Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 11.04.2014           9      Teilen:   |

Versprechen an Schwule und Lesben

300 Kandidaten fürs EU-Parlament unterzeichnen ILGA-Erklärung

Artikelbild
Die Unterzeichner versprechen, sich für die Menschenrechte von LGBT einzusetzen

Der "Come Out Pledge" der LGBT-Gruppe ILGA Europe findet immer mehr Unterstützer – aus Deutschland haben allerdings noch keine Politiker von CDU, CSU oder AfD unterschrieben.

Am Donnerstag hat der 300. Kandidat für die Europawahl Ende Mai das Versprechen abgegeben, sich in den nächsten fünf Jahren im Straßburger Parlament für LGBT-Rechte einzusetzen. Der "Come Out Pledge" der Gruppe "International Lesbian, Gay, Bisexual, Trans and Intersex Association" (ILGA Europe) sieht zehn Punkte vor, die von den Politikern unterstützt werden sollen (PDF, englisch). Dazu gehört unter anderem, sich für ein EU-weites Antidiskriminierungsgesetz auszusprechen, Trans-Rechte zu verbessern oder wegen ihrer Homosexualität verfolgte Asylbewerber besser zu schützen.

Aus Deutschland haben bislang 38 Politiker das Versprechen unterzeichnet – genau gleich viel wie in Großbritannien und Spanien, die die Länderliste mitanführen. Danach folgt mit 30 Politikern Schweden, das aber im Vergleich zu Deutschland nur ein Fünftel an Sitzen im Europaparlament erhält.

Fortsetzung nach Anzeige


SPD in Führung

Ende Mai wählen die Europäer 751 Abgeordnete, die deren Interessen in Straßburg und Brüssel vertreten sollen - Quelle: Wiki Commons / Edelseider / CC-BY-2.0
Ende Mai wählen die Europäer 751 Abgeordnete, die deren Interessen in Straßburg und Brüssel vertreten sollen (Bild: Wiki Commons / Edelseider / CC-BY-2.0)

Die meisten der deutschen Unterstützer gehören der SPD an (14), gefolgt von Kandidaten der Linkspartei und der Grünen. Auch drei Piraten verpflichten sich, den "Pledge" umzusetzen ebenso wie die 28-jährige FDP-Politikerin Beret Roots, die allerdings mit Platz 19 auf der liberalen Wahlliste keine Chancen auf einen Einzug ins EU-Parlament hat.

Bislang haben Kandidaten aus 23 der 28 Mitgliedsstaaten ihr Versprechen abgegeben. Es konnte noch kein Kandidat aus Bulgarien, Portugal, Rumänien, Tschechien und Ungarn gewonnen werden.

Die ILGA Europe ist ein kontinentaler LGBT-Dachverband, dem derzeit über 400 Mitgliedsorganisationen aus 45 der 49 europäischen Länder angehören. Aus Deutschland sind neben dem Lesben- und Schwulenverband (LSVD) unter anderem der Völklinger Kreis, Mann-o-Meter oder die Arbeitsgruppe "Homosexuelle und Kirche" dabei. Auch die LGBT-Organisationen von Union, SPD, Linkspartei und Grünen sind Mitglieder, ebenso wie der Bundesarbeitskreis Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender der Gewerkschaft ver.di. ILGA-Europe hat – ebenso wie der LSVD – seit 2006 einen Beraterstatus beim Wirtschafts- und Sozialausschuss der Vereinten Nationen (queer.de berichtete). (dk)

Links zum Thema:
» Diese Politiker haben unterschrieben
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 9 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 99             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: europawahl, europäische union, ilga europe, come out pledge
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "300 Kandidaten fürs EU-Parlament unterzeichnen ILGA-Erklärung"


 9 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
11.04.2014
17:12:10


(-7, 7 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Bleibt zu hoffen, daß diese 300 nach der in diesem Jahr stattfindenden Europawahl auch daran halten und nicht nach dem Motto "Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern?" handeln, weil das können EU-Abgeordnete am besten!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
11.04.2014
17:42:30


(+6, 8 Votes)

Von xxx


SPD: 14
Linke: 11
Grüne: 9
Piraten: 3
FDP: 1


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
11.04.2014
18:15:55


(+6, 8 Votes)

Von Felix


"aus Deutschland haben allerdings noch keine Politiker von CDU, CSU oder AfD unterschrieben."

Das wäre auch sehr scheinheilig und dann wüsste jeder, dass das nur Wählerverarsche kurz vor der Wahl ist.

Diese Parteien sind und bleiben unwählbar.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
11.04.2014
18:32:50


(+4, 8 Votes)

Von freshness


der eine sieht total heiß aus......


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
11.04.2014
19:13:26


(-2, 4 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness
Antwort zu Kommentar #3 von Felix


Dann sag das denen, welche die Union letztes Jahr gewählt haben - bin mal auf die Reaktion gespannt!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
12.04.2014
13:22:32
Via Handy


(+1, 3 Votes)

Von Gerrit


Absichtserklärungen alleine bringen gar nichts, wenn ihnen nicht auch Taten folgen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
12.04.2014
21:06:06


(+1, 3 Votes)

Von ehemaligem User Robby


Versprechen alleine nützten GAR NICHTS! Wir brauchen wirklich auch mal FAKTEN! MEHR Gleichstellung JETZT - nicht nur Lippenbekenntnisse!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
13.04.2014
14:40:45


(+1, 3 Votes)

Von Kokolemle
Aus Herschweiler
Mitglied seit 02.12.2009
Antwort zu Kommentar #3 von Felix


So ist es. Und zwar für alle Zeiten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
16.04.2014
11:58:55


(+1, 3 Votes)

Von userer
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Der Spitzenkandidat der SPD, Martin Schulz, hat übrigens NICHT unterschrieben!

Wie rückständig Deutschland ist, wird klar, wenn man die Unterzeichnenden ins Verhältnis setzt zur Gesamtbevölkerung des jeweiligen Landes. Deutschland: 49 Unterzeichnende bei 80,7 Millionen. Finnland: 31 bei 5,4 Millionen. Schweden: 31 bei 9,5 Millionen. Belgien: 34 bei 11Millionen ...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 SZENE - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 SZENE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Die SPD und der Paragraf 175 Österreich: Van der Bellen ist neuer Bundespräsident Von Drogen und Dreiern Drei Barkeeper in Berlin homophob beleidigt
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt