Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 24.04.2014           11      Teilen:   |

Gegen HIV-Benefizveranstaltung

Wien: FPÖ lehnt Life-Ball-Förderung ab

Teilnehmer des Life Balls (2009) - Quelle: Wiki Commons / Manfred Werner - Tsui / CC-BY-SA-3.0
Teilnehmer des Life Balls (2009) (Bild: Wiki Commons / Manfred Werner - Tsui / CC-BY-SA-3.0)

Die Freiheitlichen in Wien haben als einzige Partei gegen die weitere Förderung des Aids-Charity-Events Life Ball gestimmt.

Im Stadtparlament votierte die FPÖ gegen die Förderung in Höhe von 800.000 Euro. Das berichtet die Tageszeitung "Heute". Zuvor war die Subvention stets einstimmig durchgewinkt worden. FPÖ-Stadtrat David Lasar beklagte, die Förderung sei zu sehr gestiegen. "Das Geld soll in Bildung fließen", so der Lokalpolitiker.

Die anderen Parteien zeigten Unverständnis über die plötzliche Kehrtwende der Rechtspopulisten. So erklärte die SPÖ, dass entgegen der Darstellung der Freiheitlichen die Subvention für den Life Ball nicht gestiegen sei, sondern seit 2008 stabil bei 800.000 Euro liege.

Auch die Konservativen kritisierten die ablehnende Haltung der FPÖ: "Es gibt einen Grundkonsens in dieser Stadt: jenen zu helfen, die Hilfe benötigen, und alles zu tun, damit Hilfe erst gar nicht benötigt wird. Wenn die FPÖ Wien als einzige Partei eine Unterstützung des Wiener Life Balls ablehnt, dann stellt sie sich gegen diesen Grundkonsens", erklärte der Wiener ÖVP-Chef Manfred Juraczka.

Der Life Ball, der 1992 zum ersten Mal stattfand, ist die größte und bekannteste Aids-Benefiz-Veranstaltung in Europa. Seit Bestehen des Balles nehmen prominente Designer, Schauspieler, Sänger, Politiker und Models an der Eröffnungsshow teil, um für Solidarität mit Menschen mit HIV zu werben – sogar FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hatte sich dort sehen lassen. 2013 konnte der Life Ball einen Erlös von 2,43 Millionen Euro einbringen. Eine halbe Million des Erlöses geht an Aids-Hilfe-Projekte in Österreich, der Rest an Programme im Ausland.

Dieses Jahr findet das Event am 31. Mai zum Thema "Garten der Lüste" statt (queer.de berichtete). (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 11 Kommentare
Teilen: 2                  
Service: | pdf | mailen
Tags: österreich, life ball
Schwerpunkte:
 Österreich
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Wien: FPÖ lehnt Life-Ball-Förderung ab"


 11 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
24.04.2014
16:04:54


(+4, 6 Votes)

Von Sabelmann
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Diese Idioten sind auf Stimmenfang für die EU Wahl.Das fällt halt zeitlich eng zusammen.Wie sonst ist es zu erklären dass sie IMMER mitgestimmt haben und der HC Strache (FPÖ Bundesparteiobmann) und andere seiner Kohorten schon des öfteren auf dem Ball waren?
Diese Aasgeier drehen sich mit dem Wind wie es ihnen in den Kram passt!
Verabscheuungswürdig dieser Verein!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
24.04.2014
17:03:28
Via Handy


(+4, 6 Votes)

Von Alex


Was will man schon von diesen Rechtspopulisten erwarten?!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
24.04.2014
18:26:29


(-2, 4 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Merkwürdig, daß die FPÖ nicht schon vorher gegen die Geldverschwendung gestimmt hat und gerade jetzt auf einmal die Bildung für sich entdeckt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
24.04.2014
19:05:57
Via Handy


(-1, 3 Votes)

Von Ferrante
Antwort zu Kommentar #2 von Alex


Aber ehrlich gesagt ist der ja noch trashiger als der Opern-ball. Wobei dort aber die Stars gerne mal viel tiefer gestapelt sind, Promi-luder etc.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
25.04.2014
07:55:07


(-4, 4 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness
Antwort zu Kommentar #4 von Ferrante


Der Wiener Opaball lebt sowieso nur noch vin den "Prominenten", die "Mörtel" Lugner einschleppt! Er (der Opaball) hat seine Glanzzeiten hinter sich!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
25.04.2014
10:23:30


(+3, 5 Votes)

Von Hugo
Antwort zu Kommentar #5 von FoXXXyness


In diesem Fall ist das zweitrannig, Promis hin oder her.Hauptsache das Geld kommt hin wo es auch gebraucht wird.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
25.04.2014
10:25:25


(+5, 5 Votes)

Von Hugo


Was mich auch bei dieser Partei stört ist das freiheitliche im Namen, denn die faschisten dürften gar nicht so heißen , oder?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
25.04.2014
10:38:56
Via Handy


(0, 2 Votes)

Von ehemaligem User Robby
Antwort zu Kommentar #7 von Hugo


Da hast Du durchaus recht. Genauso geht es mir mit der AfD, die ja auch eine 'Alternative' sein will. Dabei ist sie nichts weiter als ein Sammelbecken der Rechten. Oder nimm die bayerische CSU. Im Namen groß ein S fur 'sozial' - und dann unsozial und diskriminierungsgeil durch und durch.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
25.04.2014
12:28:13


(+4, 6 Votes)

Von Sabelmann
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #5 von FoXXXyness


Keine Ahnung aber blöd reden!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
25.04.2014
15:19:31


(+5, 7 Votes)

Von jhgk


Apropo FPÖ ...LOL

Die Linke -Mehrheit in Deutschland schrumpft, Der Bildungsplan wurde verschoben, Ihr duckt Euch weg vor der Intoleranz gegen LGBT's nach dem Motto :" Wir sind auch schon mit Sex zufrieden" meinetwegen gehen wir auch gerne zurück in die Büsche..." Wann lernt man in Deutschland endlich,dass man für Ziele kämpfen muss? Auf Parteien in D ist kein Verlass , Auf Karlsruhe auch nicht , ehe nicht eine Klage eingereicht wird und Gegenwehr von LGBT's und deren Angehörigen kommt. Praktisch überhaupt nicht vor , wie in anderen Ländern ...bis es zu spät ist! Die Erfahrung zeigt ,dass es so ist. Man nimmt in Deutschland andere Länder in denen es vorwärts geht als Beispiel z.B. Malta, USA usw. und verlässt sich darauf ,dass es in D auch vorwärts geht. Deutschland ist aber Deutschland ! Und in D geht es nicht vorwärts , sondern rückwärts! Andere werden Deutschland auch nicht helfen , den LGBT's hier!, dass muss schon von alleine kommen , dass sich LGBT's wehren können , kämpfen! Nicht nur Party machen. Das gibt es woanders auch nicht. Ihr werdet immer weiter zurück in die Ecke gedrängt werden , soagr von der FDP , wenn Ihr Euch nicht wehrt. In anderen Ländern hat man auch getestet wie tolerant die Bürger wirklich sind und wie schnell man LGBT's bekämpfen , vernichten, entmündigen kann. Das ist ein Testlauf wie es in Deutschland statt findet von CDU/FDP/AfD ...es gibt sowas wie Think Tanks , die weltweit versuchen Bevölkerungen zu testen , zu verändern in eine Richtung zu lenken , bereits erfolgreich gelungen in Afrika siehe Homophobie in Afrika , Nahen Osten, Australien, damals in den USA unter George W.Bush , Reagan ,Indien (Kriminalisierung von Homosexualität wiedermals ) , Russland (Verbot von Homo-Propaganda) usw... Wer steckt dahinter, dass ist doch wahnsinnig wir tun denen doch nichts, doch für die reicht es schon ,dass Ihr homosexuell seit und solche Think Tanks kann man auch nicht ausfindig machen , die arbeiten für Regierungen, Geheimdienste, und allen möglichen Parteien, Stiftungen. Ihr werdet Euch noch wundern , wo Deutschland bald stehen wird! GOTT SEI DANK lebe ich dann nicht mehr hier , sondern dort , wo sich LGBT's radikal kämpfen für Ihre Rechte!Es geht um Leben und Tod!Mit Bequemlichkeit und Party wird das nix, endlich mal in der Realität ankommen.

Link zu www.zeit.de

Link zu www.spiegel.de

Neben der irren Palin aus Alaska eine weitere Dame mit obskuren Ansichten. Ihr Ehemann betreibt übrigens eine Klinik in welcher man sich unter Anderem von Homosexualität "heilen" lassen kann, das dürfte schon alles über diese Person und ihr Umfeld aussagen.

Link:
derstandard.at/.../FPOe-Abgeordneter-traf-Tea...


Link zu www.thedailybeast.com


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Ort: Wien


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant Tag der Menschenrechte: EKD wirbt für LGBTI-Gleichbehandlung Die Poesie der ersten schwulen Liebe
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt