Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 03.04.2014           15      Teilen:   |

Bürgerrechte in den Südstaaten

Mississippi: Gouverneur will homophobes Gesetz unterschreiben

Artikelbild
Der erzkonservative Gouverneur Phil Bryant will Christen schützen

Anders als seine Amtskollegin in Arizona will der Gouverneur von Mississippi offenbar ein Gesetz unterzeichnen, das die Diskriminierung von Schwulen und Lesben aus religiösen Gründen erlauben würde.

Zu Update springen: Gouverneur unterzeichnet Gesetz (04.04, 10.00 Uhr)

Der republikanische Gouverneur Phil Bryant aus Mississippi hat am Mittwoch auf seiner Website Unterstützung für das Gesetz SB 2681 angekündigt, das die Diskriminierung von Homosexuellen mit religiöser Begründung legalisieren würde. Das Gesetz war am Dienstag von beiden Kammern des Parlamentes verabschiedet worden (queer.de berichtete).

Das Gesetz ähnelt einem Entwurf aus Arizona, das Ende Februar durch Gouverneurin Jan Brewer nach Protesten von Menschenrechtsaktivisten, Großunternehmen und Sportverbänden gestoppt worden war (queer.de berichtete). Es gibt vor, die Religionsfreiheit zu stärken, indem es Gläubigen indirekt erlaubt, Schwulen und Lesben Dienstleistungen wegen ihrer sexuellen Orientierung verweigern zu dürfen. Als Beispiel wird von Befürwortern oft ein christlicher Konditor angeführt, der nicht gezwungen werden dürfe, Homosexuellen eine Hochzeitstorte zu verkaufen. Außerdem sieht das Gesetz vor, den Satz "In God We Trust" ins Staatswappen einzufügen.

Der äußerst konservative Gouverneur, der von der rechtspopulistischen Tea Party unterstützt wird, begrüßte insbesondere die Änderung des Staatswappens. Er lobte außerdem mehrere andere konservative Initiativen des Parlaments wie die Einschränkung des Rechts auf Abtreibung sowie die Stärkung des Rechts auf Waffenbesitz.

Fortsetzung nach Anzeige


Bürgerrechtler: Gesetz verfassungswidrig

Der demokratische Senator David Blount vergleicht SB 2681 mit rassistischen Gesetzen aus Louisianas Vergangenheit
Der demokratische Senator David Blount vergleicht SB 2681 mit rassistischen Gesetzen aus Louisianas Vergangenheit

Die Bürgerrechtsorganisation American Civil Liberties Union kritisierte, dass derartige homofeindliche Gesetze gegen die US-Verfassung verstoßen würden, die ein Gleichbehandlungsgebot enthält. "Wir hoffen, dass die Gerichte Versuche des Staates stoppen werden, Religion als Rechtfertigung für Diskriminierung zu benutzen", erklärte Jennifer Riley-Collins von der ACLU in Mississippi. "Niemandem sollten Dienstleistungen vorenthalten werden, weil er ist, wie er ist".

Mehrere Demokraten bezeichneten das Gesetz als Rückfall in die rassistische Vergangenheit Louisianas, das bis in die 1960er Jahre an Rassentrennung und Eheverboten zwischen Schwarzen und Weißen festhielt. "Außerhalb unseres Staates gibt es nicht viel Verständnis, wenn man unsere Geschichte in Diskriminierungsfragen ansieht", sagte der demokratische Senator David Blount. Unterstützer des Gesetzes beharren aber darauf, dass Christen die Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben nicht zugemutet werden könne, da sich die Bibel eindeutig gegen Homosexualität positioniere: "Das Gesetz schützt Christen vor Diskriminierung", erklärte etwa der republikanische Abgeordnete Andy Gipson, der im Hauptberuf Baptistenpfarrer ist. (dk)

 Update  04.04., 10.00 Uhr: Gouverneur unterzeichnet Gesetz
Phil Bryant hat am Donnerstagabend das Gesetz unterzeichnet. Es kann damit zum 1. Juli in Kraft treten. In einer Pressemitteilung erklärte er: "Ich bin stolz darauf, das 'Gesetz zur Wiederherstellung der Religionsfreiheit' zu unterschreiben. Es wird die Religionsfreiheit aller Gläubigen von Mississippi vor dem Einfluss der Regierung schützen".

Auch Tony Perkins, der Chef des extrem homofeindlichen Gruppe "Family Research Council", war bei der Unterzeichnungszeremonie anwesend. Er spricht Schwulen und Lesben die Bürgerrechte ab und setzt Homosexualität mit Kindesmissbrauch gleich.

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 15 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 15             5     
Service: | pdf | mailen
Tags: phil bryant, mississippi, diskriminierung, usa
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Mississippi: Gouverneur will homophobes Gesetz unterschreiben"


 15 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
03.04.2014
15:47:48


(+6, 6 Votes)

Von ehemaligem User timpa354


Religiöse Verblödung vom Feinsten,äh, widerlichsten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
03.04.2014
16:04:23


(+8, 8 Votes)

Von Sabelmann
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Ähmm...gegen Abtreibung wegen des Schutzes von Leben...aber gleichzeitig Waffenbesitz stärken?Da können keine Menschen damit umgebracht werden?
Ausserdem wie immer!Religion sät Hass und nicht Liebe!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
03.04.2014
17:29:55
Via Handy


(+4, 4 Votes)

Von Martin28a
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Ja und da hat man Jan Brewer eine erzkonservative Einstellung unterstellt
Wie man sieht geht es immer noch schlimmer : Z.b in Mississippi ..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
03.04.2014
18:21:24


(+6, 6 Votes)

Von Robin


Jetzt dürfen sie nicht mehr rassistische diskriminieren und suchen sich neue Opfer aus um ihren wahnhaften Hass ausleben zu können...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
03.04.2014
18:25:12


(+9, 9 Votes)

Von Simon H


Die USA brauchen dringend ein USA-weit gültiges Anti-Diskriminierungs-Gesetz, das solche faschistischen Gesetze in einzelnen Bundesstaaten verbietet...

Hass und Diskriminierung sind nicht nur undemokratisch, sondern ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
03.04.2014
22:40:47


(+5, 5 Votes)

Von ehemaligem User Smiley


Nun, immerhin kann der Mann seinen Namen schreiben. Wenn seine Politik erfolgreich ist werden das seine Nachfolger bald schon nicht mehr können.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
04.04.2014
11:43:30


(+4, 4 Votes)

Von Hugo


"Stärkung des Rechts auf Waffenbesitz"

Das ist der stärkste Beweis, wie die republikaner und die erzreligiösen denken. Es ist ihnen egal, mit was sie für ihre Überzeugungen kämpfen, in meinen Augen sind sie extrem gefährlich.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
04.04.2014
14:41:57


(+4, 4 Votes)

Von ehemaligem User timpa354
Antwort zu Kommentar #7 von Hugo


Terroristen des Landes, sie denken Moslems wären Terroristen, dabei haben sie die Terroristen in den eigenen Reihen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
04.04.2014
15:03:28


(+4, 4 Votes)
 
#10
04.04.2014
15:30:41


(+3, 3 Votes)

Von m123


Great, because it will backfire.

The more the homophobes show their stupidity, the better for us. :)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Ort: Jackson


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Gayromeo-Räuber "Marcus" festgenommen Magdeburg: Einstimmiger Beschluss für Hirschfeld-Gedenktafel "Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Studie: Intimrasur erhöht Krankheitsrisiko
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt