Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 05.05.2014           24      Teilen:   |

Anglikaner-Bischof

Gene Robinson lässt sich scheiden

Artikelbild
Gene Robinson war zehn Jahre lang anglikanischer Bischof und wurde wegen seiner Homosexualität oft angefeindet (Bild: Cary Bass / flickr / cc by-sa 2.0)

Der erste offen schwule Bischof trennt sich von seinem Ehemann, mit dem er seit einem Vierteljahrhundert zusammen war.

Der frühere anglikanische Bischof Gene Robinson hat am Sonntag die Trennung von seinem Ehemann bekannt gegeben. Der 66-Jährige beschrieb im Portal "Daily Beast" die Trennung von Mark Andrew: "Während Einzelheiten über unsere Situation privat bleiben, will ich so offen und ehrlich sein wie bei anderen dramatischen Ereignissen in meinem Leben: mein Coming-out im Jahr 1986, mich zu verlieben und die Herausforderung anzunehmen, der erste schwule Priester der Christenheit zu sein, der zum Bischof gewählt wird".

Er erklärte weiter, dass homosexuelle Paare "die selben Komplikationen" im Eheleben erleiden würden wie heterosexuelle Paare. "Mein Glauben an die Ehe ist unberührt davon, dass ich mich von jemandem scheiden lasse, den ich für eine lange Zeit geliebt habe und weiterhin lieben werde, auch wenn wir uns trennen. Liebe kann ewig dauern, auch wenn die Ehe scheitert".

Fortsetzung nach Anzeige


Homo-Gegner drohten mit Kirchenspaltung

Robinson war von 2003 bis 2013 anglikanischer Bischof von New Hampshire. Insbesondere konservative Anglikaner in afrikanischen und asiatischen Ländern fühlten sich durch die Ernennung provoziert und drohten wiederholt mit einer Kirchenspaltung. Wegen der Anfeindungen musste Robinson immer wieder mit schusssicherer Weste auftreten.

Seine Karriere in der anglikanischen Kirche hatte er in den 70er Jahren als Pfarrer begonnen. Damals war er noch mit einer Frau verheiratet, die zwei Töchter zur Welt brachte. Mitte der 80er Jahre kämpfte er dann mit seiner sexuellen Orientierung – und trennte sich nach langen Gesprächen von seiner Ehefrau, mit der er aber bis heute befreundet ist.

1988 zog er mit seinem neuen Partner zusammen, mit dem er sich 2009 verpartnerte (queer.de berichtete). Die Lebenspartnerschaft wurde ein Jahr später automatisch in eine Ehe umgewandelt, als der Bundesstaat Schwule und Lesben im Eherecht gleichstellte. (dk)

Mehr zum Thema:
» Erster schwuler Bischof (22.09.03)
» Queer.de-Interview mit Gene Robinson: "Ich mag Spaß" (29.12.03)
» Erster schwuler Bischof geht in Ruhestand (14.01.13)
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 24 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 96             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: gene robinson, anglikaner
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Gene Robinson lässt sich scheiden"


 24 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
05.05.2014
13:45:14


(+2, 8 Votes)

Von Maanuueel


Über 26 Jahre zusammen sein, ist für die heutige Zeit schon sehr viel. Mehr als viele Hetero-Paare. Zeigt auch mal wieder, dass die Behauptung, Schule seien alle promiskuitiv, Blödsinn ist.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
05.05.2014
13:58:12


(-9, 11 Votes)

Von Oliver41


Schade für ihn...

------------

Erfreulich hingegen, das die anglikanische Epikopalkirche in den Vereinigten Staaten durch einen Beschluss der General Convention vom Juli 2009 öffentliche Segnungsgottesdienste in den anglikanischen Kirchen erlaubt hat.

Dies ist auch in der Anglican Church of Canada offiziell erlaubt.

Und nach langem Streit geht es auch in der Anglican Church of Wales und der Anglican Church of England in diese Richtung: dort hat nunmehr der erste anglikanische Pfarrer in England geheiratet und mit Peter Wheatley gibt es einen offen schwulen Bischof in einer eingetragenen Partnerschaft.

Erinnert sei auch an Mary Douglas Glasspool, die als offen lesbische Bischöfin in Kalifornien tätig ist.

Die LGBT-Erfolge und Fortschritte bei den Anglikanern in Kanada, Vereinigte Staaten und im Vereinigten Königreich sind sehr erfreulich.

Anders sieht es leider noch in den anglikanischen Kirchen Afrikas aus.

Fazit: Neben den Lutheranern, Reformierten, Unierten, Quäkern, Waldensern, Unitariern, Presbyterianern schaut es heutzutage auch bei den Anglikanern gut aus, was das Thema LGBT angeht. Dies protestantischen Kirchen sind auf einem guten Weg.

Wie es bei den Methodisten weitergeht, das ist immer noch offen. Dort wird von LGBT-Aktivisten in der UMC hart gerungen.

Problematisch hingegen sind die Baptisten, insbesondere die SBC in den Südstaaten der USA, aber auch evangelikale Freikirchen wie die Mormonen, die Zeugen Jehovas und einige pfingstlerische Freikirchen.

---> Am Interessantesten dürfte aus kirchlicher Sicht hingegen sein, was im Herbst bei der Familiensynode in Rom geschieht oder auch nicht geschieht. Der von Franziskus ausgesandte Fragebogen hatte auch Fragen zu homosexuellen Partnerschaften und die Ergebnisse waren derart eindeutig und zugunsten von homosexuellen Paaren, das sich dann im Herbst zeigen wird, wie weit der Vatikan geht oder auch nicht geht.

--> So und meinetwegen kann jetzt wieder unsere Atheistenfront im Forum um LinksparteiDad wieder dies negativ kommentieren und damit LGBT-Aktivisten in aller Welt "in den Rücken fallen".


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
05.05.2014
14:14:50


(+7, 11 Votes)

Von Eva Brunne
Antwort zu Kommentar #2 von Oliver41


Ich dachte mir schon die ganze Zeit, dass Sie bei Ihrem Jahrgang schummeln. "Oliver42" Olvier39? Oliver38?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
05.05.2014
14:16:45


(-1, 3 Votes)

Von scheidungsanwalt


"Lebenspartnerschaft wurde ein Jahr später automatisch in eine Ehe umgewandelt"

freut mich über menschen zu hören, die die ehe einer lockereren partnerschaft gegenüber favorisieren.
ganz besonders, wenn die schwul sind, müssten also eigentlich keinen pragmatischen grund dafür haben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
05.05.2014
14:47:03


(-9, 11 Votes)

Von Oliver41
Antwort zu Kommentar #3 von Eva Brunne


@Eva Brunne
Nee das liegt daran, das irgend jemand Oliver42 aktuell hat registrieren lassen. Auch eine "Masche", um hier im Forum zu manipulieren.

Im übrigen die Zahl 42 hat Nichts mit dem Jahrgang zu schaffen.

----------------

Zum Thema: Erfreulich ist übrigens auch, dasss derzeit die United Church of Canada in den Vereinigten Staaten gerichtlich gegen das Eheverbot klagt und die Eheöffnung fordert.

Und in meinem letzten Statement hatte ich natürlich die altkatholische Kirche vergessen, die auch sehr LGBT freundlich aufgestellt ist. Die Metropolitan Community Church oder die Unity Church sowieso...

Am Bedeutendsten aber dürfte im Herbst sein, was dort auf der Familiensynode in Rom bei den Katholiken geschieht oder halt nicht geschieht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
05.05.2014
15:28:25


(+4, 8 Votes)

Von carolo
Antwort zu Kommentar #2 von Oliver41


Bist Du es, TJ?

Und mach mal jemand das Fenster auf. Dieser Weihrauchmief ist ja nicht auszuhalten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
05.05.2014
15:35:18


(+4, 6 Votes)

Von Giordano
Antwort zu Kommentar #5 von Oliver41


"Am Bedeutendsten aber dürfte im Herbst sein, was dort auf der Familiensynode in Rom bei den Katholiken geschieht oder halt nicht geschieht."

Schon jetzt möglich:

Link zu www.kirchenaustritt.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
05.05.2014
16:01:27


(-1, 3 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Schade!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
05.05.2014
16:23:38


(0, 4 Votes)

Von ollinaie
Aus Seligenstadt (Hessen)
Mitglied seit 23.08.2012
Antwort zu Kommentar #4 von scheidungsanwalt


"freut mich über menschen zu hören, die die ehe einer lockereren partnerschaft gegenüber favorisieren."

Freut es dich auch, über Menschen zu hören, die Bananeneis Vanille gegenüber favorisieren?

Mich freut es, wenn Menschen einen Lebensentwurf leben können, für den diese sich frei entscheiden konnten. Wie der konkret aussieht geht mich nix an!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
05.05.2014
17:05:05


(+2, 6 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #5 von Oliver41


""Nee das liegt daran, das irgend jemand Oliver42 aktuell hat registrieren lassen.""..

Tja..
Das hättest du ja auch mal selber machen können..

Immer müssen die Anderen für Dich alles machen..

Ist denn die Flagge wenigstens auf Halbmast gesetzt ?

Und die Abwertung der Anglikan Church in der Top Ten ist auch noch nicht erledigt..
Nun dürfte Eva doch endlcih auf Platz Eins liegen, auch wenn´s nur ne Lesbe ist..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 Ort: Cocord


 BOULEVARD - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg" Leander Haußmann will Merkel wählen – wenn sie die Ehe öffnet Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt