Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 02.04.2014           14      Teilen:   |

Polizei ermittelt

Salzburg: Schüsse auf Homo-Zentrum

Artikelbild
Das Zentrum in der Salzburger Innenstadt wurde nicht zum ersten Mall angegriffen (Bild: HOSI Salzburg)

Mit einem Paintball-Gewehr schoss ein Unbekannter auf die Eingangstür der HOSI in der Innenstadt. Verletzt wurde niemand.

In Salzburg hat es in der Nacht zum Dienstag einen homophoben Angriff auf das örtliche LGBT-Zentrum gegeben. Ein Unbekannter gab drei Schüsse mit einem Paintball-Gewehr auf die Eingangstür der Homosexuellen Initiative (HOSI) Salzburg ab.

Zum Tatzeitpunkt befanden sich zwei Personen im Gebäude an der Gabelsbergerstraße in der Innenstadt, Sprecher Gernot Marx und Vorständin Doris Forster. "Die Schüsse wurden aus einem Paintball-Gewehr direkt auf die Fenster und Eingangstür gefeuert", sagte Marx dem Online-Magazin "Salzburg 24". "Zum Glück ging niemand ein oder aus, denn eine der Farbkugeln traf mit voller Wucht die Eingangstür."

Marx konnte noch erkennen, "dass jemand ein Gewehr ins Auto zieht und ein silbernes Auto in Richtung Sterneckstraße beschleunigte". Auf ihrer Facebook-Seite schreibt die Initiative inzwischen: "Ihr könnt auf uns schießen, aber wir werden nicht aufgeben!"

Fortsetzung nach Anzeige


Nicht erster Vorfall

Der gemeinnützige Verein hat bei der Polizei Anzeige erstattet, die den Vorfall vor Ort aufgenommen hat. "Warum wir Ziel dieser Attacken werden, wissen wir nicht, aber in unserer Gegend gab es schon mehrere Vorfälle", so Marx im ORF. So sei es zu Sachbeschädigungen etwa in der nahegelegenen Salzburger Synagoge oder zu Nazi-Schmierereien auf Hauswänden gekommen.

Seit Eröffnung des neuen Zentrums sei es aber auch immer wieder zu kriminellen Zwischenfällen gekommen, so der Zentrumssprecher. Zum Jahresanfang sei das Gebäude etwa mit Eiern beworfen worden. "Wir wollten bisher nicht so viel Wirbel um einzelne Vorfälle machen. Aber wenn auf uns geschossen wird, müssen wir uns ernsthafte Gedanken machen, wie wir unsere Klient/innen, Mitglieder und Mitarbeiter/innen schützen können", so Marx.

Das HOSI-Zentrum bietet unter anderem Beratung und diverse Gruppenabende. Auch ein Print-Magazin und eine Radio-Sendung gehören zum Angebot. (nb)

Links zum Thema:
» HOSI Salzburg
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 14 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 42             4     
Service: | pdf | mailen
Tags: österreich, salzburg, hosi, gewalt
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Salzburg: Schüsse auf Homo-Zentrum"


 14 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
02.04.2014
12:31:29


(+9, 13 Votes)

Von Tragisch


geschichtsvergessen:

"Wir wollten bisher nicht so viel Wirbel um einzelne Vorfälle machen."


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
02.04.2014
14:17:58


(+10, 10 Votes)

Von REalITäT


Das kommt eben davon wenn man NAZITERROR ignoriert oder totschweigt


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
02.04.2014
14:55:58
Via Handy


(+4, 6 Votes)

Von ehemaligem User Robby
Antwort zu Kommentar #2 von REalITäT


Mag ja Deine Meinung sein. Trotzdem zeugt dieser Vorfall vom weitverbreiteten Schwulenhass und darf meiner Meinung nach nicht unbestraft bleiben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
02.04.2014
15:24:24


(-4, 6 Votes)

Von Entscheidend


Da wären die Worte von Franz Lackner als Nachfolger des hl.Rupert bzw. Bischof von Salzburg sehr gefragt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
02.04.2014
16:13:39
Via Handy


(+9, 11 Votes)

Von Timon


Wenn Politik und Kirchen ein gesellschaftliches Klima der Angst erzeugen, sind solche Taten die Folge davon.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
02.04.2014
16:59:55


(+9, 9 Votes)

Von mx5972
Aus Kerpen (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 17.02.2013


Was geht in solchen Köpfen vor??? ( Ich will es nicht wissen.......)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
02.04.2014
17:58:11


(-7, 7 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Da hat wohl einer zu viel "Gotcha" gespielt!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
02.04.2014
19:30:27


(+3, 5 Votes)

Von ehemaligem User Robby
Antwort zu Kommentar #7 von FoXXXyness


Also, wirklich, Rose! Mit so einem Thema macht man keine Scherze! - Ich fasse es nicht!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
03.04.2014
07:56:05


(-6, 6 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness
Antwort zu Kommentar #8 von Robby


Das war kein Scherz, sondern eine Mutmaßung! Da erkennt man mal wieder Deinen kleinbürgerlichen Charakter, ROSE!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
03.04.2014
09:24:29
Via Handy


(+3, 5 Votes)

Von ehemaligem User Robby
Antwort zu Kommentar #9 von FoXXXyness


HIRN EINSCHALTEN - dann posten!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 SZENE - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 SZENE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Die SPD und der Paragraf 175 Österreich: Van der Bellen ist neuer Bundespräsident Von Drogen und Dreiern Drei Barkeeper in Berlin homophob beleidigt
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt