Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?21425

Über den Fall Christopher Karas wird in kanadischen Medien heftig diskutiert

Ein 18-jähriger Schwuler sorgt in Kanada für Aufsehen, weil er seine katholische Schule wegen homosexuellenfeindlicher Diskriminierung vor den Kadi zerrt.

Die frankofone Schule "École Secondaire Catholique Sainte-Famille" in der Großstadt Mississauga nahe Toronto muss sich vor dem Menschenrechtsgerichtshof der Provinz Ontario verantworten. Wie die kanadische Zeitung "The Globe and Mail" berichtet, hatte der Schüler Christopher Karas die katholische Bildungseinrichtung verklagt, weil er als schwuler Schüler diskriminiert worden sei. Er wirft der Schule mehr als 35 Verstöße gegen kanadische Gleichbehandlungsgesetze vor.

Karas beschuldigt die Schule unter anderem, nicht gegen homophobes Mobbing im Klassenzimmer vorgegangen zu sein. Außerdem hätten Lehrer Schwule und Lesben im Unterricht als nicht gleichwertig mit Heterosexuellen bezeichnet. Er verklagte die Schule deshalb auf 25.000 Dollar (16.500 Euro). Außerdem müsse sich die katholische Einrichtung schriftlich bei ihm entschuldigen. Zu den weiteren Forderungen gehören Sensibilisierungskurse für Lehrer und Schüler sowie die Einrichtung geschlechtsneutraler Toiletten.

Die Schule weist alle Vorwürfe zurück. "Es gab bei uns keine Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung", hieß es in einer ersten Pressemitteilung.

Das Thema Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben führt in Kanada immer wieder zu Kontroversen, insbesondere seit das Land 2005 die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare geöffnet hat. So kam es etwa vor zwei Wochen zu einer Auseinandersetzung, als der evangelikalen "Trinity Western University" in der Provinz British Columbia die Einrichtung einer juristischen Fakultät genehmigt wurde. Mehrere Anwälte und Aktivisten erklärten, dass die Hochschule Antidiskriminierungsgesetze breche, weil sie von ihren Studenten verlangt, keinen vorehelichen oder gleichgeschlechtlichen Sex zu haben. Studenten müssen ein Papier unterzeichnen, in dem sie sich verpflichten, "die Heiligkeit der christlichen Ehe" zu achten. (dk)



#1 TheDadProfil
  • 22.04.2014, 13:17hHannover
  • Na bitte..

    Die Welt braucht mehr von solchen mutigen Menschen die sich gegen Diskriminierung zur Wehr setzen !

    Aber :
    ""zwei Wochen zu einer Auseinandersetzung, als die evangelikale "Trinity Western University" in der Provinz British Columbia die Einrichtung einer juristischen Fakultät genehmigt wurde. Mehrere Anwälte und Aktivisten erklärten, dass die Hochschule Antidiskriminierungsgesetze breche, weil sie von ihren Studenten verlangt, keinen vorehelichen oder gleichgeschlechtlichen Sex zu haben. Studenten müssen ein Papier unterzeichnen, in dem sie sich verpflichten, "die Heiligkeit der christlichen Ehe" zu achten. (dk)""..

    Wurde über diese Uni nicht schon vor etwa einem Jahr schon einmal berichtet ?
    Diese "Verpflichtungen" sind doch nichts neues ?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 AutoheartProfil
  • 22.04.2014, 13:41h Kassel

  • Richtig so. Von wegen "es findet keine Diskriminierung statt". Die wollen es nur nicht sehen. Hat der Junge richtig gemacht. So müssen es alle machen!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 panzernashorn
  • 22.04.2014, 14:31h
  • Antwort auf #1 von TheDad
  • Das Beispiel dieses tollen und zu Recht selbstbewussten (!) Schülers sollte Geschichte machen und als Grundlage für viele weitere Anklagen dieser Art dienen!

    Keine Duldung von klerikalem, menschenverachtendem Faschismus - basierend auf religiotischer Verblödung.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 DefragmentierungEhemaliges Profil
  • 22.04.2014, 14:37h
  • Ich wünsche dem jungen Mann viel Erfolg und beglückwünsche ihn zu seinem Mut!

    (Wenn ich die Worte "katholisch" und "Bildungseinrichtung" im selben Satz höre, muss ich lachen.)
  • Antworten » | Direktlink »
#5 verpflichtungenAnonym
  • 22.04.2014, 14:50h
  • Antwort auf #1 von TheDad
  • diese verträge sind insofern diskriminierend, als dass sie von teenagern unterzeichnet werden, die warscheinlich aufgrund elterlicher anweisung sich auf diese hochschule begeben.

    ich finde diese LGBT aktion die beste seit langem und das von einem 18-jährigen im alleingang!

    christen von die haustür kacken!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FelixAnonym
  • 22.04.2014, 15:04h

  • Richtig so!

    Man muss denen endlich klar machen, dass sie nicht über dem Gesetz stehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 FoXXXynessEhemaliges Profil
#8 puschelchenProfil
  • 22.04.2014, 15:45h irgendwo in nrw

  • Da kommt der blanke Neid auf. Wenn ich überlege, wie mein erster richtiger Freund und ich uns verstecken mussten, und alles erst recht in die Hose gegangen ist, als man uns beim Knutschen erwischt hat (feinstes Mobbing, vielen Dank auch), wünschte ich mir im Nachhinein genau so viel Eier, wie Christopher sie hat.

    It gets better? Keine Ahnung. Aber zwischen all den täglichen Horrormeldungen ein wenig Licht zu sehen, macht zumindest Mut...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 daVinci6667
  • 22.04.2014, 15:46h

  • Genau solche mutigen jungen Leute braucht's überall!

    Bestimmt hat er es im Wissen dass er alle Vorkommnisse aufschreibt und ihnen mit 18 die Klage um die Ohren schlagen wird, diese schwierige Zeit auch besser ausgehalten.

    Wenn die Politik zuwenig oder gar nichts macht, muss man halt Bildungspläne per Gericht durchsetzen!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 HugoAnonym