Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 02.04.2014           17      Teilen:   |

Verfolgung ist "Schande"

Entwicklungshilfe: Martin Schulz warnt homophobe Staaten

Artikelbild
Der aus Nordrhein-Westfalen stammende Martin Schulz ist Spitzenkandidat der europäischen Sozialdemokraten für die Europawahl am 25. Mai

Der EU-Parlamentspräsident will Gelder für Entwicklungshilfe für afrikanische Staaten an Organisationen "umleiten", sollten sie weiter sexuelle Minderheiten verfolgen lassen.

Vor afrikanischen Abgeordneten hat Martin Schulz, der Präsident des Europaparlamentes und sozialdemokratischer Spitzenkandidat für den Posten des EU-Kommissionspräsidenten, die Verfolgung von LGBT kritisiert und mit Konsequenzen gedroht: "Die jüngsten Schritte, Homosexualität zu kriminalisieren und hohe Gefängnisstrafen gegen Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender und Intersexuelle auszusprechen, sind eine nicht akzeptable Verletzung der Grundrechte des Einzelnen", sagte Schulz am Dienstag bei einer in Brüssel stattfindenden Konferenz des Europäischen Parlaments mit dem 2004 gegründeten Panafrikanischen Parlament der Afrikanischen Union.

Schulz bezeichnete die Verfolgung von sexuellen Minderheiten als "Schande" und die Todesstrafe für Homosexuelle in mehreren Ländern als "widerlich". "Das zeigt die Notwendigkeit, Entwicklungshilfe an die Zivilgesellschaft und anderen Organisationen umzuleiten, die gegen die Ausgrenzung und die Diskriminierung aufgrund der sexuellen Ausrichtung kämpfen. Außerdem sollten angemessene Maßnahmen gegen Länder getroffen werden, die weiterhin Homosexualität kriminalisieren oder sogar die Gesetze verschärfen. LGBTI-Rechte sind Menschenrechte", erklärte der 58-jährige Vorsitzende der europäischen Sozialdemokraten.

Fortsetzung nach Anzeige


Lage in Afrika verschlechtert sich

Zuletzt haben Uganda und Nigeria ihre Gesetze gegen Homosexuelle verschärft. Seither beklagten LGBT-Aktivisten in beiden Ländern, dass sich der Verfolgungsdruck auf Schwule und Lesben verschärft habe. Zudem debattiert das Parlament des Kongo derzeit die Kriminalisierung von Homosexualität. Insgesamt lassen 37 von 54 afrikanischen Staaten Homosexuelle verfolgen. Der Sudan, Somalia, Mauretanien und in Nigeria sehen sogar die Todesstrafe vor.

Die europäische Kritik an der Verfolgung von Homosexuellen hatte bereits im Vorfeld des vierten EU-Afrika-Gipfeltreffens, das am Mittwoch begonnen hat, für Kritik unter afrikanischen Politikern geführt. Sie werfen Europa eine postkoloniale Einmischung in die inneren Angelegenheiten afrikanischer Staaten vor. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 17 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 358                  
Service: | pdf | mailen
Tags: afrika, europäische union
Schwerpunkte:
 Europäische Union
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Entwicklungshilfe: Martin Schulz warnt homophobe Staaten"


 17 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
02.04.2014
16:56:09


(+6, 6 Votes)

Von Jadughar
Aus Hamburg
Mitglied seit 19.04.2011


Herr Schulz hätte es drasticher formulieren müssen. Die Verfolgung der LGBTI´s ist nicht widerlich, sondern ein Kapitalverbrechen der schlimmsten Sorte, schlimmer als Mord, weil es zu Mord aufruft und diesen legalisiert!
Es verstößt gegen jede religiöse Ethik und ist somit eine schwere unläßliche Todsünde, der gewiß Höllenstrafen folgen! Das sollte man den Religioten sagen, damit denen ihre schlimmen Sünden bewußt werden, da Liebe keine Sünde ist!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
02.04.2014
16:56:14


(+4, 6 Votes)

Von Marius
Profil nur für angemeldete User sichtbar


... nicht umleiten.
Einstellen der Hilfen. Fertig.
Norwegen hats auch gemacht.
Noch nicht Ueberall, aber der Anfang ist gemacht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
02.04.2014
17:53:47


(+7, 7 Votes)

Von hubbi
Antwort zu Kommentar #2 von Marius


Nein. Nicht Einstellen. Umleiten ist besser.

Martin Schulz schreibt doch "...die Notwendigkeit, Entwicklungshilfe an die Zivilgesellschaft und anderen Organisationen umzuleiten, die gegen die Ausgrenzung und die Diskriminierung aufgrund der sexuellen Ausrichtung kämpfen."

Nur so lassen wir die in Afrika verfolgten Menschen nicht allein.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
02.04.2014
17:59:46


(-10, 10 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Jetzt, wo der EU die Wähler davonlaufen, erkennt Herr Schulz sein Gewissen - erbärmlich!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
02.04.2014
18:46:51


(+2, 4 Votes)

Von userer
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #4 von FoXXXyness


F: "Jetzt, wo der EU die Wähler davonlaufen, erkennt Herr Schulz sein Gewissen"

Aha. Kannst du bitte eine Quelle (seriös, nicht BILD o. Ä.) nennen, aus der hervorgeht, dass Martin Schulz früher zu diesem Thema etwas anderes bzw. nichts gesagt hat?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
02.04.2014
19:01:35


(-9, 11 Votes)

Von anome
Aus Kassel (Hessen)
Mitglied seit 01.10.2013


Schulz ist in meinen Augen ein Gauner und nichts kann das ändern.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
02.04.2014
19:21:06


(+8, 8 Votes)

Von ehemaligem User timpa354


Interessant, das Schweigen des ach so humanen neuen katholischen Papstes dazu, wie man liest soll er ja vor kurzem den Nigerianer, den unser Gauck ja auch so herzlich empfangen hat, getroffen haben ohne viel Presseaufhebens, im Gegensatz zu dem Obama Besuch.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
02.04.2014
20:14:27


(+6, 8 Votes)

Von David77
Antwort zu Kommentar #6 von anome


Und du bist in unseren Augen nur ein Dummschwätzer und nichts kann dies ändern... Eher noch weiter bestätigen. Du kannst ja noch nicht mal vernünftig argumentieren* oder diesem Fall deine Meinung überhaupt begründen.

(*wie ware das noch mit der CDU und den queeren Stimmen, die schwarz-gelb gefehlt haben, da die FDP wegen weniger Stimmen aus dem Bundestag geflogen ist?)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
02.04.2014
20:26:43


(+6, 8 Votes)

Von goddamn liberal
Antwort zu Kommentar #5 von userer


Schulz setzt sich seit Jahren für unsere Rechte ein.

Damit kann man keine Mehrheiten und keinen Blumentopf gewinnen und deswegen rechne ihm das hoch an.

Denn der Feind schläft nicht:

Youtube-Video:


Er füllt die Säle und die Seele mit ungebändigtem Eifer und Geifer.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
02.04.2014
22:03:13


(+6, 6 Votes)

Von stromboli
Aus berlin (Berlin)
Mitglied seit 01.05.2008
Antwort zu Kommentar #6 von anome


was wohl in dir tickt... gebrochen wohl dein bewußtsein, orientierungslos opfer deiner eigenen manipulationsbemühungen hier den religiösen wahrnenden er zu spielen.

"Denn der Feind schläft nicht: Er füllt die Säle und die Seele mit ungebändigtem Eifer und Geifer..."
wie goddamn liberal unter #9 so richtig schreibt...,
auf dich gemünzt erleben wir deinen ungebändigten eifer & geifer, mit dem du hier auf seelenfang gehst.
Aber du bist auch nur einer jener vielen dummschwätzer, die sich hinter ihrer christlichen verbalartistik zu verbergen suchen.. inhaltsleer aber mit viel pathos angereichert.

Ich beobachte ja schon einige zeit dein auftreten hier und meine mich erinnern zu können , dass es zeitgleich mit dem ersten auftreten von homophoben demonstanten in deutschland zusammen fällt.
Auch inhaltlich warst du immer auf der wellenlänge des "gutmeinenden vermittlers " , der die anliegen dieser religiös geprägten fanatiker uns als nachdenkenswertes andienst.

Das du rechtsideologisch gewickelt bist, war nach einigen "beiträgen deinerseits schnell deutlich... auch wenn es religionstheoretisch eingewickelt daher kommt, ist der rechtspopulistische chauvinist schnell heraus gelesen.
Was sich mit der dummdreisten bemerkung zu Schulz nur untermauern lässt.

Nun , was gesagt werden muss sollte auch gesagt sein: du bist ein reaktionäres arschloch!

Als hetrogepolter troll vieleicht ja noch verständlich, weil eben nur so funktionsfähig, als womöglich homosexueller bist du das, was man als feind betrachten kann; nur sei sicher, wir schlafen auch nicht, du erbärmlicher wicht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Österreich: Van der Bellen liegt klar vorn Von Drogen und Dreiern Drei Barkeeper in Berlin homophob beleidigt Mit "Regenbogenfahne im Herzen": Werner Graf neuer Chef der Berliner Grünen
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt