Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?21539

Wirklich nur "'Rosa' Karneval"?

Kölner CSD gibt sich Karnevals-Motto


Das neue Motto dient hintergründig dem Aufgreifen verschiedener Themen

Der Cologne Pride will mit lockeren Plakaten auf ernste Themen hinweisen und damit die Kölner Gesellschaft als Verbündete im Kampf gegen "Neo-Homophobie" gewinnen.

Von Norbert Blech

Der Kölner Lesben- und Schwulentag (KLuST) hat am Freitag das Motto des diesjährigen Cologne Pride bekannt gegeben: "Wir sind 'nur' der rosa Karneval", heißt es ab sofort auf Plakaten, mit der Unterzeile "Köln demonstriert Vielfalt".

Auf dem ersten Blick können die Plakate mit etsprechender Werbung für Kölns fünfte Jahreszeit verwechselt werden: In großer Schrift steht dort zunächst ein urkölscher Spruch wie etwa "Mer stonn zo Dir". Erst im Kleingedruckten darunter wird der Zusammenhang zu der Großveranstaltung der Community erkennbar; zum Beispielsspruch heißt es etwa: "Wer mit schwulen Fußballern ein Problem hat, kann ja später duschen".

"Die Motto-Kampagne 2014 bedient sich der ur-kölschen Utopie des Karnevals, in dem seit jeher bestehende Verhältnisse auf den Kopf gestellt, soziale Schranken aufgehoben und Geschlechterrollen außer Kraft gesetzt werden", so der Cologne Pride. Mit einem "Festival der Vielfalt" wolle man "gemeinsam mit der gesamten Kölner Stadtgemeinschaft" zeigen, dass die Mehrheit der Gesellschaft aufgeschlossener sei, "als es Matussek, Lewitscharoff, Meisner und Merkel glauben lassen wollen."

So solle "selbstbewusst, souverän, intelligent und mit Humor" einem "Grundrauschen" einer "aufkeimenden 'Neo-Homophobie'" entgegengetreten werden, die der CSD neben den allgemein bestehenden Diskriminierungen an einigen Äußerungen der letzten Monaten festmacht. Man wolle sich nicht von "konservativen Wortführern eine Debatte um die Daseinsberechtigung nicht-heterosexueller Lebensentwürfe aufdrängen" lassen.

Der Weg zum Motto


Ein Mottoplakat weist auf Diskriminierung und Gewalt hin

Begonnen hatte alles mit einem öffentlichen Mottofindungstermin im Januar, berichtet Demoleiter Jörg Kalitowitsch gegenüber queer.de. Daraus entwickelten sich drei mögliche Themen, aus denen die Mitgliederversammlung den Schwerpunkt der gesellschaftlichen Akzeptanz auswählte. Bei der Umsetzung stand dann vor der Frage, das Thema in eine Kampagne für das Straßenfest vom 4. bis 6. Juli und die Demo-Parade am letzten Tag zu verwandeln.

Natürlich könne das Motto auf dem ersten Blick für Kritik sorgen oder nicht verstanden werden, sagt Kalitowitsch – man hatte ja erst im letzten Jahr seine Erfahrungen mit dem Motto "Wir sind. So oder so." gemacht, das von vielen als zu lasch empfunden wurde. Aber hier wolle man den netten Einstieg des Karnevals, der die Kölner mobilisieren soll, von Anfang an mit politischen Botschaften verbinden – auch für die Medien, die ja immer die Aspekte eines "rosa Karnevals" betonten, obwohl jede CSD-Parade zahlreiche Möglichkeiten böte, politische und soziale Fragen aufzugreifen.

Proteste in der nächsten Woche


Auch die Frage lesbischer Sichtbarkeit wurde aufgegriffen

Derweil bereitet der KLuST e.V. in unterschiedlichen Kooperationen zwei Demos für die nächste Woche vor: Am Samstag, den 17. Mai, gibt es die traditionelle Kundgebung zum Internationalen Tag gegen Homophobie, ab 14 Uhr auf dem Roncalliplatz neben dem Dom mit einer anschließenden Podiumsdiskussion zur Kommunalwahl im Filmforum im Museum Ludewig daneben.

Bereits drei Tage vorher, am Mittwoch, findet vor dem Bezirksrathaus Köln-Mülheim um 13 Uhr eine Demonstration für Schulaufklärung über Homosexualität statt. Kalitowitsch hatte diese angemeldet, um einer angekündigten Demonstration der "Besorgten Eltern NRW" zuvor zu kommen, die bereits zweimal in Köln Proteste mit je fast 1.000 Teilnehmern veranstaltet hatte.

Der Grund: In dem Rathaus findet im Rahmen der Hirschfeld-Tage NRW eine Fachtagung zu "Regenbogenfamilien" des Antidiskriminierungsprojekts "Schule der Vielfalt" statt. Die "Besorgten Eltern" kommen nun nicht, ein Zeichen wolle man dennoch setzen, so Kalitowitsch – mit den Teilnehmern der Fachtagung, die gerade Mittagspause hätten.

Die Idee, homophoben Demonstranten durch die frühere Anmeldung eines eigenen Protests zuvorzukommen, hatte es zuletzt auch in Stuttgart gegeben. Wie man hört, hatten dort die Bildungsplangegner eigentlich bereits für letzten Samstag ihre nächste Demo geplant – Befürworter einer Schulaufklärung über sexuelle Vielfalt kamen ihnen aber zuvor. Der nächste Protest gegen den Bildungsplan findet nun erst am 28. Juni statt (queer.de berichtete).



#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
#2 TimonAnonym
  • 09.05.2014, 18:08h

  • Ob jeder die feine Doppeldeutigkeit versteht, wage ich aber mal zu bezweifeln.

    Vielleicht wäre "Wir sind nicht nur der rosa Karneval" besser gewesen...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 DannyCologne89Profil
#4 Monster_BabyEhemaliges Profil
  • 10.05.2014, 09:43h
  • Nun, ich habe meine Zuneigung zu Berlin ja schon öfters kund getan, aber in der 'Causa CSD' möchte ich am liebsten rufen: '...liebe Kölner CSD-Veranstalter/innen, kommt nach Berlin und zeigt den hiesigen Veranstaltern, dass Humor, Sinnlichkeit und politischer Wille durchaus zusammengehen können...'.
    Viele Grüße, ein grenzwertig frustrierter Großstädter...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 JoonasAnonym
  • 11.05.2014, 10:39h
  • Also das Motto gefällt mir gar nicht.

    Das klingt so, als seien wir wirklich nur die schwule Version von Karneval.

    Und die anderen Slogans in Kölschem Dialekt finde ich auch nicht gut. Lokalkolorit gut und schön, aber sollten die Aussagen nicht für jedermann verständlich sein?!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Hennes on TourAnonym
  • 11.05.2014, 14:45h
  • Klasse Idee! Eine schwule Kampange mit Herz&Hirn, die nicht nach "seelenloser hochglanz Werbeagentur-Arbeit" aussieht, wie z.B. die neusten Plakate zum CSD Hamburg...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Thom_ass1973
  • 11.05.2014, 19:32h
  • Coole Idee - auch wenn man die ersten beiden Worte aus dem ( ZURECHT ALS ZU BANAL) stark kritisierten Vorjahr übernommen hat .

    Hab zuerst gedacht "ochnööö" , dann das Ganze sacken gelassen - nuuu finde ich es echt Klasse - voll auf die Schublade geschissen, in die man uns zu stecken versucht !

    Ansonsten steckt da natürlich "Lokalkolorit pur drin" ABER so ist halt Köln - so isser der Kölner , zeig uns den Dom und wir bekommen "Pipi ins Auge" und "Schmetterlinge im Bauch" !!
    *sing* hey KÖLLE DUUUU BES EEN GEFÖÖHL
  • Antworten » | Direktlink »
#8 BitteAnonym