich dann lesen muss " In fast allen Fällen führten die Ermittlungen ins Leere " frage ich mich warum das so ist, bzw. es soll wohl so sein. Dazu kommt das ein Opfer zum Täter gemacht wird weil es sich nur gewehrt hat dann kommt mir echt die Galle hoch. Ich finde das diese Ordnungshüter wenn man sie dann so nennen darf mal überprüft werden sollten denn dieses Verhalten scheint sehr an Objektivität vermissen zu lassen. Ich hatte und habe einige schwule Freunde und habe noch nie ehrlichere, tolerantere und verständnisvollere Menschen getroffen. Auch wenn ich selbst nicht betroffen bin würde ich jederzeit dafür eintreten das dieser Hass gegen Homosexuelle keine Chance bekommt. Jeder Mensch sollte für das stehen dürfen was er möchte solange kein anderer gefährdet, verletzt oder verfolgt wird. Es wird so viel Hass verbreitet, egal ob hier, beim Fußball oder sonstwo. Es macht mich traurig wie wir Menschen anderen gegenübertreten nur weil diese einer anderen Gruppierung angehören. Das muss aufhören und zwar in ALLEN Bereichen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SmileyEhemaliges Profil
#4 FelixAnonym
  • 26.03.2014, 21:01h
  • Schlimm!

    Und die Hetzer aus Politik und Kirche, die das gesellschaftliche Klima für sowas schaffen, haben genauso Blut an ihren Händen...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FoXXXynessEhemaliges Profil
#6 KonditionierungAnonym
  • 27.03.2014, 14:04h
  • Antwort auf #2 von Michael Keil
  • "heutzutage noch"

    Wie viele (hetero-) sexistische und heteronormierende (Vor-) Bilder, in den Massenmedien, im Alltag und öffentlichen Raum, hat der durchschnittliche Jugendliche in der bürgerlichen Gesellschaft heute mit 15 oder 17 Jahren bereits gesehen und verinnerlicht? 1990? 1970?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 SelbstbetrugAnonym
  • 27.03.2014, 14:16h
  • "Als Schwuler habe ich mittlerweile alle möglichen Freiheiten"

    ___________________________

    "Charakterisierten sich 1990 noch 73 Prozent aller jungen Frauen als ausschließlich heterosexuell, so sind es nach der neuen Studie nurmehr 58 Prozent. Der Anteil der ausschließlich auf das andere Geschlecht orientierten Jungen liegt dagegen konstant bei 85 Prozent."

    www.queer.de/detail.php?article_id=21284

    Es gibt Studien, die zu noch deutlicheren Ergebnissen kommen:

    img27.imageshack.us/img27/402/bzga2.jpg
  • Antworten » | Direktlink »
#8 seb1983
  • 27.03.2014, 14:43h
  • Antwort auf #6 von Konditionierung
  • Im Gegensatz zu 1970 ist heute Pornographie alltäglich und leicht verfügbar.

    Der Sexismus ist letztendlich schwer zu beurteilen, wenn ich mir die Bilder meiner Mutter aus den 70ern ansehe, so kurz sind die Rücke heute nicht mehr, dafür die Ausschnitte tiefer.
    Frauen können heute eigene Konten eröffnen, Scheidung und Abtreibung sind akzeptierter, und wohl niemand ließe sich als Fräulein anreden.
    Der Schulmädchenreport von damals kommt freilich etwas bieder rüber^^
    Alufelgen bei D&W wurden damals aber auch schon mit dicken Titten an den Mann gebracht.

    Was sich enorm verbessert hat: Über Medien und Internet können sich 15 jährige heute so leicht wie nie über Schwulsein informieren und sehen dass sie nicht allein sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 timpa354Ehemaliges Profil
#10 LorenProfil
  • 27.03.2014, 15:13hGreifswald
  • Antwort auf #9 von timpa354
  • Die bestorganisierte Gehirnwaschmaschine weltweit diffamiert die Erziehung zu Akzeptanz und Vielfalt durch den nicht unbedeutenden Erzbischof von Genua als Gehirnwäsche, statt Schulmobbing zu verurteilen. Da muss ich erstmal tief Luft holen, bevor mir der Kragen platzt.
  • Antworten » | Direktlink »