Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?21495

Weihbischof Andreas Laun glaubt, dass der Schwule an sich eher Kinder missbraucht

Ein katholischer Bischof aus Österreich packt wieder mal das Klischee vom schmutzigen Schwulen aus, der es auf die Kleinsten abgesehen hat.

In einem Beitrag für das Nachrichtenportal kath.net beschuldigt der Salzburger Weihbischof Andreas Laun Schwule und Lesben, eher Kinder zu missbrauchen als Heterosexuelle. "Die Gefahr des Missbrauchs ist bei homosexuellen Menschen höher als bei Heterosexuellen", so Laun. Daher dürften gleichgeschlechtliche Paare nicht das Recht erhalten, Kinder zu adoptieren.

Der 71-Jährige begründet seinen Vorwurf damit, dass Homosexualität an sich eine "Unordnung" sei. Damit "ist zu erwarten, dass sich diese auch in einer anderen Richtung manifestieren kann, nicht muss, aber eben kann!" Dies sei "kein pauschales moralisches Urteil über alle Homosexuelle", sondern sage etwas über "die Wahrscheinlichkeit eines Missbrauchs" aus.

Laun: Gleichstellung im Adoptionsrecht frauenverachtend

Außerdem sei es frauenverachtend, wenn zwei Männer oder zwei Frauen die Mutter ersetzen würden: "Wer für Adoption von Kindern durch Homosexuelle redet, missachtet Frauen und damit auch seine eigene Mutter!", so Laun. Er wirbt unter Christen dafür, endlich etwas gegen die Gleichbehandlung von Homosexuellen zu unternehmen: "Es ist an der Zeit, die Schweigespirale zu durchbrechen und mutig zu sagen, dass diese Entwicklungen nicht richtig sind".

Auch in Deutschland erklärten Vertreter der Kirche, insbesondere nach dem katholischen Missbrauchsskandal der letzten Jahre, immer wieder, dass Homosexuelle generell schlecht für Kinder seien. Im vergangenen Jahr erklärte etwa der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, der CSU-Politiker Alois Glück, dass eine Gleichbehandlung von eingetragenen Lebenspartnern im Adoptionsrecht dem Kindeswohl schade (queer.de berichtete).

Laun hat seit seinem Amtsantritt als Bischof 1995 immer wieder Stimmung gegen Schwule und Lesben gemacht und für die "Heilung" von Homosexualität geworben. Der Moraltheologe setzte daher "homosexuelle Ideologen" mit Muslimen gleich, da beide Gruppen keine "Konversion" dulden würden (queer.de berichtete). In der Vergangenheit warnte er auch vor einer "Homosexualisierung der Gesellschaft" und vor "Propaganda" durch LGBT-Aktivisten (queer.de berichtete). Die "Kinderschänder"-Karte hatte er bereits in der Vergangenheit gespielt: So sprach er sich etwa im Jahr 2002 dagegen aus, abstinente Homosexuelle zum Priester zu ernennen, weil sie viel eher Kindern Gewalt antun würden als abstinente Heterosexuelle. (dk)



#1 VIP TVAnonym
#2 userer
  • 02.05.2014, 15:43h
  • Können Österreicher den anzeigen wegen Volksverhetzung? Es scheint mir recht deutlich zu sein, dass dieser Religionsgestörte mit seinen klaren Behauptungen darauf abzielt, die Menschenwürde von Homosexuellen anzugreifen.

    Immerhin war er wohl so dumm, seine Hetze nicht in ein schützendes relgiöses Gewand zu kleiden.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 TimonAnonym
  • 02.05.2014, 15:50h

  • "Bischof Laun: Homosexuelle sind eher Kinderschänder"

    Noch eher als katholische Priester?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 WolfgangProfil
  • 02.05.2014, 15:50hBielefeld
  • Jetzt reicht es -

    Laun erweist sich hier als ein goebbelsartiger Hetzer - der hatte die Parole "Frauen und Mädchen, die Juden sind Euer Verderb" in die Welt gsetzt - und meinte damit angebliche sexuelle Übergriffe auf deutsche Frauen!
    Nichts anderesmacht Laun nun hier - aber er ist a nur die Spitze des Eisberges; er zitiert ja Christl Vonholdt und Christa Mewes (die sogar das Bundesverdienstkreuz trägt), Propagandistinnen der Homoheilung....
    ich werde versuchen, diesem Verhöhner des Menschenrechtes, diesem katholischen Mordaufrufer und Schwulenvernichtungsprediger, diesem wahnsinnigen Schwulenweltverschwöruungstheoretiker auf einem anderen Forum mit größerer Öfentlichkeit zu begegnen - mal sehen, wie weit die katholische Schwulenhaßmafia schon gediehen ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 mx5972Profil
  • 02.05.2014, 15:51hKerpen
  • Können diese verfluchten schwarzen Krähen eigentlich sagen was sie wollen???

    Da soll man sich nicht aufregen.... Frechheit!!!

    Und so etwas ""predigt"" Nächstenliebe..... Wann wachen die Menschen endlich auf, und denken selbstständig!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 AlexAnonym
#7 AlexAnonym
#8 GerritAnonym
  • 02.05.2014, 15:55h

  • Der Konzern Katholische Kirche funktioniert nur, wenn die gegen Minderheiten hetzen können...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 WolfgangProfil
  • 02.05.2014, 15:55hBielefeld
  • Ach so, noch eins zu den selbsternannten "Führern" der schwulen Bewegung...

    Als kreuz.net anonym gegen ihn stänkerte, konnte sich David Berger nicht einkriegen.... Aber gegen den öffentlich und unversteckt sein Gesicht zeigenden Laun traut er sich nicht....das zeigt nur die opportunistische Erbärmlichkeit dieses Herrn. Eine katholische Krähe hackt der anderen kein Auge aus...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 blubAnonym
  • 02.05.2014, 15:57h
  • ich schließe daraus, dass das amt des geistlichen so langweilig sein muß, dass man aus purer frustration über seine sinnlose existenz hassfilme zu schieben beginnt.

    das liegt wohl auch daran, dass die christliche religion überhaupt eine religion der ödniss ist.

    wer erfindet endlich eine religion, bei der man gut unterhalten wird?
  • Antworten » | Direktlink »