Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 27.03.2014           84      Teilen:   |

Sexualität ostdeutscher Jugendlicher

Studie: Mädchen haben mehr lesbische Erfahrungen

Artikelbild
Jedes vierte Mädchen hat homosexuelle Pettingerfahrung, so die Studie der Hochschule Merseburg (Bild: Marco Gomes / flickr / cc by 2.0)

Die Toleranz bei ostdeutschen Jugendlichen nimmt zu: 62 Prozent der Jungen können sich eine Freundschaft zu einem Schwulen vorstellen – im Jahr 1990 waren es nur 29 Prozent.

Dies ist eines der Ergebnisse einer umfassenden Studie zur Sexualität ostdeutscher Jugendlicher, die von der Hochschule Merseburg und dem dortigen Studiengang Angewandte Sexualwissenschaft durchgeführt wurde. Befragt wurden Jugendliche in städtischen und ländlichen Regionen Sachsens und Sachsen-Anhalts.

"Das Reflexions-und Toleranzniveau gegenüber gleichgeschlechtlicher Liebe hat sich in den letzten 20 Jahren gravierend positiv verändert", schreibt das Autorenteam um Prof. Dr. Konrad Weller in der Zusammenfassung. Bei den Mädchen könnten sich nun sogar 91 Prozent eine Freundschaft mit Homosexuellen vorstellen – 1990 waren es lediglich 56 Prozent.

Charakterisierten sich 1990 noch 73 Prozent aller jungen Frauen als ausschließlich heterosexuell, so sind es nach der neuen Studie nurmehr 58 Prozent. Der Anteil der ausschließlich auf das andere Geschlecht orientierten Jungen liegt dagegen konstant bei 85 Prozent.

"Dieser Wandel im Fühlen wird auch stärker in die Tat umgesetzt", heißt es in der Studie: Hatten in früheren Studien lediglich 7 Prozent der jungen Frauen homosexuelle Pettingerfahrung, sind es jetzt 24 Prozent. (cw)

Links zum Thema:
» Weitere Ergebnisse der Studie als PDF
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 84 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 87             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: jugendsexualität, lesbische erfahrungen, schwule erfahrungen, hochschule merseburg
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Studie: Mädchen haben mehr lesbische Erfahrungen"


 84 User-Kommentare
« zurück  12345...89  vor »

Die ersten:   
#1
27.03.2014
11:00:50
Via Handy


(+10, 16 Votes)

Von Jano


Was bringt so ein "Fortschritt" wenn er einseitig nur ein Geschlecht betrifft?
Lesbische Sexualität gilt ja gegenwärtig als sexy, so das Mädchen weniger Hemmungen haben sich auszuprobieren als Jungs untereinander.
Es heißt auf den Schulhöfen ja auch schwule Sau und nicht lesbische Sau.

Während gleichgeschlechtliche Erfahrungen bei Jungs in den letzten Jahrzehnten abnehmen, nehmen sie bei Mädchen zu.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
27.03.2014
11:19:30
Via Handy


(0, 6 Votes)

Von ehemaligem User Robby
Antwort zu Kommentar #1 von Jano


Ich denke, dieser Trend, den Du ansprichst, hat viel damit zu tun, dass lesbisch zu sein, gesellschaftlich viel mehr akzeptiert wird, als schwul zu sein.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
27.03.2014
11:26:29


(+5, 13 Votes)

Von weiter so


Atheistische Erziehung dominiert:

Die Gesamt-Ergebnisse von 1990 und 2013 sind fast identisch:

83% der Befragten geben an, nicht religiös erzogen worden zu sein. Noch erstaunlicher: Die
Jugendlichen mit Ost-Eltern unterscheiden sich nicht von denen mit West-Eltern. Lediglich die
Jugendlichen aus Familien mit Migrationshintergrund wurden seltener atheistisch erzogen (67%).

Ihre eigene Weltanschauung bezeichnen 53% der Jugendlichen als atheistisch (1990:48%), 11% sind (historisch unverändert) religiös, der Anteil der Unentschiedenen hat abgenommen (von 33% auf 20%), Anhänger anderer Auffassungen gibt es häufiger als früher (von 8% auf 16%).


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
27.03.2014
11:31:52


(+7, 9 Votes)

Von weihwasser


Nacktbaden FKK: Für große Teile der DDR-Bevölkerung gehörte FKK-Baden zum allsommerlichen
Standard. Dieser unbefangene Umgang mit öffentlicher Nacktheit wird von den nach der Wende
Aufgewachsenen nicht mehr geteilt: Gefragt nach ihrer Erfahrung mit öffentlichem Nacktbaden,
bejahten 1990 zwei Drittel der Befragten (68%, darunter 55% mehrfache Erfahrung), 2013 sind es nur
noch ein Drittel (34%, mehrfach 21%). Wurde 1990 dieses Verhalten nur zu 16% kategorisch
abgelehnt, sind es mittlerweile 53%. Sich an einen deklarierten FKK-Strand zu legen, ist sogar für 60%
ein Unding. Besonders distanziert sind Jugendliche mit familiärem Migrationshintergrund. Aber auch
die Jugendlichen mit West-Eltern sind in Sachen FKK distanzierter als diejenigen mit Ost-Eltern.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
27.03.2014
11:49:17


(+5, 13 Votes)

Von elterngenesung


Akzeptanz von Homosexualität

Mädchen: 56% (1990), 91% (2013) +35% (Mütter?)
Jungen: 27% (1990), 62% (2013) +35% (Väter?)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
27.03.2014
12:13:22


(+5, 7 Votes)

Von sperling


>"62 Prozent der Jungen können sich eine Freundschaft zu einem Schwulen vorstellen"

eine seltsame aussage, wenn man sich klarmacht, dass bei 5-10% homoanteil doch vermutlich 80-90% aller jugendlichen eine freundschaft mit einem schwulen HABEN und es oft nur nicht wissen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
27.03.2014
12:26:04


(+7, 11 Votes)

Von Yannick


Tja, Jungs wird schon von frühester Kindheit an eingetrichtert, wie man als "echter Mann" zu sein hat und dass alles andere unmännlich ist.

Da ist mehr neutrale Aufklärung an Schulen dringend nötig.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
27.03.2014
13:21:09


(-5, 15 Votes)

Von Suroh
Antwort zu Kommentar #1 von Jano


Die gleichgeschlechtlichen Erfahrungen bei Jungs nehmen nicht ab, sondern bleiben zuerst mal konstant. Heißt, dass man da weder nen Fort- noch einen Rückschritt hat. Das Einzige, was sich positiver ausgewirkt hat, ist, dass Jungs nun bewusster sich vorstellen können einen homosexuellen Jungen als Freund zu akzeptieren. Das mag zwar nur ein geringer Fortschritt sein, aber es ist einer. Das männliche System wird sich nicht von heute auf morgen ändern, entsprechend ist es zuerst einmal besser als nichts. Ich bin mir auch sicher, dass sich das in den nächsten Jahren noch mal positiver ausgestalten wird, wenn man geduldig weiter daran arbeitet Homosexualität als etwas Normales zu etablieren.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
27.03.2014
13:51:01


(+9, 19 Votes)

Von -hw-


"Tatsächlich hat im historischen Vergleichszeitraum die Erfahrung mit Analverkehr stark zugenommen, von 7% auf 25% bei den jungen Frauen, von 3% auf 16% bei den jungen Männern.
Zugleich ist die Ablehnung dieser Praktik deutlich zurückgegangen, bei den Mädchen von 91% auf 59%, bei den Jungen von 86% auf 44%." (s. Studie)

Ich (53) hatte in den letzten drei Wochen Unterhaltungen mit zwei jungen Frauen (23,25),
die im Verlauf des Gespräches über Scham und Sozialisation erzählten, dass sie sich vor Jahren strap-ons besorgten, weil der Freund (hetero) selbst Lust auf anales Vergnügen hatte.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
27.03.2014
13:58:07
Via Handy


(+3, 9 Votes)

Von ehemaligem User Robby
Antwort zu Kommentar #8 von Suroh


Richtig. Aber ich glaube, dass das nur funktioniert, wenn in der Schule Homosexualität endlich mal als ganz normal - statt wie bisher als 'abartig und krank' - vermittelt wird. Außerdem müssen die Lehrer endlich auch mal für einen schwulen Schüler Partei ergreifen und aktiv vor homophoben Attacken der heterosexuellen Mitschüler schützen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345...89  vor »


 BOULEVARD - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Grüne NRW schicken Sven Lehmann in den Bundestag Kein Termin für LGBTI-Aktivisten: Kultusminister redet lieber mit Homo-Hassern Berlin: Straße wird nach Homo-Aktivist benannt Was verbindet "Refugees and Queers"?
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt