Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 29.04.2014           10      Teilen:   |

Philadelphia

Ältester LGBT-Buchladen der USA muss schließen

Artikelbild
Philadelphia verliert eine Institution: Ed Hermance gibt am Internationalen Tag gegen Homophobie seinen Buchladen "Giovanni's Room" auf

"Giovanni's Room" in Philadelphia gibt am 17. Mai nach 41 Jahren seinen Geschäftsbetrieb auf.

Ed Hermance, seit 1976 Besitzer des heute ältesten schwulen Buchladens der USA, traf die Entscheidung in der vergangenen Woche aus wirtschaftlichen Gründen, berichtet das Magazin "Philadelphia Gay News". Seit Anfang des Jahres habe sein Unternehmen zwischen 10.000 und 15.000 US-Dollar Verlust gemacht. Ein zuvor angedachter Verkauf des Ladens war gescheitert.

"Giovanni's Room" wurde nach dem gleichnamigen schwulen Roman von James Baldwin benannt. Zu dem festen Bestand des Ladens mit vier Angestellten gehören über 7.000 Bücher. Er liegt heute nach zwei Umzügen mitten im Szeneviertel von Philadelphia. Dort erinnert seit Oktober 2011 eine Gedenktafel der Pennsylvania Historical and Museum Commission an die Gründung des ältesten US-Buchladens mit queerem Schwerpunkt.

Bereits 2009 hatte der legendäre Oscar Wilde Memorial Bookshop in New York City nach rund 42 Jahren schließen müssen (queer.de berichtete). (cw)

Links zum Thema:
» Homepage von Giovanni's Room
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 10 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 26                  
Service: | pdf | mailen
Tags: giovannis room, philadelphia, schwuler buchladen, ed hermance
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Ältester LGBT-Buchladen der USA muss schließen"


 10 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
29.04.2014
15:16:56
Via Handy


(+6, 6 Votes)

Von Felix


Sehr schade!

Wieder ein Stück schwuler Kultur und Geschichte, das schließen muss.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
29.04.2014
15:27:34
Via Handy


(+6, 6 Votes)

Von Alex
Antwort zu Kommentar #1 von Felix


Kaputt gemacht von riesigen Discount-Ketten wie Amazon (in den USA gibt es keine Buchpreisbindung) die auf den Rücken ihrer Beschäftigten Profite machen, wo kleine faire Fach-Händler nicht konkurrieren können.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
29.04.2014
17:30:01


(+2, 4 Votes)

Von Peer
Antwort zu Kommentar #2 von Alex


Und nicht zu vergessen Apple mit seinen iBooks und den daran hängenden Knebelverträgen...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
29.04.2014
17:49:52
Via Handy


(+3, 5 Votes)

Von So What


Hierzulande trotz Buchpreisbindung leider nicht viel anders. In memoriam Ganymed/Zeus in Köln, Max und Milian in München und Oscar Wilde in Frankfurt...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
29.04.2014
18:00:06


(0, 2 Votes)
 
#6
29.04.2014
18:18:59


(+6, 6 Votes)

Von Bücherwurm
Antwort zu Kommentar #4 von So What


Ja, die Buchpreisbindung verlangsamt nur die Prozesse, kann sie aber nicht ganz aufhalten.

Zumal hier auch solche Konzerne wie Amazon & Co alles tun, um doch noch irgendwie die Buchpreisbindung zu umgehen - da gibt es einige Tricks. Und dass Amazon auch hierzulande Profite auf Kosten seiner Mitarbeiter maximiert und damit Konkurrenten kaputt macht, wissen wir ja auch aus den Medien. Die Arbeitsbedingungen bei Amazon sind überall auf der Welt miserabel.

Solange es irgendwie geht, werde ich bei meinen kleinen Buchhändlern vor Ort kaufen. Mit super Beratung, erstklassigem Service, nettem Ambiente, etc.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
30.04.2014
01:10:00


(+3, 5 Votes)

Von sperling
Antwort zu Kommentar #2 von Alex


der witz ist doch, dass alle rumjammern, dass die kleinen läden kaputt gehen, aber trotzdem ihren ganzen krempel online bestellen - am besten noch, nachdem sie sich im kleinen inhabergeführten laden eine halbe stunde lang über das produkt haben beraten lassen, das sie dann bei amazon ordern, weil's da zehn cent weniger kostet.

ich kaufe meine bücher nur noch bei der buchladenkooperative hier vor ort. da weiß ich, dass ich mit meinem geld gute und faire arbeitsbedingungen finanziere. und die leute sind so freundlich und entspannt, dass ich bei jedem einkauf ein bisschen gute laune mit dazu bekomme.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
30.04.2014
09:22:05


(+4, 4 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Sehr schade!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
01.05.2014
08:36:05
Via Handy


(+4, 4 Votes)

Von LedErich
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #7 von sperling


Mein Mann bestellt alle Bücher telefonisch(!) bei Erlkönig in Stuttgart seit Max&Milian weg ist.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
01.05.2014
16:40:35


(+3, 3 Votes)

Von Julian S
Antwort zu Kommentar #7 von sperling


Ich nicht!

Nicht nur aus ideellen Gründen (Lohndumping, etc.) und weil dann die Innenstädte verarmen.

Sondern mir ist das auch einfach zu unsicher. Und wenn man mal was zurückschicken muss auch zu lästig.

Und da ich selten zuhause bin, wenn die Pakete kommen, kann ich dann meistens zur Post rennen und ewig in einer Schlange warten.

Nein danke, ich kaufe alles im Laden. Und bei großen Teilen (Fernseher, etc.) liefern die auch und schließen das sogar noch an und nehmen das Altgerät zur Entsorgung mit.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 SZENE - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 SZENE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Magdeburg: Einstimmiger Beschluss für Hirschfeld-Gedenktafel "Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Studie: Intimrasur erhöht Krankheitsrisiko Mehr Geld für LGBTI-Projekte im Norden
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt