Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 06.04.2014           69      Teilen:   |

Homophobie

Stuttgart: Dritte Demonstration gegen Bildungsplan

Artikelbild
Bei der Demonstration setzten die Homo-Hasser erneut Homosexualität und Pädophilie gleich

Unterstützt von den Fraktionschefs von CDU und FDP sind zum dritten Mal hunderte Homo-Gegner in Stuttgart auf die Straße gegangen.

Am Samstagnachmittag sind nach Polizeiangaben rund 600 Menschen durch die Stuttgarter Innenstadt marschiert, um gegen den von der grün-roten Landesregierung geplanten Bildungsplan zu demonstrieren. Dieser sieht vor, das Thema sexuelle Vielfalt im Unterricht fächerübergreifend zu behandeln, um damit die Homo- und Transsexuellenfeindlichkeit zu bekämpfen. Die Organisatoren sprachen von 2.500 Teilnehmern.

Mehrere christlich-fundamentalistische Gruppen wie das Bündnis "Rettet die Familie" und die baden-württembergische Initiative "Schützt unsere Kinder" hatten zu der Kundgebung aufgerufen. Auf dem Marktplatz sprach sprach neben einem Vertreter der rechtspopulistischen AfD auch ein CDU-Mann.

Die Fraktionsvorsitzenden von CDU und FDP im baden-württembergischen Landtag, Peter Hauk und Hans-Ulrich Rülke, wandten sich außerdem mit Grußworten an die Homo-Gegner. Diese wurden bei der Abschlusskundgebung vor dem Stuttgarter Staatstheater verlesen. Der Liberale Rülke, der Homosexualität in der Vergangenheit als "nicht gleichwertig" beschrieben hatte, erklärte in seinem Grußwort, dass "die Familie als Lebensform, in der Kinder heranwachsen" der FDP "in besonderer Weise am Herzen" liege. Über Homosexuelle an baden-württembergischen Schulen zu sprechen, bezeichnete er als "grüne Bevormundung". Hauck erklärte ferner, dass er die Anliegen der Homo-Gegner "verstehen" könne und sie "herzlich" grüße.

Fortsetzung nach Anzeige


SPD bezeichnet CDU-Unterstützung als "schmuddelig"

SPD-Generalsekretärin Katja Mast wirft der CDU vor, am rechten Rand zu fischen
SPD-Generalsekretärin Katja Mast wirft der CDU vor, am rechten Rand zu fischen

SPD und Grüne übten scharfe Kritik wegen der Unterstützung der konservativen und liberalen Oppositionsparteien. So bezeichnete die Landes-Generalsekretärin der Sozialdemokraten, Katja Mast, das Grußwort des CDU-Fraktionschefs als "unangemessen und schmuddelig". Hauk übe "den Schulterschluss mit der europafeindlichen AfD". Sie erklärte weiter: "Wer am rechten Rand nach Stimmen fischt, der braucht sich nicht wundern, wenn der Angelhaken bei der nächsten Wahl als Bumerang zurückkommt."

Auch der Grünen-Landeschef Oliver Hildenbrand kritisierte CDU und FDP für den Schulterschluss mit Rechtspopulisten. Es gehe der Opposition nicht um Akzeptanz sexueller Vielfalt, sondern darum, Krawall zu machen und Unfrieden zu stiften. Die Stuttgarter Parteichefin Petrta Rühle erklärte außerdem, der Protest bestehe aus einer "gefährlichen Allianz aus christlich-konservativen und rechten Gruppen".

Wegen Sitzblockade linker Aktivisten musste die Demonstration mehrfach umgeleitet werden. Die größte Sitzblockade mit ungefähr 50 Menschen wurde von der Polizei aufgelöst, die Gegendemonstranten wurden vorübergehend im Gewahrsam genommen. Insgesamt sicherten 500 Polizisten die Kundgebung. Zu größeren Ausschreitungen sei es nach Angaben der Behörden nicht gekommen.

Bereits Anfang Februar und Anfang März sind jeweils 700 bis 800 Homo-Gegner in Stuttgart auf die Straße gegangen. Die Demonstrationen wurden jeweils über Wochen in rechten Hetzblogs wie "Politically Incorrect" beworben und auch von der NPD unterstützt. (dk)

Galerie
Demo gegen den Bildungsplan in Stuttgart (5.4.14)

20 Bilder
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 69 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 355             4     
Service: | pdf | mailen
Tags: stuttgart, bildungsplan, baden-württemberg
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Stuttgart: Dritte Demonstration gegen Bildungsplan"


 69 User-Kommentare
« zurück  1234567  vor »

Die ersten:   
#1
06.04.2014
13:40:20


(+12, 14 Votes)
 
#2
06.04.2014
13:41:44


(+15, 15 Votes)

Von Sebi


Wieso werden Subjekte, die Homosexualutät mit Pädophilie gleichsetzen, nicht wegen Volksverhetzung verurteilt?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
06.04.2014
13:43:03


(+13, 15 Votes)

Von Marek


Und CDU/CSU und die Kirchen hetzen wieder mal munter mit und stacheln auf.

Die hoffen auf eine Eskalation wie in Frankreich.

Und genauso schlimm sind SPD und FDP, der Union diese Hetze erst ermöglichen / ermöglicht haben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
06.04.2014
13:50:17


(+14, 16 Votes)

Von goddamn liberal


Youtube-Video:


Auch Kuby konnte im Aktionseinheit mit CDU und FDP (Timm Johannes!) ihre verfassungswidrigen 'Protokolle der Weisen von Sodom' nach antisemitischem Muster ('Das große Geld') verbreiten.

Besonders infam ist der Verweis auf den angeblichen Totalitarismus, bei dem wir IMMER eine Opfergruppe waren.

Der CDU-Mann der sich mit den Menschenfeinden verbündet:

So erreichen Sie mich:

Wahlkreisbüro Peter Hauk MdL
Zwingerstraße 12
74821 Mosbach

Tel.: (0 62 61) 93 99 31
Fax: (0 62 61) 93 11 50
E-Mail: wahlkreis@peter-hauk.de

Wie wäre es mit einer verfassungsrechtlichen Belehrung?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
06.04.2014
13:52:20


(+15, 17 Votes)

Von Peer


"SPD bezeichnet CDU-Unterstützung als "schmuddelig" "

Und dass die SPD die CDU unterstützt finde ich schmuddelig.

Ohne die SPD könnte die CDU nämlich im Bund nicht munter weiter diskriminieren und nicht mehr ein Klima der Ausgrenzung und des Hasses schaffen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
06.04.2014
13:56:36


(+12, 14 Votes)

Von -hw-


"gefährlichen Allianz aus christlich-konservativen und rechten Gruppen".

Link zu www.queer.de

Link zu www.queer.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
06.04.2014
13:58:19


(+10, 12 Votes)

Von Tobi Cologne


Dass die CDU und auch die FDP (!!) die Bilungsplan-Gegner unterstützen, ist eine Frechheit.

Nicht nur, dass die Schüler dumm halten wollen und weiterhin Schwule und Lesben in Angst aufwachsen lassen wollen (verbunden mit einer 5x höheren Selbstmordquote), sondern sie wollen auch unter Erwachsenen Homophobie fördern, indem z.B. (wie auf dem Foto) Homosexualität mit Pädophilie gleichgesetzt wird.

Dass CDU und FDP so billig um Wählerstimmen buhlen, indem sie Schwulen und Lesben massiv schaden, ist ein Beispiel dafür, dass CDU und FDP für die Macht über Leichen gehen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
06.04.2014
14:00:33


(+11, 13 Votes)

Von Julian S


"Unterstützt von den Fraktionschefs von CDU und FDP sind zum dritten Mal hunderte Homo-Gegner in Stuttgart auf die Straße gegangen."

CDU und FDP versuchen wieder mal, durch das Schüren von Hass, politisch Kapital zu schlagen.

Wie können Schwule, Lesben, Bi- und Transsexuelle nur solche Parteien wählen, die nicht nur Gleichstellung verweigern, sondern sogar noch Homohass fördern?!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
06.04.2014
14:04:01


(+12, 14 Votes)
 
#10
06.04.2014
14:13:05


(+15, 17 Votes)

Von Raffael


Dass diese Leute ständig Lügen verbreiten, um Stimmung gegen Schwule und Lesben zu verbreiten, ist schon schlimm genug.

Dass die dann aber auch noch von Parteien wie CDU, CSU und FDP unterstützt werden, ist ein Skandal!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  1234567  vor »


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Das eigentliche Thema ist Transphobie Weich wie Watte statt hart wie Kruppstahl? Russlands homophobster Politiker vor Duma-Einzug Lesbische Tochter von Desmond Tutu legt Priesteramt nieder
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt