Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?21347

Sexy Collegeboys und zeigefreudige Twinks

Fond Memories


"Fond Memories" von Mark Lynch ist im Bruno Gmünder Verlag erschienen

US-Fotograf Mark Lynch hat im Bruno Gmünder Verlag einen neuen erotischen Bildband veröffentlicht.

Sexy College-Boys, frisch-fleischige Freshmen, zeigefreudige Twinks – die schärfsten Exemplare dieser drei Gattungen haben sich vor der Kamera von Mark Lynch ausgezogen.

Dicke Muckis, breite Schultern, beschnittene Schwänze von schlaff bis hart und von handlich bis XXL: "Fond Memories" bietet großformatige Bilder auf 144 Seiten lassen keine Wünsche offen. Hier ist für jeden Geschmack etwas dabei!

Mark Lynch lebt und arbeitet in Austin, Texas. Sein Werk reicht über 20 Jahre zurück. Seine Models sind sportlichen Männern aus Zentral-Texas, die er dort an Hochschulen gefunden hat. Der erotische Bildband "Fond Memories" ist seine erste Monografie. (cw/pm)

Infos zum Buch

Mark Lynch: Fond Memories. Erotischer Bildband. Hardcover. 144 Seiten. Format: 28,4 x 21,8 cm. Bruno Gmünder Verlag. Berlin 2014. 39,95 €. ISBN 978-3-86787-672-8


#1 ollinaieProfil
  • 16.04.2014, 18:03hSeligenstadt
  • "Dicke Muckis, breite Schultern, beschnittene Schwänze von schlaff bis hart und von handlich bis XXL: "Fond Memories" bietet großformatige Bilder auf 144 Seiten lassen keine Wünsche offen. Hier ist für jeden Geschmack etwas dabei!"

    Ich finde diese Werbung für Genitalverstümmelung einfach widerlich!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 DocmortemProfil
#3 ollinaieProfil
  • 18.04.2014, 12:40hSeligenstadt
  • Antwort auf #2 von Docmortem
  • Einverstanden.

    Aber bei wie viel Prozent der Genitalverstümmelten US-Amerikaner trifft das deiner Meinung nach zu?

    Die sogenannten medizimischen Gründe sind in über 90% der Fälle nur vorgeschoben, Außer bei Lichen sclerosus ist mir keine Indikation bekannt, bei der die Radikalamputation zwingend erforderlich ist! Über alternative Therapiemethoden wird aber oft gar nicht informiert.

    Ich habe auch nicht gesagt, dass ich "beschnittene" Männer widerlich finde.

    Ich finde widerlich das hier unreflektiert ein körperlicher Eingriff beworben wird, bei dem (je nach Methode) rund 60% des erogenen Gewebes des Penis vernichtet wird!

    Ich kenne mitlerweile einige schwule Männer die als Kinder "beschnitten" wurden (darunter auch einen US-Amerikaner jüdischen Glaubens) die mit ihrem Zustand alles andere als zufrieden sind und sich teilweise, mich eingeschlossen, als Opfer eines Sexuellen übergriffes sehen.

    Erfahrungsbericht von Andreas A.:

    hpd.de/node/17151

    intaktiv.de/

    Ausführlicher Erlebnisbericht von Ex-Muslim Ali Utlu:

    www.youtube.com/watch?v=1VQyLvhd28o
  • Antworten » | Direktlink »