Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 01.04.2014           10      Teilen:   |

Leslie + Lohman Museum

Pornographische Ostereier in Soho

Artikelbild
Im Herzen vom Trendbezirk Soho gelegen, baut das Leslie + Lohman Museum of Gay and Lesbian Art auf der Sammlung von Charles Leslie auf, dessen Spende es erst möglich gemacht hat.

In New York hat das erste Schwule Museum der Welt geöffnet, das sich nicht der Geschichte widmet, sondern der Kunst: das Leslie + Lohman Museum of Gay and Lesbian Art.

Von Kevin Clarke

Natürlich waren die Berliner Pioniere mit ihrem Schwulen Museum, das lange Zeit einzig auf der Welt war. Dann haben irgendwann die Jungs in San Francisco nachgezogen und The GLBT History Museum im Castro-Bezirk eröffnet. Inzwischen gibt's auch ein National LGBT Museum in Washington, DC, mit einer schicken Website. All diesen und weiteren Institutionen geht es primär darum, die Geschichte und damit dem langen Emanzipationsprozess der LGBT-Gemeinde zu dokumentieren, auch wenn sie sich vereinzelt Kunstthemen widmen, da natürlich viele Künstler und Kunstwerke Teil der queeren Geschichte sind.

Das Leslie + Lohman Museum in New York ging von Anfang an einen anderen Weg. Der sich aus seiner Geschichte erklären lässt. Denn das neue Museum, dass inzwischen höchste offizielle Weihen erhalten hat, ging hervor aus der Leslie + Lohman Foundation. Die wiederum ist das Baby von zwei Männern, die ihr Geld u.a. mit Immobilien in Soho verdient und dieses dann wieder in Künstler in Soho und Umgebung zurückinvestiert haben: Fritz Lohman und Charles Leslie.

Fortsetzung nach Anzeige


Homoerotische Ausstellungen in der eigenen Wohnung

Unser Autor Kevin Clarke zu Besuch in der Wohnung von Charles Leslie
Unser Autor Kevin Clarke zu Besuch in der Wohnung von Charles Leslie

Die beiden Herren lernten sich in den 1960er Jahren kennen, wurden ein Paar und kauften leere Lofts in Soho. Dort veranstalteten sie in ihrer Wohnung auch eine Ausstellung. Sie wollten Künstlern aus ihrem Bekanntenkreis eine Plattform geben, wo diese Werke zeigen konnten, die reguläre Galerien nicht ausstellten wollten – wegen des homoerotischen Inhalts. Diese erste improvisierte Ausstellung war ein derartiger Erfolg, dass Fritz und Charles ein Jahr später wieder eine Galerie-Wochenende in ihrem Loft abhielten. Und wieder. Und wieder.

Irgendwann eröffneten sie in den 1970er Jahren in einer ihrer vielen Immobilien – einem Laden in Soho – eine richtige Galerie. Womit sie sozusagen "offiziell" wurden, auf alle Fälle ein Zentrum für schwule Kunst in New York. Sie kauften selbst viel, weil ihnen Einzelwerke gefielen, aber auch, weil sie arme Künstler unterstützen wollten, die ihnen sympathisch waren. Daraus entstand, im Laufe der Jahre, eine ungeheure eklektische Sammlung, in der sich so ziemlich alles findet, was Rang und Namen hat – von Warhol über Keith Haring und Robert Mapplethorpe bis zu eher unbekannteren, aber nicht uninteressanten Künstlern wie Blade oder Kirwan. Als in den 1980ern die Aids-Krise zuschlug, mussten Charles und Fritz ihre Galerie schließen. Aber es dauerte nicht lange, bis sie in einem Keller in der Prince Street eine Art Untergrundgalerie eröffneten und wiederum vielen Künstlern Gelegenheit gaben, ihre explizit schwulen Werke in einer homophoben Zeit zu zeigen.

Jährliches Budget von über einer Million Dollar

Als vor drei Jahren Fritz Lohman starb, beschloss der damals fast 80-jährige Charles Leslie, die Leitung der Leslie + Lohman Foundation aus der Hand zu geben und das Erbteil von Fritz zu spenden, damit ihr sammlerisches Lebenswerk ein adäquates Heim bekommt, wo sich Menschen professionell um die Kunstschätze kümmern. Daraus entstand das Museum in der Wooster Street, in einer Ladenfläche, die Charles gehört und die er dem Museum zur Verfügung stellt. Von dem Geld, das die Foundation angelegt hat, kann das neue Museum mit einem jährlichen Budget von über einer Million Dollar arbeiten. Es wurde ein Direktor gesucht und in Person von Hunter O'Hanian auch gefunden. Der war zuvor Leiter des Fine Art Work Center in Provincetown, jetzt kümmert er sich intensiv darum, das kleine Museum auf die internationale Museumkarte zu setzen. Mit Erfolg.

Nicht nur, dass das Leslie + Lohman Museum unter O'Hanian von der Stadt und dem Bundestaat New York offiziell anerkannt wurde (wofür das Spektrum erweitert werden musste um lesbische Kunst); nein, inzwischen haben sogar die sehr wählerischen Estates von Warhol und Mappelthorpe dem Museum ihre Unterstützung zugesagt, was wiederum anderswo Türen öffnet. Heute kommen fast täglich Spenden neu in die Museumssammlung, die fast explosionsartig expandiert.

Wer das Museum in der Wooster Street besucht, wird das kaum erahnen. Denn der große Raum ist übersichtlich und zeigt nur einen winzigen Ausschnitt dessen, was tatsächlich der Bestand des Museums (und der Foundation) ist.

Schwule Pornogeschichte an der Museumswand

Bild aus der aktuellen Ausstellung "Stroke: From Under the Mattress to the Museum Wall": "The Mechanic" von Kent erschien in der Ausgabe November 1992 von "MEN"
Bild aus der aktuellen Ausstellung "Stroke: From Under the Mattress to the Museum Wall": "The Mechanic" von Kent erschien in der Ausgabe November 1992 von "MEN"

Seit 28. März wird eine neue Schau gezeigt, bei der zumindest mein Herz schneller schlägt: "Stroke: From Under the Mattress to the Museum Wall". Dabei geht es um Zeichnungen, mit denen in der Vergangenheit schwule Pornogeschichten in Magazinen illustriert wurden. Einige Entwürfe für Werbung (Poppers etc.) in den Retro-Pornoheften sind ebenfalls dabei. Als ich kürzlich in New York war und mir das Museum und sein Archiv in Ruhe anschauen durfte, zeigte mir Hunter einige der Zeichnungen für "Stroke". Sie haben mit teilweise die Sprache verschlagen, vor allen deshalb, weil ich viele wiedererkannte aus Pornoheften, die ich selbst in den 1980er Jahren besaß. (Es war ein seltsamer Moment, wo ich mir wirklich museal vorkam; ein interessantes Gefühl.)

Die "Stroke"-Ausstellung, kuratiert von Robert W. Richards, ist deutlich stärker sexualisiert als die üblichen Schauen im Museum. Das freut niemanden mehr als Charles Leslie, der regelmäßig im Museum vorbeischaut und die "Neue Seriosität" dort mit Schmunzeln verfolgt. Der Kern der Leslie + Lohman-Sammlung, also die wichtigsten und beeindruckendsten Stücke, hängen nach wie vor bei Charles zuhause. In jenem Loft, in dem Ende der 1960er Jahre die erste Ausstellung stattfand.

Wer dieses Loft jemals betreten hat, wird das Erlebnis nicht so schnell wieder vergessen. Denn: Wo man auch hinschaut in der Wohnung, man sieht nur Schwänze, Schwänze und noch mehr Schwänze. Im Januar durfte ich eine Woche bei Charles wohnen, im Rahmen einer Recherche, und muss gestehen, dass die Fülle an Erektionen mir anfangs auf den Geist ging. Aber wenn man einige Tage mit ihnen lebt, sie ständig sieht, sie zur Selbstverständlichkeit werden, dann fängt man an, sie anders zu betrachten. Und sie auf eine ganz eigene Weise zu lieben. Genauso wie man Charles Leslie einfach lieben muss. Denn ich kenne kaum jemanden, der so gastfreundlich sein Haus für Menschen aus aller Welt öffnet wie er, seine Gäste so wunderbar bewirtet und unterhält wie er.

Charles' Wohnung als "National Treasure"?

Hunter O'Hanian sagte im Gespräch wiederholt zu mir, man müsste eigentlich nach Charles' Tod dessen ganze Wohnung 1:1 abtragen und vom Smithsonian Institute zum "National Treasure" deklarieren lassen. Hunters Traum wäre, die Wohnung – genauso wie sie ist – als Museumsraum zu erhalten. Als Gesamtkunstwerk. Ob das gelingt, muss sich noch zeigen. Schließlich ist Charles noch (lange) nicht tot.

Ein Tipp für New-York-Besucher: Wenn Sie ins Museum gehen, fragen Sie nach, ob Sie mal einen Blick in das Archiv vor Ort werfen dürfen. Die im Hinterraum aufbewahrten Objekte sind sehenswert. Und die Mitarbeiter dort wirklich unglaublich nett und hilfsbereit, wenn's darum geht, mit Stolz "ihre" Sammlung zu erklären. Ob das pornographische Ostereier aus den 1970ern sind oder Ken-Puppen mit Riesenerektionen – nur so zum Beispiel.

Das Leslie + Lohman Museum arbeitet übrigens bereits mit dem Schwulen Museum zusammen. Die Objekte der aktuellen Ausstellung "Sascha Schneider – Kunst und Homoerotik um 1900" stammen aus dem L+L Museum und sind eine Leihgabe, der idealerweise noch viele weitere folgen werden. Wie wäre es etwa der grandiosen Ausstellung vom letzten Sommer, "Lust in Uniform: Images of Military Homosexuality", von James Saslow and Wayne Snellen kuratiert?

Links zum Thema:
» Homepage des Museums
» Fanpage auf Facebook
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 10 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 45             4     
Service: | pdf | mailen
Tags: leslie + lohman museum, new york city, soho, gay art, lesbian art, charles leslie, schwules museum, fritz lohman
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Pornographische Ostereier in Soho"


 10 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
01.04.2014
11:59:56


(+5, 7 Votes)

Von Schwul ist geil


Bilder wie das auf der Startseite verwendete eignen sich bestens für Graffiti im öffentlichen Raum!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
01.04.2014
18:00:35


(+3, 5 Votes)

Von ehemaligem User Robby


Klasse!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
01.04.2014
21:32:15


(+1, 5 Votes)

Von seb1983
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von Schwul ist geil


Ein Bekannter bekommt immer wieder Anfälle wenn er aus seinem kleinem Budget solch "bestens geeignete" Graffitis teuer entfernen lassen muss und ihm das Geld an anderen Stellen dann fehlt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
02.04.2014
00:32:43


(+3, 5 Votes)

Von Liddl
Aus Braunschweig (Niedersachsen)
Mitglied seit 01.04.2014


@seb1983

Echt? Ich hatte an meiner Garagenwand nur mal nen Pimmel und ne Muschi. hatte noch nicht mal Anzeige erstattet, mich einfach nur geärgert.
Da die Kripo die beiden "Sprayer" aber gefasst hat (die hatten im Drogenrausch danach nen Reisebus demoliert) und die sowohl vor Gericht als auch der sehr mütterlich daherkommenden Bürgermeisterin hoch und heilig versprochen hatten, alles, was sie "angerichtet" haben, wieder weg zu machen, standen die tatsächlich eines schönen Frühlingstages vor meiner Tür.
Diese gerade 18 jährigen Möchtegern-Sprayer wollten doch tatsächlich mit mir ausdiskutieren, wie man das jetzt wegmacht oder falls ich denn "Graffiti" mag, was anderes draus macht. So, dachte ich, das ist jetzt die Chance: ich hab den Spruch mit Leonardo da Vinci gerissen, damit se schon ma bescheid wissen (also wenn der hetero gewesen wäre wäre die sixtinische Kapelle weiß). Aber viel wichtiger: ich dulde keine gesprayten Muschis auf meiner Garagenwand!!! Die noch dazu aus Kalksandstein ist, den jedes Anti-Graffiti-Zeugs sofort zerfrisst. Also hab ich mit denen beherzt zu Alpina gegriffen, die Wand weiß angestrichen, was ich zwar scheußlich finde, aber die Muschi musste nun mal übertönt werden (den Pimmel verschweig ich jetzt mal) und wir haben beim Baumarkt noch ein paar Pflanzen gekauft, die jetzt die Garagenwand empor ranken.
So, wieder was aus Liddls (früher Liedels) Leben.

Das Museum reizt mich und ich hoffe, dieses Jahr nun endlich mal nach NY zu fliegen, um mir das anzusehen. Zu begrüßen ist vor allem die Zusammenarbeit mit dem schwulen Museum.
Hier in Berlin braucht der Nachwuchs besonders Förderung finanzieller Art, und "selbstgefällige ältere Herren", die ein Mordserbe mit sich rumschleppen, über das dann Banken, der Staat oder die gehässige Sippschaft herfallen, scheinen Fritz Lohman und Charles Leslie ja nun wahrhaftig nicht zu sein / gewesen zu sein.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
02.04.2014
09:15:14


(+4, 6 Votes)

Von stromboli
Aus berlin (Berlin)
Mitglied seit 01.05.2008
Antwort zu Kommentar #3 von seb1983


na ist doch immer die frage, was dein bekannter als sinnlich hinnehmbar ansieht...
wenn der als hetero sich beim überdeutlichen phallus daran erinnert sieht, dass sein fortpflanzungsorgan bei weitem nicht die schönheit und schwellende erhabenheit erreicht, mag man ihm futterneid unterstellen...

ich würd ihm empfehlen ein schild drunter zu setzen, dass die persönlichen maße , tel. und mailkontakt enthält..
das würde dem ganzen einen anschein von ironischer gelassenheit im umgang mit phallokratischen symbolen geben...

Nun ist das ja "gott sei dank", kein problem der neuzeit.. schon die babylonier haben ihre geilheit in den stein geritzt.
Und in der vorsprayzeit gab es die kreidezeichnungen auf den strassen, die kinder über ihre himmel-hölle spielanordnung zeichneten...

Frage: warum nur wird das doch eigentlich so immens wichtige körperteil ( seis nun schwanz, seis nun möse) so aus unserem bewusstsein getilgt, das sich am abrubbeln von farbe, nur der kleingeistige moralist seinen onan holt...

Ich musst früher immer lachen, wenn die putzkolonnen die öffentlichen toiletten vom unrat der wandzier zu säubern suchten.. mit gezieltem wischen über schwulen texten und übergroßen penisen....

ps. ich sammle erotische (sexuelle!) kunst so es mir und meinem geldbeutel möglich. Wohl auch als erinnerung daran wie empört ich war, dass solch manchmal wirklich gelungene werke, so aus unserer erinnerung getilgt werden sollten!
Heute gibts wenigstens die digitalkamera als erinnerungshelfer...!

Ob ich heute da alles als "kunst" deute, nur um mir so eine legitimationsausrede zurecht zu legen ( "kunst" als bürgerlicher überbau des animalisch-pornograpischen..kicher!),kannst du dir selbst deuten; du kennst mich ja aus meinen an der phallokratie orientierten beiträgen...
aber jeder an die wandgemalte pimmel erfreut mein herz.. ich kann nicht anders!&


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
02.04.2014
09:24:03


(+5, 7 Votes)
 
#7
02.04.2014
10:29:24


(+3, 3 Votes)

Von Global Gay


Kunst ist zeitlos!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
02.04.2014
10:58:33


(-3, 7 Votes)

Von seb1983
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #5 von stromboli


Nein, ist nicht die Frage was er sinnlich findet sondern ob es ein öffentliches Gebäude ist.

Egal ob Schwanz, Mumu, Einhorn oder Mutter Theresa, das muss entfernt werden.

Wenn du in deiner privaten Toilette die Fliesen gerne bekritzelst ist das natürlich deine Sache.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
02.04.2014
13:10:24


(+2, 4 Votes)

Von ehemaligem User Smiley
Antwort zu Kommentar #8 von seb1983


Wenn es ein öffentliches Gebäude ist, warum muß Dein Freund Graffittis daran denn dann aus eigener Tasche entfernen lassen?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
02.04.2014
13:27:08


(-2, 4 Votes)

Von seb1983
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #9 von Smiley


Es klingt zwar regelmäßig so als wäre es seine aber es ist die Tasche der Stadt für die er arbeitet womit es dann aus seinem Budget abgeht
für irgendwelche Schmierereien oder Vandalismus etc. wofür letztendlich immer Steuergelder drauf gehen, Trier lebt stark vom Tourismus und sowas ist daher ein absolutes No-Go


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Ort: Leslie + Lohman Museum


 KULTUR - AUSSTELLUNGEN

Top-Links (Werbung)

 KULTUR



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
About a Trans-Boy Wahlniederlage für Homo-Hasser Yahya Jammeh Studie: Genitaloperationen an intergeschlechtlichen Kindern weit verbreitet Chef der "Schwedendemokraten" muss aus Homo-Club fliehen
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt