Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 15.04.2014           7      Teilen:   |

Kritik am "Drag Race"

Transfeindlich: RuPaul landet im Giftschrank

Artikelbild
Handelt es sich bei diesem Foto um eine "biologische" oder "psychologische" Frau. Trans-Aktivisten beanstandeten dieses Segment von "RuPaul's Drag Race" (Bild: Logo)

Seit Wochen kritisieren Trans-Aktivisten die schwule US-Castingshow "RuPaul's Drag Race" als transphob. Jetzt haben sich die Produzenten der Sendung entschuldigt und eine Folge aus dem Verkehr gezogen.

Die Suche nach "America's Next Drag Superstar" wird überschattet von einem Streit um angebliche Transsexuellenfeindlichkeit in der Sendung: Nachdem mehrere Trans-Aktivisten die Sendung kritisiert hatten, reagierten die Produzenten der inzwischen sechsten Staffel von "RuPaul's Drag Race" am Montag mit einer Entschuldigung an die Trans-Community: "Wir wollten niemandem beleidigen, aber im Nachhinein haben wir bemerkt, dass wir unsensibel gehandelt haben. Das tut uns unheimlich leid", hieß es in einer vom schwul-lesbischen Fernsehsender Logo verbreiteten Pressemitteilung. Als Reaktion kann die vor einem Monat ausgestrahlte vierte Folge der Staffel nun nicht mehr auf entsprechenden Portalen angesehen werden.

Diese Folge stand unter besonderer Kritik, weil die Kandidaten darin mehrere Minuten lang die Mini-Herausforderung "Female or She-male?" spielten. Darin mussten sie auf einem Bildausschnitt erraten, ob die abgebildete Person eine "biologische" oder eine "psychologische" Frau ist. Auf den Bildern wurden Drag-Queen-Kandidaten oder bekannte weibliche Stars gezeigt. Das Spiel fanden Trans-Aktivistinnen nicht lustig: "Drag Race sollte ein bisschen sensibler sein, wenn es um die Wortwahl geht. Man sollte an die Trans-Menschen denken, die jeden Tag dafür kämpfen, respektiert zu werden", sagte etwa das Model Carmen Carrera. Sie nahm selbst 2011 an der Show teil und outete sich danach als transsexuelle Frau.

Fortsetzung nach Anzeige


Es gibt keine "She-Mail" mehr

RuPaul reagiert auf Kritik aus der Trans-Community - Quelle: Logo
RuPaul reagiert auf Kritik aus der Trans-Community (Bild: Logo)

Die "Drag Race"-Produzenten kündigten außerdem an, dass aus zukünftigen Sendungen der Satz "You've got She-Mail" herausgeschnitten wird. Mit diesem Wortspiel begrüßte RuPaul seit der ersten Staffel seine Kandidaten am Anfang der Sendung. Trans-Aktivisten kritisierten den Satz, weil das Wort "She-Male" diskriminierend sei, da es nahelege, dass Transgender keine "richtigen" Frauen sein könnten. In der am Montagabend ausgestrahlten neunten Folge ist bereits die Schnittschere angesetzt worden.

RuPaul sucht bereits seit 2009 den nächsten Drag-Superstar unter einer Reihe von schwulen Kandidaten. Die erste Staffel ist mit Untertiteln auch im schwulen deutschen Sender Timm ausgestrahlt worden. Eine deutsche Version ist ebenfalls geplant, allerdings suchen die Produzenten noch einen Fernsehsender (queer.de berichtete). In Großbritannien soll es in Kürze zu einer britischen Version der Sendung kommen, wie der bekannte TV-Moderator Jonathan Ross Anfang April ankündigte. (dk)

Youtube | Die Kandidaten (Kandidatinnen) der sechsten Staffel von "RuPaul's Drag Race"
Mehr zum Thema:
» queer.de-Interview mit RuPaul zum Sendestart (27.03.09)
» Drag-Race-Spinoff: Schwule Hilfe für unansehnliche Hetero-Frauen (19.08.10)
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 7 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 29                  
Service: | pdf | mailen
Tags: rupaul, drag race, logo
Schwerpunkte:
 Trans*Personen
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Transfeindlich: RuPaul landet im Giftschrank"


 7 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
15.04.2014
17:43:44


(-3, 9 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Wie kann man nur so empfindlich sein?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
15.04.2014
19:00:32


(0, 4 Votes)

Von I Ramos Garcia


alle scheinen viel schoener als Frauen wie als Maenner!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
15.04.2014
19:20:36


(+6, 8 Votes)

Von Empathie
Antwort zu Kommentar #1 von FoXXXyness


Mit etwas Empathie und verstehen wollendem Interesse könnte daraus glatt noch eine konstruktive Frage werden.

Ja, wieso sind eigentlich manche Menschen, die Minderheitenerfahrungen gemacht haben welche mir fremd sind "so empfindlich"?

Wieso stehen diese Homosexuellen nicht einfach darüber, wenn auf Schulhöfen "schwule Sau" gerufen wird? Viele Grundschüler, die das so sagen, wissen ja noch nicht einmal, was schwul ist, und meinen das ganz bestimmt nicht als Angriff auf gleichgeschlechtlich liebende Menschen.

Wieso tut dir etwas weh, was ich lustig finde oder worüber ich einfach noch nie nachgedacht habe?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
15.04.2014
20:02:24


(+5, 5 Votes)

Von ehemaligem User ploccoson


Das zeigt, wie verständnisvoll unsere kleine Community doch ist ... :)
Barilla und Co. würden ihren Fehler schwer zugeben wollen ...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
15.04.2014
23:21:17
Via Handy


(+3, 3 Votes)

Von Jannick


Hab mich über den flachen Gag und das Wortspiel auch schon gewundert, fand es aber nicht so schlimm. Vielleicht liegt es am aktuellen Stargast - Chers Sohn, der ein Transmann ist - dass die Sache ab dieser Folge rausgenommen wurde.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
16.04.2014
00:29:22
Via Handy


(+3, 3 Votes)

Von Jannick
Antwort zu Kommentar #5 von Jannick


... also, vielleicht etwas ausführlicher. Ich habe die Folgen der aktuellen Staffel gesehen - meine erste Staffel.
Da gibt es einiges an Wortspielen: zum Beispiel Ru-sical statt Musical
Drag Race me to hell als Anspielung auf den Horrorstreifen Drag me to hell
oder eben She-Mail statt E-Mail
und die Verwendung im Quiz
Fand ich nicht lustig, hat irgendwie auch nichts mit Drag zu tun.
Ich war irritiert und hab mir gedacht: Na ja, vielleicht ist das ein Gag, den bloß Muttersprachler verstehen, irgendeine Pointe, die ich verpasst habe.
Offenbar wars nicht so.
Drag und Transsexualität sollte man auseinanderhalten.
Transsexualität weder ein Hobby noch ein Job.

Chaz (der Sohn von Cher) wurde sehr respektvoll als Mann in der Sendung behandelt, fand ich. Ich denke, dass er Einfluss darauf hatte, dass diese Folge (zurecht) geschnitten wurde. Und dass dieses doofe Wortspiel komplett aus der Show fliegt.

Die Show an sich ist wirklich sehr gut und hat so billige Gags nicht nötig. Es passt nicht zum ansonsten sehr aufgeklärten Stil.
Ich hoffe, die Show schafft es endlich nach Deutschland. Sie hat Humor und Niveau (nach dem Streichen von She-Mail und -Male) noch mehr.
Heidi Klum und Dieter Bohlen können dann einpacken!
Leider ist es nahezu unmöglich die Show hier in Europa im Original zu sehen. Normalerweise muss man sich mit Youtube-Fetzen begnügen.
Normalerweise ;-)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
16.04.2014
21:31:33


(+3, 3 Votes)

Von Alte Tunte


Ich bin gespannt, wieviele Tage es noch dauert, bis die ersten Berufsbetroffenen - pardon: "Aktivisten", pardon: "AkitvistInnEn" dagegen zu Felde ziehen werden, daß Männer (biologische, pschychologische, superkalifragilistisch-expiallegorische) sich nicht nur als Frauen verkleiden, sondern sogar solche spielen und als solche auftreten (und dabei auch noch auf lauter Weiblichkeitsklischees herumreiten). Denn das diskriminiert doch sicher alle irgendwie weiblichen Wesen, verhöhnt sie und sollte uns was machen? Natürlich: Upset. Wütend und traurig. Und traumatisiert. (Die Schadenersatz- und Schmerzensgeldklage ist unterwegs.)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 KULTUR - TV-TRENDS

Top-Links (Werbung)

 KULTUR



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Clubkid verliebt sich in russischen Stricher Tom Ford: Jeder Mann sollte mal passiven Analverkehr haben Malta verbietet Homo-"Heilung" Video: Schwuler Heiratsantrag vor dem Dom
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt