Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 17.04.2014           3      Teilen:   |

Unendliche Geschichte

Johnny Weir: Scheidung findet doch statt

Artikelbild
Ein Bild aus glücklicheren Zeiten, dass Victor Voronov (li.) und Johnny Weir über soziale Netzwerke teilten

Ein Hin und Her im Ehedrama um den Eiskunstläufer: Nachdem die Boulevardpresse eine Versöhnung meldete, erklärt Weirs Ehemann, dass es bei der Scheidung bleibt.

Victor Voronov, der Ehemann von Johnny Weir, hat am Mittwoch im Interview mit "Us Weekly" Berichte dementiert, dass er sich mit dem Eiskunstläufer ausgesöhnt hatte: "Die Scheidung findet immer noch hundertprozentig statt". Dann erklärte der Rechtsanwalt erstmals öffentlich, warum er und sein Partner sich nach nur gut zwei Ehejahren überworfen haben: "Die Einmischung von Johnnys Mutter war auf jeden Fall der Grund, warum die Ehe nicht funktioniert hat."

Erst vor wenigen Tagen hatte das Klatschportal TMZ gemeldet, dass sich der 29-jährige US-Sportler und sein Mann wieder versöhnt hatten (queer.de berichtete). Er soll demnach am Montag wieder in die gemeinsame Wohnung im US-Bundesstaat New Jersey eingezogen sein. Laut TMZ soll Voronov Zusicherungen von Weir für die Versöhnung gefordert haben – dazu gehörte dem Bericht zufolge auch das schriftliche Versprechen, dass Weirs Mutter Einmischungen in das Eheleben unterlässt. TMZ hat die Geschichte bislang nicht zurückgezogen.

Fortsetzung nach Anzeige


Weir hatte den russischstämmigen Voronov, der in den Südstaaten der USA aufgewachsen war, am Silvestertag 2011 in New York City geheiratet (queer.de berichtete). Danach gab es mehrere Berichte über eine recht lebhafte Ehe: So kam es im Januar zu einem handgreiflichen Streit, bei dem Weir seinen Ehemann offenbar gebissen haben soll (queer.de berichtete). Voronov alarmierte die Polizei, hat sich aber zu Beginn des Prozesses Anfang März wieder mit Weir versöhnt. Es gab außerdem Berichte über angebliche Seitensprünge.

Als Weir vor einem Monat die Scheidung ankündigte, zeigte sich Vornov noch geschockt. Er ließ über eine Sprecherin verbreiten, dass Weir offenbar nicht immer ehrlich mit ihm gewesen war: "Mein Klient ist geschockt von dem abrupten Ende seiner Ehe und hadert mit dem Trauma, das er während der Ehe ertragen musste. Dazu gehören mehrere Dinge, von denen er erst vor kurzem erfahren hat." (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 3 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 13                  
Service: | pdf | mailen
Tags: johnny weir
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Johnny Weir: Scheidung findet doch statt"


 3 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
17.04.2014
19:43:56


(+3, 5 Votes)

Von schwarzerkater
Profil nur für angemeldete User sichtbar


gäääähn, schnarch


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
17.04.2014
22:17:50


(-1, 1 Vote)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Könnt nich ma irgendwer die beiden Zicken in Ketten legen ?

Is ja nervich..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
19.04.2014
09:29:27


(-1, 3 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Johnny Weird: ein Mann, der weiß was er will oder nicht will und dabei steht er sich selbst im Weg! Er beweist mit seiner Herumeierei einmal mehr seine Beziehungsunfähigkeit! Bei uns in Deutschland wär er ein perfekter Dschungelcampkandidat!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 BOULEVARD - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg" Leander Haußmann will Merkel wählen – wenn sie die Ehe öffnet Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt