Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 29.03.2014           105      Teilen:   |

"Kulturkampf" geht weiter

Bildungsplan: Kaum Ergebnisse nach Kretschmann-Treff mit Kritikern

Artikelbild
Winfried Kretschmann versuchte offenbar vergeblich, die Kritiker des Bildungsplans zu überzeugen (Bild: Grüne NRW)

Nach dem Gespräch fordern Evangelikale erneut, "LSBTTI-Lobbygruppen" keine "Deutungshoheit" zu geben.

Der grüne Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann, hat sich am Donnerstag mit Vertretern von evangelikalen Gruppen und Freikirchen getroffen, um mit ihnen über die Schulaufklärung über Homosexualität zu diskutieren.

Die eingeladenen Gäste, darunter Hartmut Steeb, Generalsekretär der Evangelischen Allianz, und Steffen Kern von den Apis, die für eine Heilung der Homosexualität werben (queer.de berichtete), hatten wie viele andere Gruppen in den letzten Monaten den Arbeitsplan zu neuen Bildungsplänen in Baden-Württemberg kritisiert, weil er den Punkt "sexuelle Vielfalt" umfasst.

An diesem Punkt werde die Landesregierung festhalten, betonte Kretschmann laut einer Pressemitteilung. Zwar würden einige Formulierungen geändert, die zu Missverständnissen geführt hätten; dies ändere aber nichts an dem Anliegen, Menschen vor Intoleranz und Diskriminierung zu schützen. Die Akzeptanz sexueller Vielfalt sei für Kretschmann "Ausdruck einer liberalen Verfassungsordnung".

Fortsetzung nach Anzeige


Bildungsplangegner beklagen Diskriminierung

Hartmut Steeb (l.) und seine Freunde kritisieren weiter eine angebliche "Ideologisierung"
Hartmut Steeb (l.) und seine Freunde kritisieren weiter eine angebliche "Ideologisierung"

Viel gebracht scheint das Gespräch aber nicht wirklich zu haben. In einem auf der Webseite der Evangelischen Allianz verbreiteten Forderungskatalog der Gesprächtsteilnehmer heißt es zwar, Beschimpfungen wie "schwule Sau" dürften auf Schulhöfen nicht vorkommen. Dann wird Homophobie aber klein geredet: "Es darf aber auch nicht sein, dass christliche Jugendliche, die das Lebensmodell Ehe und Familie als vorzüglich beschreiben, als 'Nazi-Schwein' beschimpft werden. Auch das geschieht an unseren Schulen. Wir haben darum auch eine Verantwortung, dem inflationären Homophobie-Vorwurf entgegenzutreten. Auch dieser ist in erheblichem Maße diskriminierend."

Der Bildungsplan müsse überarbeitet werden und aus dem Punkt "Akzeptanz sexueller Vielfalt" der Punkt "Akzeptanz und Wertschätzung aller Menschen" werden, heißt es weiter. Dabei müsse es auch um die "Ausgrenzung religiöser Minderheiten wie die Verfolgung von Christen weltweit" gehen. Auch dürfe es keine "Ideologisierung der Gesellschaft" geben und "LSBTTI-Lobbygruppen" dürften keine "Deutungshoheit über Geschlechterfragen" bekommen.

Zudem müsse die Politik "zu einer neuen politischen Wertschätzung der Ehe von Mann und Frau sowie der Familie als Keimzelle der Gesellschaft" finden. Die Politik müsste sie als Querschnittsaufgabe in den Bildungsplänen berücksichtigen, wei sie "für eine nachhaltige Gesellschaft zukunftsträchtig" sei.

Mit dem Bildungsplan werde das christliche Menschenbild verlassen, zitiert die Webseite zudem Aussagen von Steffen Kern aus dem Gespräch. "Der Bildungsplan jedoch fordert die Akzeptanz sexueller Vielfalt als gesellschaftliche Norm. Wir halten sexuelle Vielfalt jedoch keinesfalls in gleicher Weise normgebend wie die Ehe von Mann und Frau."

"Demos für alle" gehen weiter

Am nächsten Samstag folgt die nächste Demo gegen den Bildungsplan
Am nächsten Samstag folgt die nächste Demo gegen den Bildungsplan (Bild: Katja / Putinmyass)

Andere Kritiker des Bildungsplans waren zu dem Gespräch nicht eingeladen. Die "Initiative
Schützt unsere Kinder", die zusammen mit weiteren Partnern für den nächsten Samstag die bereits dritte Kundgebung gegen den Bildungsplan in Stuttgart plant (queer.de berichtete), ätzte, das Treffen sei nicht mehr als ein PR-Gag von Kretschmann und den Kirchen gewesen.

"Zwischen Landesregierung und Kirchen gibt es keine Differenz in der Zielsetzung, die Schulen zu einem Ort des gegenseitigen Respekts und der Toleranz zu machen", heißt es abschließend in der Pressemitteilung des Staatsministeriums, die die kleinsten Nenner als Gemeinsamkeiten betont. Kirchen dürften ihre Moralvorstellungen in die Debatte einbringen, der Staat habe aber diese nicht für die Kirchen durchzusetzen und müsse "weltanschaulich neutral" bleiben.

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 105 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 62             9     
Service: | pdf | mailen
Tags: bildungsplan, badenwürttemberg, winfired kretschmann
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Bildungsplan: Kaum Ergebnisse nach Kretschmann-Treff mit Kritikern"


 105 User-Kommentare
« zurück  12345...1011  vor »

Die ersten:   
#1
29.03.2014
14:13:07


(+11, 13 Votes)

Von myystery


"Dabei müsse es auch um die "Ausgrenzung religiöser Minderheiten wie die Verfolgung von Christen weltweit" gehen."
Das Ironie ist ja, dass Christen und Muslime sich in ihrem religiösen Wahn weltweit und andauernd gegenseitig "verfolgen", nur um dann dort, wo sie gerade zufällig die "Verfolgten" und nicht die "Verfolger" sind, rumzuheulen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
29.03.2014
14:19:02


(+12, 14 Votes)

Von goddamn liberal


"Es darf aber auch nicht sein, dass christliche Jugendliche, die das Lebensmodell Ehe und Familie als vorzüglich beschreiben"

Als jemand, der mit einem Freund seine Eltern bis zu ihrem Tode gepflegt hat, der in zivilisierten Nachbarländern wie Belgien und den Niederlanden heiraten darf, empfinde ich diese vorzügliche 'Christlichkeit' als Herrenmenschentum nach alter deutscher Sitte.

Was sind das für ärmliche Gestalten, die sich ein frommes Mützchen aufsetzen müssen, um sich ihren Mitmenschen überlegen fühlen zu können?

Was sind das für Figuren, die früher (und zum Teil noch heute die Antisemiten) von bösen Lobbies raunen, wenn es einfach um die Gleichheit aller vor dem Gesetz geht?

Sie stehen in alter deutscher Tradition.

Und sie erstaunen mich weniger als die relative Standhaftigkeit der Landesregierung in BW.

Die sollte allerdings weniger von Mitmenschlichkeit (die bei Unmenschen ohnehin unterentwickelt ist) als von Verfassungsrecht und Gesetz reden, wenn sie sich mit evangelikalen Dunkelmännern auseinandersetzt.

Die in Schwaben die Landeskirche vollständig kontrollieren.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
29.03.2014
14:28:28


(-14, 16 Votes)

Von Empathie


Klar, wenn alle Konfliktseiten Politiker inklusive unter "Ergebnis" ihre Idealwünsche bzw. -pläne verstehen - und nicht eine Lösung, die auch dem Gegner erstatten würde "sein Gesicht zu wahren" und sogar irgendwie gesiegt zu haben - auch wenn das kein echter Sieg wäre,- warum sollte es denn konkrete Ergebnisse geben ? Dabei ist die "ich versuche nun mal das ganze mit den Augen meines Gegners zu sehen und suche dann nach einer respektvollen Lösung des Konflikts nicht nur für mich, sondern auch für meinen Opponenten" Strategie immer die erfolgreichste. Vielleicht kann man das auch eine pragmatische Empathie nennen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
29.03.2014
14:41:55
Via Handy


(+17, 17 Votes)

Von Martin28a
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Verstehe nicht das Kretschmann sich überhaupt mit solchen Leuten trifft.
Der Mann hat doch in Baden Würtemberg die Mehrheit, wieso setzt er den Bildungsplan nicht endlich um ??


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
29.03.2014
15:35:45


(+13, 15 Votes)

Von ehemaligem User timpa354


Ich verbitte mir , dass dieser religiös verblödete Bodensatz von vielleicht 5-10% der Bevölkerung bestimmen will, nach welchen Regeln alle anderen zu leben haben. Kretschmann sollte mit diesen emotionalen Minderleistern keine Zeit verschwenden, wie wir alle wissen sind diese sowieso nicht lernfähig, nicht jetzt und auch nicht in Zukunft. Die haben den Schuss nicht gehört, die Nazizeit ist vorbei, dieser Bodensatz hat es noch immer nicht gemerkt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
29.03.2014
18:12:27


(+17, 19 Votes)

Von KMBonn
Aus Bonn (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 06.05.2012


Wer sagt eigentlich, dass "Christen" das Recht zukommt, einer Gesellschaft ihre Vorstellungen allen vorzuschreiben, egal ob diese nun "christlich" orientiert, verwurzelt, geschädigt oder sonstwie religiös beeinflußt sind?
Ich hänge längst keinem Glauben mehr an und verweigere diesem Pfaffengesocks jedwedes Recht, mir mein Leben vorzuschreiben.
In Deutschland gelten BGB und sonstige vom Bundestag verabschiedete Gesetze, aber nicht das Alte Testament oder die Scharia.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
29.03.2014
18:22:59


(+11, 13 Votes)

Von godddamn liberal
Antwort zu Kommentar #4 von Martin28a


"Verstehe nicht das Kretschmann sich überhaupt mit solchen Leuten trifft."

Das hängt mit dem deutschen Staatskirchentum zu tun und damit, dass im Ländle beide ev. Landeskirchen unter der evangelikalen Fuchtel stehen.

Da gibt es z. B. den massiv homophoben Ex-Landesbischof Sorg, für den wir widernatürlich und schöpfungswidrig sind, oder den landeskirchl. Enddarmtheologen Pastor Lachenmann, der anscheinend von heterosexuell übertragbaren Geschlechtskrankheiten noch nie was gehört hat.

Zitat: "Im homosexuellen Akt verbindet sich das Sperma eines Mannes mit den Ingredienzen eines Enddarms. Daraus entsteht kein Leben, vielmehr drohen Hepatitis, Syphilis, Aids, Ekzeme, vor denen man sich zu schützen versucht. Ist es wirklich ein Verbrechen, zwischen beiden zu diskriminieren?"

Das ist das evangelische Umfeld im Ländle. Und es hat nicht allzu viel mit liberaleren Kirchen in Skandinavien oder den USA zu tun.

Ich glaube der Christ Kretschmann reagiert auf solche Leute erstaunlich konsequent, WEIL sie vorgeben, Christen zu sein.

Obwohl sich ihr Biologismus natürlich im braunen Fahrwasser bewegt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
29.03.2014
18:26:43


(+13, 17 Votes)

Von Schlagzeile


Grüne erkennen "Homo-Heiler" an, laden diese ins Staatsministerium ein und "diskutieren" mit ihnen über "Bildungspläne", anstatt diese endlich umzusetzen


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
29.03.2014
18:32:55


(+9, 11 Votes)

Von goddamn liberal
Antwort zu Kommentar #6 von KMBonn


"In Deutschland gelten BGB und sonstige vom Bundestag verabschiedete Gesetze, aber nicht das Alte Testament oder die Scharia."

Da Ländle ist seither leider ziemlich Scharia-mäßig drauf. Ich zitiere mal aus der auch für deutsche Verhältnisse ziemlich schröcklichen Landesverfassung:

"Artikel 1

(1) Der Mensch ist berufen, in der ihn umgebenden Gemeinschaft seine Gaben in Freiheit und in der Erfüllung des christlichen Sittengesetzes zu seinem und der anderen Wohl zu entfalten."

Artikel 3

"Die staatlich anerkannten Feiertage werden durch Gesetz bestimmt. Hierbei ist die christliche Überlieferung zu wahren."

Artikel 4

"(1) Die Kirchen und die anerkannten Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften entfalten sich in der Erfüllung ihrer religiösen Aufgaben frei von staatlichen Eingriffen.

(2) Ihre Bedeutung für die Bewahrung und Festigung der religiösen und sittlichen Grundlagen des menschlichen Lebens wird anerkannt. "

Artikel 12

(1) Die Jugend ist in Ehrfurcht vor Gott, im Geiste der christlichen Nächstenliebe, zur Brüderlichkeit aller Menschen und zur Friedensliebe, in der Liebe zu Volk und Heimat, zu sittlicher und politischer Verantwortlichkeit, zu beruflicher und sozialer Bewährung und zu freiheitlicher demokratischer Gesinnung zu erziehen.

Usw. Usw.

Da kann man auch als freiheitlicher Christenmensch nur froh sein, dass Bundesrecht Ländlerecht bricht!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
29.03.2014
18:34:05


(+8, 14 Votes)

Von fukushima
Antwort zu Kommentar #4 von Martin28a


was verstehst du da nicht?

das nächste mal schwarz-grün.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345...1011  vor »


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Berlin: Zwei Männer im U-Bahnhof homophob beleidigt und verletzt Die SPD und der Paragraf 175 Österreich: Van der Bellen ist neuer Bundespräsident Von Drogen und Dreiern
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt