Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 02.04.2014           109      Teilen:   |

Misslungenes Interview zu Neuerscheinung

ZDF: Promo für homophobes Buch

Artikelbild
ZDF-Moderatorin Susanne Conrad war Akif Pirinçci nicht gewachsen und wollte es offenbar auch nicht sein

Im Mittagsmagazin durfte der Schriftsteller Akif Pirinçci ungestört über die Grünen als "Kindersexpartei" herziehen und sein neues Buch bewerben, das mit machohafter Homophobie punktet.

Von Norbert Blech

Der Autor Akif Pirinçci haue "mit seinem Buch 'Deutschland von Sinnen' so richig auf den Putz" – mit dieser Anmoderation und einem Lächeln leitete die Moderatorin Susanne Conrad am Mittwoch ein Interview mit ihm im ZDF-Mittagsmagazin so niedlich ein, als ginge es um Katzenkrimis, mit denen der Schriftsteller berühmt wurde.

Das neue Werk hat aber den Untertitel "Der irre Kult um Frauen, Homosexuelle und Zuwanderer", wurde seit Monaten auf "Politically Incorrect" beworben und steht wenige Tage nach der Veröffentlichung bei Amazon auf Platz 1 der politischen Bücher. In dem Werk ist viel von "Schwuchteln" und "Oberlesben" die Rede (dazu später mehr), auch kritisiert Pirinçci den Umgang der Deutschen mit Migranten im Negativen wie im Positiven, was gelegentlich spannende Ansichten offenbart. Vor allem aber "spuckt, beleidigt und boxt [er] sich seinen Weg durch die deutsche Gegenwart", wie es die "Süddeutsche" ausdrückte, und findet mit reaktionären Thesen zur Migration viel Beifall von rechts.

Kurz: Es ist ein Buch, das, wenn man es überhaupt vorstellt, von einem gut vorbereiteten Moderator kritisch hinterfragt werden müsste. Dazu kam es im ZDF nicht, eher im Rahmen eines Plauderstündchens zu einer Werbung für das Buch.

Fortsetzung nach Anzeige


Reaktionäres Deutschlandbild

Pirinçci schreibt u.a. für das Blog "Die Achse des Guten"
Pirinçci schreibt u.a. für das Blog "Die Achse des Guten"

Von "interessanten Thesen" sprach Conrad bereits anerkennend in ihrer Anmoderation, in einem Einführungsfilm freute sich das ZDF: "Ganz schön provokant. So schonungslos hat noch keiner über Türken in Deutschland geschrieben." Dann ergötzten sich Conrad und Pirinçci zunächst daran, was toll an Deutschland sei – die Regie blendete dazu Deutschland-Flaggen von einer Fanmeile ein.

Der Schriftsteller kam dann schnell auf "rot-grüne Ideologien" zu sprechen (etwa zur Umwelt, "Mist"), die seinen Traum von Deutschland zerstörten, worauf die Moderatorin zunächst weiter über Deutschen und Türken sprechen wollte. Passagen über eine Islamisierung Deutschlands lächelte sie nickend weg, und als Pirinçci mehrfach über eine "grün-rot versiffte Politik" herzog, fiel ihr dazu auch nur wertfrei ein, dass sich darüber – in ihren Worten – "Gutmenschen" aufregen würden.

Auf den Vorwurf Pirinçcis, die CDU sei auch schlimm, weil sie nicht mehr gegen Abtreibung sei, ging die Moderatorin ebenso wenig inhaltlich ein wie auf seine Aussage, "die Kindersexpartei die Grünen haben dieses Land kaputt gemacht". Conrad fiel dazu nur ein, sie bemerke "Aggression und Wut", und sagte, dass Thilo Sarrazin dagegen wie ein Weichei wirke. Das könnten viele als Lob verstehen.

Über die Ausfälle Pirinçcis gegen Homosexuelle oder den Kontext, in dem er sich bewegt, erfuhr man in der Sendung nichts. Wie bereits bei Sarrazin wird verkaufsfördernd Empörung multipliziert, anstatt Aussagen mit Fakten zu hinterfragen.

Offenbar war auch dem ZDF die Sendung peinlich: Erst fehlte das komplette Interview im Sendungsmittschnitt der Mediathek, was von rechten Seiten wie PI sofort zur Attacke genutzt wurde, dann ging eine gekürzte Fassung online, in der etwa die Passage zur "Kindersexpartei" fehlt. So darf sich der Schriftsteller nun einerseits freuen, im ZDF sein Buch beworben haben zu können, und sich andererseits empören, er wäre zensiert worden.

Noch peinlicher kann man ein Interview nicht vergeigen – und vielleicht hat das ZDF nur den Anfang gemacht. Auf Twitter freute sich der Autor, er sei für nächsten Sonntag zu Günther Jauch eingeladen. Und gerade beim deutschen Fernsehen lässt es sich nicht ausschließen, dass er dort oder in anderen Talkshows unwidersprochen auch seine Thesen zum Thema Homosexualität verbreiten darf, wenn nicht soll.

Youtube | Das ungekürzte Interview ist derzeit bei Youtube verfügbar. Es ist kein Highlight des ZDF.

Geisteskranke, faule Lesben

Das Buch ist bereits ein Verkaufsschlager
Das Buch ist bereits ein Verkaufsschlager

Denn in seinem Buch beschäftigt sich Pirinçci ausführlich mit dem Thema Homosexualität, bzw. der "Überhöhung der abnormalen Sexualität, eines Nebenprodukts der Natur". Schwulen Männen rät er darin: "Mach dein eigenes Ding, aber belästige uns nicht mit deiner Schwulheit. Danke!"

"Sehr aggressiven Lesben" sei die "Quatschtheorie" vom Gender Mainstreaming zu verdanken sei, heißt es in "Deutschland von Sinnen". In einem "Brief an die deutsche Lesbe" schreibt er: "Du denkst, du hast jetzt Oberwasser, weil die irre gewordene Ganovenbande aus unserer Politkaste deinen lesbischen Männerhass mit Steuermilliarden in Paragraphen gießt und unsere Bildungseinrichtungen damit vergiftet, und weil die Hirnamputierten von den Mainstream-Medien so tun, als wäre das ein zivilisatorischer Fortschritt." Die Politiker hätten mit der "Oberlesbe" Susanne Baer gar eine Feministin zur Richterin in Kalsruhe ernannt. "Auf die Urteile, die Männer betreffen, kann man demnächst gespannt sein."

Lesben sähen aus "wie ein komischer Mann oder wie eine vermännlichte komische Frau", so der oft machohafte und frauenfeindliche Pirinçci. "Klar, dafür kannst du nichts. Aber an deiner Stelle würde ich mich echt fragen, ob ich mich mit so einem absonderlichen Look in der Öffentlichkeit derart penetrant produzieren und im Namen aller Frauen sprechen muß."

In einem Interview sagte er: "Gender Mainstreaming ist ein von geisteskranken und faulen Lesben, die komplett vom Staat alimentiert werden, erfundener Scheißdreck." Es gehe letztlich bei den politischen Initiativen darum, "dass am besten ein Mann einen anderen Mann in den Arsch ficken sollte und eine Frau eine andere Frau lecken. Die Eliminierung des traditionellen Familienmodels und der Heterosexualität sind das oberste Ziel."

Eine Ehe-Öffnung und ein vollständiges Adoptionsrecht für Homo-Paare lehnt er ab. "Die Forderung hat nämlich nichts mit der Realität zu tun. Die hemmungslos promiskuitive homosexuelle Lebensweise schließt Ehe und Familienleben grundsätzlich aus", so der Autor in einem Interview. Der Streit werde nur inszeniert, "weil man damit a) als Anführer von Lobbygruppen mit einfachen Dummdreistgerede an exzellent dotierte Pöstchen gelangen kann und b) man dadurch das traditionelle Familienmodell, also die Basis einer gedeihlichen Gesellschaft ein Stück mehr zerstören kann."

In Zeiten einer nicht enden wollenden Debatte um den Bildungsplan in Baden-Württemberg und einer generellen Erstärkung der homophoben Kräfte sind Sätze wie diese Gift. Es ist zu befürchten, dass – wie bei Birgit Kelle & Co – diese Menschenfeindlichkeit an der Grenze zur Volksverhetzung und diese Freude am Ausleben dieser Menschenfeindlichkeit von Medien und speziell TV-Redakteuren als Meinung verniedlicht und als Provokation gefeiert werden.

 Update  3.4., 11h: Nachträge

- In einem Blogbeitrag setzt sich jetzt auch der Journalist Stefan Niggemeier mit dem ZDF und den weiteren Thesen Akif Pirinçcis auseinander: "Hammerharte Zensur": ZDF geht Hassprediger Pirinçci auf den Leim

- Pirinçcis Brief an den "Deutschen Schwulen". Sein Facebook-Profil zeigt weitere homophobe Ausfälle. Dort behauptet er inzwischen auch, vom ZDF abgewürgt und zensiert worden zu sein.

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 109 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 2406             37     
Service: | pdf | mailen
Tags: akif pirinçci, susanne conrad, zdf, mittagsmagazin
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "ZDF: Promo für homophobes Buch"


 109 User-Kommentare
« zurück  12345...1011  vor »

Die ersten:   
#1
02.04.2014
20:53:07


(+12, 16 Votes)

Von commerce


Broders Kumpel. Der Broder, den Breivik häufig zitierte.
Seit 2012 ist Pirinçci regelmäßiger Autor des Weblogs Die Achse des Guten.
Noch ein Kumpel, noch ein Buch......

Link zu www.spiegel.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
02.04.2014
21:24:51
Via Handy


(+15, 17 Votes)

Von MarcelJ


"Ich kann gar nicht soviel essen, wie ich kotzen möchte. "

Der Autor kramt sämtliche Klischees über Homosexuelle aus der untersten Schublade und bestätigt damit ein weiteres Vorurteil: Das des machohaften, frauenfeindlichen, homophoben Türken.

Und damit ist das Ganze ein Schlag ins Gesicht zweier Bevölkerungsgruppen.

Von GLBT-Türken ganz zu schweigen...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
02.04.2014
21:30:56


(-3, 11 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von commerce


Am zitieren ist der Zitierte meist gänzlich unbeteiligt wie unschuldig..

Ansonsten wurde über den Autor und sein Buch hier bereits mehr als genug geschrieben..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
02.04.2014
21:33:37


(+10, 12 Votes)

Von Timm Johannes


Wie kann das ZDF einem so dezidiert rechtsradikalen Autor eine Bühne bieten. Skandalös !!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
02.04.2014
22:01:04


(+9, 9 Votes)

Von MichaelTh
Profil nur für angemeldete User sichtbar


So, seine beiden Bücher hier aus meinem Regal liegen jetzt in der grünen Tonne.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
02.04.2014
22:02:45


(+8, 10 Votes)

Von bengt
Antwort zu Kommentar #4 von Timm Johannes


Neue Mitte? Sarrazin?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
02.04.2014
22:05:23


(+11, 11 Votes)

Von ehemaligem User paren57


Dem Herrn gehört der Arsch versohlt, so dass er nicht mehr weiß, ob er Männlein oder Weiblein ist. Ansonsten ist es unsinnig, seine Thesen auch nur zu diskutieren. Dann können wir uns auch darüber unterhalten, ob die Sonne um den Mond kreist.

Was die Moderatoren im deutschen Fernsehen angeht, so wird man den Eindruck nicht los, dass einige über die Debilen-Quote ins Programm gerückt sind. Und da die Fernsehräte voller Parteilobbyisten und Interessenvertreter, nicht zuletzt auch der Kirchen, sind, haben sicher einige auch den Auftrag, die Landschaft für die Ausschaltung unerwünschter Personengruppen zu bereiten. Insofern sollte man Homophobie im TV nicht als Ausrutscher, sondern als Programmauftrag verstehen. Die Göbbels sind unter uns.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
02.04.2014
22:06:11


(+9, 13 Votes)

Von glutamat
Antwort zu Kommentar #1 von commerce


Achseln der Blöden:

Link zu www.queer.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
02.04.2014
22:07:42


(+10, 10 Votes)

Von Sven89


Wahrscheinlich möchte er, dass die AfD moderat wirken soll.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
02.04.2014
22:08:34
Via Handy


(+8, 10 Votes)

Von AleX


Warum lesen die Leute immer nur so einen Müll, sollen sie doch ein Sachbuch oder sowas lesen...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345...1011  vor »


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
LGBT-Politik: Kritik an Donald Trump nimmt zu Orlando: Krankenhäuser erlassen "Pulse"-Opfern Behandlungskosten Schwule und Lesben entern zum CSD-Abschluss die Achterbahnen Berlin: Drei Männer homophob beleidigt und mit Säure bespritzt
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt