Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?21362

Streit um "Gender-Mainstreaming"

EKD-Chef kritisiert Birgit Kelle


Birgit Kelle (hier bei einem Auftritt in der ARD-Talkshow "Hart aber fair") und EKD-Chef Nikolaus Schneider trennen Welten

Eine der prominentesten Homo-Gegnerinnen betreibt nach Ansicht des EKD-Chefs "populistische Anbiederei". Die Publizistin sieht sich aber wieder einmal als Opfer ungerechtfertigter Kritik.

Beim Thema "Gender-Mainstreaming" ist es zu einer Fern-Auseinandersetzung zwischen dem gemäßigten EKD-Ratsvorsitzenden Nikolaus Schneider und der radikal-katholischen Aktivistin Birgit Kelle gekommen. Unter dem englischen Begriff versteht man das Bestreben der Politik, die Gleichheit zwischen den Geschechtern voranzutreiben; er ist unter Konservativen zu einem Schimpfbegriff geworden, unter den tw. auch der Kampf für Homo- und Transrechte gezählt werden. Kelle hatte das wiederholt als "Genderwahn" und "wirre Ideologie" bezeichnet.

Schneider hatte Kelle am Montag bei der Eröffnungsveranstaltung des kircheneigenen "Studienzentrums für Genderfragen in Kirche und Theologie" für diese Haltung attackiert, meldete das christliche Magazin "Pro". "Solche polemische Kritik und die Zustimmung zu ihr lassen darauf schließen, dass mit 'Gender' Gefühle und Ängste bei Menschen angesprochen werden", sagte Schneider. Das sei eine "populistische Anbiederei an veränderungsunwillige konservative Kreise".

Die Antwort von Kelle ließ nicht lange auf sich warten: In der nationalkonservativen Zeitung "Junge Freiheit" sagte die Aktivistin: "Es ist traurig, dass solche Vorgänge immer nach demselben Schema ablaufen. Es wird nicht sachlich widerlegt, sondern man arbeitet sich an den Kritikern ab." Sie verstehe nicht, warum die evangelische Kirche das Gender-Thema behandelt. "Es ist nicht die Aufgabe der EKD, die Gender-Theorie zu verbreiten. Hauptaufgabe ist immer noch die Verkündigung des Evangeliums. Insofern war es eine richtige Entscheidung, vor zwei Jahren zum Katholizismus zu konvertieren", so Kelle.

Neben dem Thema Gender-Mainstreaming vertritt Kelle in der Öffentlichkeit insbesondere bei den Themen Homosexualität eine kompromisslose Position, etwa in Talkshows wie "Hart aber fair" und im "Presseclub". Darin wiederholte sie die These, dass Homosexuelle ihre Freiheit einschränken würden und sie etwa durch einen schwul-lesbischen Weihnachtsmarkt "provozieren" würden. Im Februar gab es vor ihrem Auftritt bei "Menschen bei Maischberger" Kritik an der ARD, dass radikale Positionen wie die von Kelle teilweise unwidersprochen im öffentlich-rechtlichen Fernsehen verbreitet werden. Damit würde der Fernsehsender dazu beitragen, zum Hass auf Homosexuelle aufzustacheln. (dk)



#1 ChristliberaleAnonym
  • 09.04.2014, 16:52h
  • finde diesen Streit zwischen zwei gläubigen Menschen völlig in Ordnung.
    was wäre denn eine liberale Demokratie überhaupt wert, wenn alle der gleichen Meinung wären?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 TheDadProfil
  • 09.04.2014, 17:16hHannover
  • """Es ist nicht die Aufgabe der EKD, die Gender-Theorie zu verbreiten. Hauptaufgabe ist immer noch die Verkündigung des Evangeliums.""..

    Wie nett das ausgerechnet diese Frau sich anmaßt zu erklären was die "Hauptaufgabe" der EKD sei..

    Der "Verkündigungsauftrag" nimmt nur noch einen rudimentären Anteil in der Arbeit der Kirchen ein, selbst bei den Katholiken, zu denen sie übergelaufen ist, denn weit mehr als 90 % der Arbeit der Kirchen bestehen in der so genannten "tätigen Nächstenliebe", mithin der Betrieb von Kindergärten, Krankenhäusern, Kliniken und Pflegeeinrichtungen, Beratungsgesellschaften, Immobilienverwaltungen bis hin zu Gesellschaften zur Vermögensverwaltung und Banken, die das "Einkommen" der Kirchen sichern..

    Wer die von ihr so verächtlich diskreditierte "Gender-Theorie" diskutiert, redet über sie und ihre inhaltlichen Werte, aber er macht dafür keine "Werbung", oder trägt damit zu einer von ihr nicht erwünschten Verbeitung bei..

    Diese könnte auch gar nicht gestoppt werden, und wenn sie noch so sehr mit ihrem Pferdefuß aufstampft..

    Insofern tut sie es ihren Kritikern hier gleich, sie übt keinelei sachliche Kritik, sie arbeitet sich an ihren Kritikern ab, und will ihnen gar noch vorschreiben in welcher Weise sie zu handeln hätten..

    Der Vorwurf der "Verbreitung" der Gender-Theorie ist in diesem Zusammenhang allerdings besonders bemerkenswert, handelt es sich doch um das gleiche Argument, das uns aus ihren Hass-Reden entgegenschlägt, wenn wir LGBT´s unsere Rechte und unsere öffentliche Sichtbarkeit einfordern..

    Denn ihrer unmaßgeblichen Meinung nach darf es LGBT´s zwar geben, aber nur so lange sie nicht sichtbar sind, und sie sich nicht öffentlich äußern, was in ihren Augen immer gleich als "Werbung" empfunden und diffamiert wird..
  • Antworten » | Direktlink »
#3 TimonAnonym
  • 09.04.2014, 17:57h

  • "Die Publizistin sieht sich aber wieder einmal als Opfer ungerecht­fer­tigter Kritik."

    Ja, Täter positionieren sich immer gerne als Opfer. Die verdrehen immer gerne die Realität entsprechend ihrem Wahn.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 der ChristelAnonym
#5 Timm JohannesAnonym
  • 09.04.2014, 18:12h
  • Frau Kelle hat teilweise sehr diffuse Gedankengänge und scheint teilweise bei ihren Äußerungen "nicht mehr alle Tassen im Schrank" zu haben.

    Es verwundert auch, dass die öffentlich-rechtlichen Medien dieser doch eher verwirrten Frau eine derartige Bühne bieten.

    Eigentlich hat Sie mit ihren abstrusen Ansichten keine Berechtigung, das Sie durch die Talkshowsendungen der öffentlich-rechtlichen Sender tingelt und dort ihre Bücher promotet.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 ZeitfensterAnonym
  • 09.04.2014, 18:23h
  • Ich wusste gar nicht, dass die Kelle eine Konvertitin ist. Aber jetzt kann ich mir ihr Verhalten besser erklären.....
  • Antworten » | Direktlink »
#7 RobbyEhemaliges Profil
  • 09.04.2014, 19:06h
  • Dieser perversen Homo-Hasserin und geistigen Brandstifterin muss endlich das Handwerk gelegt werden, bevor sie noch mehr Schaden anrichtet!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 herve64Profil
  • 09.04.2014, 19:40hMünchen
  • Antwort auf #6 von Zeitfenster
  • Tjam wie Christa Mewes eben auch: das sind einfach sexuell frustrierte Weiber, die schwulen Männern einfach neiden, dass sie ihr Leben leben anstelle sich für Diplommütter, die nichts gelernzt haben außer sich schwängern zu lassen, und deren Bälger den Zahldeppen, Gepäckträger, Verteidiger und Aufpasser zu markieren. Das können derartige eiskalte und berechnende Existenzen einfach nicht ertragen. Deswegen schlagen sie sich auf die Seite der Erzkatholischen schwarzen Krähen und Kinderf***er: da fühlen sie sich als Männerschänderinnen am Besten verstanden.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 goddamn liberalAnonym
  • 09.04.2014, 19:52h
  • Antwort auf #6 von Zeitfenster
  • Wer konvertiert, sollte sich nicht mehr in die Angelegenheiten seiner Ursprungsreligion einmischen.

    Es ist einerseits gut, wenn Kelle, die außer Ressentiments nichts zu bieten hat, aus der Mitte der Gesellschaft kritisiert wird. Es ist schlecht, dass eine Person, die sich schamlos in einem Entrechtungsdiskurs bewegt, der in diesem Land auch schon zur Vernichtung führte, soviel Aufmerksamkeit erhält.

    Merke:

    1. Entrechtung der 'Juden' und anderer entwerteter Menschen im Eherecht und Verschärfung des Par. 175 im Jahr 1935.

    2. Physische Vernichtung von Menschen als logische Konsequenz.

    Das ist die historische Faktenlage, die dem Ressentiment und dem Kult der Ungleichheit für immer die Unschuld nimmt, die sie ohnehin nie besessen haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 sperlingAnonym
  • 09.04.2014, 20:08h
  • sollte das weibsbild nicht zuhause sitzen, windeln waschen und fladen backen, wie es ihrem götzen wohlgefällig ist?

    >"Lasset eure Weiber schweigen in der Gemeinde; denn es soll ihnen nicht zugelassen werden, daß sie reden, sondern sie sollen untertan sein, wie auch das Gesetz sagt. Wollen sie etwas lernen, so lasset sie daheim ihre Männer fragen. Es steht den Weibern übel an, in der Gemeinde zu reden."
  • Antworten » | Direktlink »