Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 09.04.2014           83      Teilen:   |

Kommentar zum "Einknicken" der Landesregierung

Bildungsplan: Das Ergebnis zählt!

Artikelbild
Ministerpräsident Kretschmann (Grüne, l.) und Bildungsminister Stoch (SPD) werden auch weiter für Schulaufklärung über sexuelle Vielfalt kämpfen. Alles andere ist ungerechtfertigte Panik, meint unser Kommentar. (Bild: Landespressedienst Baden-Württemberg)

Man sollte wachsam bleiben, aber die Landesregierung von Baden-Württemberg hat die Szene durch die Änderung des Bildungsplans nicht verraten und braucht vielmehr weiter Unterstützung im Kampf gegen Homo-Hasser. Ein Kommentar von Norbert Blech.

Haben uns nicht nur die Sozialdemokraten im Bund verraten, sondern jetzt auch die Grünen in Baden-Württemberg? So denken offenbar viele, nachdem gestern Pläne der grün-roten Landesregierung bekannt wurden, den umstrittenen Bildungsplan abzuändern (queer.de berichtete).

Vor allem ein Artikel der FAZ verbreitete sich rasant in den sozialen Netzwerken, mit der Überschrift "Grün-Rot zieht Entwurf für neuen Bildungsplan zurück" und einem Foto eines zerknirschten Kretschmanns. So entstand schnell der Eindruck eines Einknickens, eine Vermutung und Angst, die sich unter LGBT in den sozialen Netzwerken rasant multiplizierte.

Inzwischen lautet die Überschrift des FAZ-Artikels "Grün-Rot regt Korrekturen für Bildungsplan an", was der Wahrheit näher kommt und wohl zu weniger Empörung geführt hätte. Es geht tatsächlich, wie die CDU kritisiert, zunächst nur um "kosmetische Korrekturen". Liest man sich die Aussagen des grünen Ministerpräsidenten und des SDP-Bildungsministers Andreas Stoch durch, so bekennen sie sich klar dazu, dass an dem Ziel einer Aufklärung über sexuelle Vielfalt festgehalten wird. Diese Kernbotschaft zieht sich durch die zahllosen Aussagen der beiden Politiker seit dem Beginn des Streits, auch wenn sie schon seit langem Änderungen an dem Bildungsplan angekündigt haben, um die hysterische Diskussion "zu versachlichen".

Fortsetzung nach Anzeige


Klarere Formulierung des Ziels

Der Entwurf für den Bildungsplan, das muss man sich dabei klar machen, ist nicht ein fertige Arbeitsanweisung für die Schulen und eigentlich auch nicht für die öffentliche Debatte gedacht, sondern eine Arbeitsrichtlinie für Experten-Arbeitskreise, die die eigentlichen Inhalte und Ziele des Unterrichts festlegen.

Da die vorherigen schwarz-gelben Landesregierungen das Thema sexuelle Vielfalt ignorierten, musste folglich das Ziel sein, in wirklich allen Bereichen eine Einbeziehung zu prüfen. Deswegen, und nur deswegen, fand sich das Thema im Bildungsplan als Extrapunkt unter jedem der Leitprinzipien.

Eine Prüfung in allen Bereichen ist nicht das gleiche wie eine Umsetzung in allen Bereichen. Dennoch gelang es den Gegnern des Bildungsplans, den Vorwurf zu konstruieren, die Landesregierung nehme die Diskriminierung Homosexueller wichtiger als jede andere Art der Diskriminierung und wolle sie quasi zum Hauptthema des Bildungsplans machen.

Mit rationalen Argumenten kam die Landesregierung dagegen wie bei so vielen albernen Argumenten der Gegner kaum an. Nun soll die Änderung des Plans, die Umsetzung von "sexueller Vielfalt" nicht mehr als Querschnittsaufgabe, sondern als eigener Punkt im Rahmen eines eigenen, neuen Leitprinzips gegen Diskriminierung, den Wind auf den Segeln der Kritiker nehmen. Der neue Arbeitsentwurf stellt damit das Verhältnis des Themas zu anderen Themen klarer dar als bisher, ist somit näher dran am erwünschten Endergnis, ändert aber im Prinzip nichts an der Aufgabenstellung: Das Thema angemessen aufgreifen!

Eine Frage der Tatktik, nicht der Inhalte

Gegen die ganzen Anfeindungen fehlt eine erprobte Taktik
Gegen die ganzen Anfeindungen fehlt eine erprobte Taktik

Die Änderungen am Bildungsplan sind also – zunächst – eine Frage der Taktik, nicht der Inhalte. Bislang spricht nichts dafür, dass das Thema "sexuelle Vielfalt" jetzt weniger Gewichtung oder gar keine Berücksichtung mehr in den weiter zu erstellenden Plänen bekommen sollte. Hingegen spricht vieles dafür, dass Kretschmann und Stoch weiterhin bei jeder Gelegenheit dieses Ziel verteidigen werden.

Auch wenn es angebracht ist, der Regierung genau auf die Finger zu schauen, ist es zu billig, jetzt wie ein schwuler Verlag aus Berlin auf die Grünen einzuschlagen. Und es ist auch falsch, jetzt zu resignieren, den Kampf als verloren zu betrachten. Denn der wird weitergehen – mit diesen Änderungen werden sich die meisten Gegner des Bildungsplans nicht zufrieden geben.

Zu diskutieren wäre allerdings die Frage der Taktik selbst: Ist nicht schon diese Beseitigung von Missverständnissen, wie Kretschmann die Änderungen nennt, ein unnötiges Eingehen auf die Kritiker? Für diese Haltung finden sich durchaus Argumente. Die Änderungen geben Union und FDP wie auch vielen Gegnern des Bildungsplans teilweise gefühlt Recht, wo sie nicht Recht hatten: Bei dem Gedanken, das Thema "sexuelle Vielfalt" sei bisher überbordend im Bildungsplan gewesen. Es ist zu befürchten, dass sie sich in ihrem irrationalen Kampf eher noch bestärkt fühlen.

Zugleich könnte der Schritt bei den weniger ideologischen Gegnern des Bildungsplans – man darf die zahlreichen Unterschriften im Land von "normalen" Bürgern bei der Petition gegen den Bildungsplan nicht vergessen – zu einer ersten Deeskalation führen. Man darf auf nicht vergessen, dass selbst der CSD Stuttgart ein Aufbrechen von "verengten Sichtweisen" und wie die Gewerkschaft GEW eine ändernde Klarstellung des Bildungsplans verlangt hatten.

Die Gegner des Bildungsplans haben nun zumindest ein Argument weniger in der Tasche, gegenüber ihren Anhängern und gegenüber den Medien. Es bleiben die wirreren, die homophoben, die menschenfeindlichen – und damit auch angreifbareren – "Argumente".

Die Hoffnung der Regierung ist wohl zudem, die Gegner weiter zu spalten. Ein ebenfalls umstrittenes Treffen von Kretschmann mit Evangelikalen vor wenigen Wochen, bei dem der Ministerpräsident übrigens seine Ziele deutlich verteidigte, hatte bereits Streit innerhalb der homophoben Bewegung provoziert, da er sich nur mit dieser Gruppe getroffen hatte. Die Hoffnung bleibt, dass die derzeit gut im Chor agierenden Gruppen zurückfallen in unproduktive, ungefährlichere Einzelstimmen.

Ob das Kalkül aufgeht, ist ungewiss. Für den Umgang mit der schrillen Minderheit der Verbohrten, die für sachliche Argumente nicht empfänglich sind, aber mit ihren wirren Pseudoargumenten und Vorurteilen gerade die Bevölkerung wie nie zuvor aufhetzen, gibt es wahrlich noch keinen Lehrplan. Umso wichtiger ist es, hier weiter zusammen mit der Landesregierung für das wichtige Ziel der Schulaufklärung zu kämpfen. Und nicht gegen sie.

Extra-Umfrage: Deine Meinung zur Überarbeitung des Bildungsplans? (Ergebnis)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 83 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 226                  
Service: | pdf | mailen
Tags: bildungsplan, baden-württemberg, winfried kretschmann, andreas stoch
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Bildungsplan: Das Ergebnis zählt!"


 83 User-Kommentare
« zurück  12345...89  vor »

Die ersten:   
#1
09.04.2014
12:46:30


(+6, 18 Votes)

Von Media Biz


Das mediale Sprachrohr der Grünen hat gesprochen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
09.04.2014
12:55:12


(+10, 22 Votes)

Von Entlarvend


Sämtliche Wahlversprechen der Grünen werden gebrochen, und es findet ein skandalöses Einknicken vor Homohassern und Faschisten (!) statt, die von den Grünen (einschließlich ihres OB in Stuttgart) nicht ein einziges Mal als solche benannt, geschweige denn behandelt, werden - und queer.de hat nichts Besseres zu tun, als diesem mehr als eindeutigen Zurückweichen vor homophoben Hass- und Gewaltverbreitern auch noch das Wort zu reden.

Wundert einen da noch irgend etwas?

Die Faschos und ihre rechten Steigbügelhalter jubeln derzeit auf allen Kanälen, nicht zuletzt dank der bereitwilligen Hofierung u. a. von "Homo-Heilern" (=Auslöschern!) durch Herrn Kretschmann! Und sie fühlen sich jetzt erst so richtig ermutigt durch die religöselnden Grünen, die Schwule und Lesben verarschen und in Wahrheit schon lange in Richtung Schwarz-Grün schielen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
09.04.2014
12:57:22


(-5, 13 Votes)

Von Turmac
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von Media Biz


....wie wäre es mal mit Argumenten ?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
09.04.2014
13:03:07


(+10, 14 Votes)

Von bernd77
Antwort zu Kommentar #3 von Turmac


gute idee!

praktisch alle wahlversprechen nicht eingehalten:

Link:
schwulst.de/wahlcheck


wo bleibt z. b. die bundesratsinitiative gegen hassrede und -verbrechen?

wäre doch jetzt genau der richtige und dringende anlass, anstatt vor den hassverbreitern einzuknicken!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
09.04.2014
13:08:30


(+8, 12 Votes)
 
#6
09.04.2014
13:10:50


(+9, 13 Votes)

Von Felix


Die Grünen benutzen Homo-Rechte gern - möglichst unsichtbar für die breite Masse der Wählerinnen und nur"zielgruppengerecht" in die Community kommuniziert - im Wahlkampf, um schwule und lesbische Stimmen zu gewinnen.

Aber wenn es darauf ankommt, dienen sie sich den Kirchen und jetzt sogar offenen Homo-Hassern und Faschisten an. Die Macht der Kirchen, die hier einmal mehr eine Allianz mit den Faschisten bilden, wollen sie ja auch in keiner Weise beschneiden, sondern im Gegenteil sogar Religionsunterricht dauerhaft in den Schulen verankern und z. B. in keiner Weise an staatlich erhobener Kirchensteuer rütteln.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
09.04.2014
13:36:48


(+7, 9 Votes)

Von goddamn liberal


Man muss die Gegner des Bildungsplans beim Namen nennen: Sie haben eine klar verfassungswidrige Gesinnung (ich meine hier v.a. das GG und nicht die Scharia-Verfassung von BW, die dringend überarbeitet werden muss).

Die Konzepte der Landesregierung haben das nationale Recht und v.a. die internationale Rechtsentwicklung in der westlichen Welt (zu der Deutschland höchstens halb gehört) auf ihrer Seite. Ich denke, dass die nicht verhandelbare Menschenwürde aller Bürger auch in der neuen Konzeption gewahrt bleibt.

Es gibt aber ein anderes Problem: Um der von CDU und FDP geschürten Hysterisierung im extrem spießigen und verklemmten Ländle vorzubeugen, besteht die Gefahr einer Retabuisierung des Sexuellen zugunsten bürgerlicher Gleichheit.

Das Resultat kann dann gerade im grundbiederen BW sein, dass die rechtliche Gleichheit betont und die kulturelle Tradition der Gleichgeschlechtlichkeit gelehrt wird und gleichzeitig der Dildo aus dem Klassenraum verbannt wird.

Mit fatalen Folgen: zunehmenden Geschlechtkrankheiten und unerwünschten Teenager-Schwangerschaften.

Denn der Mensch ist ein sexuelles Wesen - auch wenn seine Eltern 'Pietischte' sind.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
09.04.2014
13:48:48


(-4, 14 Votes)

Von seb1983
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Ein sachlicher Kommentar weit ab von reflexartiger Zwangsempörung und endlich mal an den Fakten orientiert.
Der große Wurf ist es oh Wunder nicht, aber ein großer Schritt nach vorne.

Da ist weitere Unterstützung gefordert, dieses nervige hysterische permanente Schlechtreden hier und diese Giftspritzerei gegen sämtliche schwul/lesbischen Vertreter nervt, und das von Leuten deren einzige Leistung es ist sowas anonym in die Tastatur zu hauen


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
09.04.2014
13:51:25


(+9, 11 Votes)

Von Homo-Auslöschern
Antwort zu Kommentar #7 von goddamn liberal


"Kretschmann ermutigte die Kirchenvertreter dazu, sich in die plurale Gesellschaft mit ihren Wertvorstellungen einzubringen. "

Link zu www.pro-medienmagazin.de

"Den Jugendlichen des Evangelischen Gemeinschaftsverbandes Württemberg wird direkt von Wüstenstrom und anderen Organisationen eingebläut, Homosexualität sei eine veränderbare Persönlichkeitsstörung."

Im Bundestagwahlkampf 2013 hatte sich queer.de noch zu Recht (muss man das jetzt schon dazusagen?) über die "Apis" empört. Mit Berufung auf die Grünen und Herrn Kretschmann kann Frau Merkel sie ab sofort ganz empörungsfrei ins Kanzleramt einladen.

Link zu www.queer.de

"Neben Kretschmann und Staatssekretär Rust nahmen an dem Gespräch unter anderem EKD-Ratsmitglied Tabea Dölker, Pfarrer Steffen Kern, Vorsitzender des Evangelischen Gemeinschaftsverbandes Württemberg die Apis, Pfarrer Detlef Krause, Direktor der Liebenzeller Mission, der Generalsekretär der Deutschen Evangelischen Allianz, Hartmut Steeb, sowie weitere Vertreter pietistischer und evangelikaler Werke teil."


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
09.04.2014
13:53:38


(+7, 11 Votes)

Von Conny Freiburg
Antwort zu Kommentar #8 von seb1983


Was ist Ihre Leistung?

Haben Sie z. B. schon einmal einen schwul-lesbischen Wahl-Check für eine Landtagswahl mitorganisiert und -umgesetzt?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345...89  vor »


 MEINUNG - STANDPUNKT

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Leander Haußmann will Merkel wählen – wenn sie die Ehe öffnet Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert Holpriger Start für Stefan Evers als Generalsekretär der Berliner CDU
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt