Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 30.04.2014           3      Teilen:   |

Basketball

Schwuler Milliardär könnte Clippers kaufen

Artikelbild
David Geffen hat als Musik- und Filmprodzent ein Milliardenimperium aufgebaut

Nach rassistischen Äußerungen muss der Besitzer des US-Basketballteams womöglich seinen Hut nehmen – es gibt bereits Kaufinteressenten, darunter auch den reichsten Schwulen der Welt.

David Geffen will die Los Angeles Clippers kaufen. Am Dienstag gab das Büro des Musik- und Filmproduzenten bekannt, dass der 70-Jährige den Erwerb der NBA-Mannschaft in Erwägung ziehe: "Wenn die Clippers erhältlich sein sollten, wäre er daran interessiert, das Team zu erwerben", erklärte ein Sprecher von Geffen gegenüber der "Los Angeles Times". Weitere Angaben wollte er nicht machen.

Der Medienmogul ist auf der vergangenen Monat veröffentlichten "Forbes"-Liste der reichsten Menschen der Welt mit einem Vermögen von 6,1 Milliarden Dollar auf Rang 227 vertreten. Damit war er der reichste offen Homosexuelle auf der Liste (queer.de berichtete). Geffen begann seine Karriere in den 60er Jahren mit einer Talentagentur und nahm große Stars wie Linda Ronstedt, The Eagles, Cher, Guns'n'Roses oder John Lennon unter Vertrag. 1994 gründete er gemeinsam mit Steven Spielberg und Jeffrey Katzenberg das Filmstudio DreamWorks SKG, das Blockbuster wie "Der Soldat James Ryan", "Shrek" oder die "Transformers"-Serie herausbrachte. Geffen hat versprochen, einen Großteil seines Vermögens zu spenden. Er unterstützt unter anderem medizinische Forschung und Aids-Organisationen.

Fortsetzung nach Anzeige


Die NBA hat erst am Dienstag harte Sanktionen gegen den augenblicklichen Besitzer der Clippers, den 80-jährigen Unternehmer Donald Sterling, verhängt und will ihn aus dem Verein drängen. Grund: Es war eine Audioaufnahme aufgetaucht, in dem Sterling abwertend über Schwarze spricht. Als Reaktion erhielt Sterling eine lebenslange Sperre und darf damit nie mehr ein NBA-Spiel besuchen. Außerdem muss er die höchstmögliche Geldstrafe in Höhe von 2,5 Millionen Dollar bezahlen, was ihn bei seinem Zwei-Milliarden-Vermögen allerdings wenig beeindrucken wird.

Geffen ist nicht der einzige Interessent an dem Westküstensportverein. So gibt es auch Gerüchte, dass die Basketball-Legende Earvin "Magic" Johnson die Clippers erwerben will. Der 54-Jährige ist eine halbe Milliarde Dollar wert.

Sterling hatte das Team im Jahr 1981 für zwölf Millionen Dollar gekauft. Der augenblickliche Wert wird auf rund 600 Millionen Dollar geschätzt. Der 80-Jährige könnte also mit dem möglichen Zwangsverkauf viel Profit machen. (dk)

Youtube | PBS-Dokumentation über David Geffen, in der er zugibt, dass Cher seine erste große heterosexuelle Liebe war...
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 3 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 25             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: sport, clippers, basketball, los angeles, david geffen
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Schwuler Milliardär könnte Clippers kaufen"


 3 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
30.04.2014
18:01:30


(+3, 3 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Diese miese rassistische Type hat seine gerechte Strafe bekommen! Der Kampf gegen Homophobie im Sport ist noch lange nicht zu Ende!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
30.04.2014
23:13:09


(-2, 4 Votes)

Von Maxe


ein 70-jähriger schwuler milliardär???
ist er auch bei gayromeo? welcher nick???


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
01.05.2014
22:27:23
Via Handy


(-3, 5 Votes)

Von Martin28a
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #2 von Maxe


Haha typisch, schwule sind geldgeil


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Ort: Los Angeles


 BOULEVARD - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Die SPD und der Paragraf 175 Österreich: Van der Bellen ist neuer Bundespräsident Von Drogen und Dreiern Drei Barkeeper in Berlin homophob beleidigt
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt