Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 10.05.2014           8      Teilen:   |

"Retro-Muschi"

La Nick und "der Schwanz, der noch ficken will und kann"

Artikelbild
Die "Retro-Muschi" in ihrem Element: Desíree Nick haucht Stücken von Friedrich Holländer und Oscar Straus ein neues, anarchisches Leben ein (Bild: Oliver Fantitsch / Joerg Eschenburg)

Im Berliner Tipi-Zelt serviert Désirée Nick mit "Retro-Muschi" nicht nur eine Show mit etlichen schwulen Witzen, sondern beschreitet auch radikal neue Repertoirepfade.

Von Kevin Clarke

In der Berliner Theaterszene hängt natürlich immer alles mit allem zusammen. Irgendwie. Was ja auch den besonderen Reiz unserer Hauptstadt ausmacht. Unter diesem Aspekt kann man das neue Programm von Désirée Nick im Tipi-Zelt am Kanzleramt nicht nur für sich genommen als aufregend "andersartige" Show sehen. Sondern auch als Antwort und Kampfansage an die vielen anderen Institutionen vor Ort.

Denn La Nick widmet sich in der neuen Show "Retro-Muschi" fast vollständig der Operette und dem Chanson, mit Friedrich-Holländer-Titeln und Oscar-Straus-Liedern sowie einem Abstecher zu Johann Strauss und der "Fledermaus"-Adele. Von Bach/Gounods "Ave Maria" und Barbra Streisand ("Guilty") mal ganz zu schweigen.

Das ist im Kern ein Repertoire, das in Berlin hauptsächlich die Komische Oper bedient, die bekanntlich seit längerem einen Tipi-Star nach dem anderen abwirbt für Spezialproduktionen. Desirée Nick war bislang nicht dabei. Abgeworben hat sie nur die Staatsoperette Dresden, wo sie seit langem konzertante Aufführungen von Johann-Strauss-Operetten präsentiert. Dabei passt ein Glamourstar wie Desirée Nick natürlich viel besser ins pochende Herz von Berlin statt in die Vororte von Dresden. Obwohl sie da auch ihre Fans hat. Ihr im Dschungel erworbener Ruf strahlt halt weit!

Geht's in den vielen Stand-up-Comedy-Passagen primär um ihr schwules Publikum und ihr Verhältnis zur Homowelt (und zu schwulen Couturiers), so steht im musikalischen Zentrum Oscar Straus. Der bekanntlich auf Barrie Koskys Spielplan der Komischen Oper als neue eigene Reihe unter den Neuankündigungen zu finden ist. Zur Erinnerung: Es wird in der Behrenstraße demnächst "Eine Frau, die weiß was sie will" (1932) geben. Mit Dagmar Manzel. Die die Fritzi-Massary-Klassiker "Warum soll eine Frau kein Verhältnis haben?" und "Ich bin eine Frau, die weiß, was sie will" singen wird. Mit Adam Benzwi am Dirigentenpult. Weitere Straus-Massary-Operetten sollen folgen.

Fortsetzung nach Anzeige


Warum soll eine Frau keine Schamhaare haben?

Mal mit Peitsche, mal in Unterhose mit Po-Implantaten: Désirée Nick bietet einen gagaesken Operettenabend - Quelle: Jan Wirdeier
Mal mit Peitsche, mal in Unterhose mit Po-Implantaten: Désirée Nick bietet einen gagaesken Operettenabend (Bild: Jan Wirdeier)

Im Gegensatz zu Manzel wählt Nick eine andere, höchst individuelle Herangehensweise an dieses Repertoire. Statt berühmte Vorbilder zu kopieren oder ihren Stil zu adaptieren, statt diese Lieder weitestgehend so zu singen, wie man sie aus historischen Vorlagen kennt, krempelt Nick sie kurzerhand um und macht aus ihnen etwas ganz Eigenes. Ein Ansatz, den sie sich von den Großen des Genres Operette/Chanson abgeguckt hat. Denn eine Massary, beispielsweise, hat sich alles umschreiben lassen, damit es ihr wie auf den Leib geschneidert passt. Désirée Nick tut das auch, zusammen mit ihrem Regisseur Alexander Doering und dem Pianisten Volker Sonderhausen. Und sie tut es genial.

Sagen wir mal so: So wie hier hat bestimmt noch niemand Oscar Straus interpretiert, seit den seligen Tagen der Fritz Massary. Denn wenn die "Dschungelqueen mit Weltklasse" anhebt und trällert "Ich bin eine Frau, man nennt mich La Nick" und "Warum soll eine Frau keine Schamhaare haben?", dann ist das mindestens eine Operettenrevolution. Sogar in Berlin, wo unlängst schon mehrere Operettenrevolutionen stattgefunden haben.

So frech und keck und over-the-top hat dennoch, selbst hier, diese Titel niemand präsentiert. Mit einem Hang zur Groteske, mit Lust an der Selbstdekonstruktion, mit Starquality in XXL-Format und mit einer Stimme, die das Absurde und die Abgründe des Lebens nicht nur evoziert, sondern zelebriert. Es war der gagahafteste Operettenabend, den ich je erlebt habe.

Für jemanden, der sich oft mit der Groteske und Erotik der Ur-Operette beschäftigt hat und sich fragte, ob er das jemals nochmal live wird hören dürfen, war es fast eine Offenbarung, Désirée Nick zu laschen, wenn sie während des Schamhaar-Songs in den Saal ruft: "Ist sie hübsch, wird man sagen, na, die darf doch keine haben, es wär' zu dumm. Ja, und ist sie vorn auch nackt wie eine Schnecke, wächst ihr hinten rum am Arsch 'ne fiese Hecke!" Auch im Tipi hielt das Publikum kurz den Atem an, bevor es lachte.

Ich würde behaupten, dass seit den Tagen von Offenbachs Stars Hortense Schneider, Marie Geistinger oder Josefine Gallmeyer niemand derart radikal Operette vorgetragen hat. Und auch wenn der Gesang von Désirée Nick oft nicht schön klingt, er ist immer wirkungsvoll. Schauderhaft wirkungsvoll. Und es sind Schauder der Freude, ihr zuzuhören.

Gesang mit Sperma gefülltem Mund

Ein Bild von den Proben: Regisseur Alexander Doering zeigt Désirée den richtigen Peitschenschwung
Ein Bild von den Proben: Regisseur Alexander Doering zeigt Désirée den richtigen Peitschenschwung

Der andere zentrale Komponist des Abends ist Friedrich Holländer. Seine "Kleptomanin" trägt La Nick noch weitgehend im "Original" vor, obwohl der Blow Job des Herrn in der ersten Reihe natürlich nicht in der Vorlage zu finden ist. Und der mit Sperma gefülltem Mund gesungene letzte Refrain auch nicht.

Die Marlene-Dietrich-Nummer "Kinder, heut Abend, da such ich mir was aus" bekam dafür von ihr einen vehementeren neuen Dreh. Der im Grunde das, was Anfang der 1930er Jahre nur angedeutet wurde, in die grelle Realität von Porn-2.0-Zeiten katapultiert. Denn jetzt heißt es, neu getextet unter Mitarbeit von Doering: "Kinder, heut Abend, da such ich mir was aus, einen Schwanz, einen richtigen Schwanz." Weiter geht's mit: "Einen Schwanz, der noch steht, und der vor Geilheit glüht. Einen Schwanz, dem das Sperma aus der Nille sprüht. Kurz: Einen Schwanz, der noch ficken will und kann."

Ich fühlte mich erinnert an Statements wie: "Ein gewisser dämonischer Zug ihrer Augen wirkt doch mächtig auf jeden sie betrachtenden. Sie ist interessant, pikant. Ein leiser satyrischer und stark sinnlicher Zug spielt um ihre Mundwinkel und Alles an ihr athmet Geist, Lebenslust und Genuß." Diese Worte schrieb Max Waldstein 1885 über die skandalöse Gallmeyer, Offenbach-Interpretin par excellence in Wien und Berlin. Als Waldstein sie in ihrem Boudoir besuchte, nur mit einem Negligé bekleidet, sagte sie zu ihm: "Na, was schaun S' mich denn so hopoatatschig an, als wenn S' mi mit Haut und Haar auffressen wollten! Bin i denn gar so appetitlich?"

Appetitlich sieht Désirée Nick in ihren diversen Fantasiekostümen allemal aus, egal ob die ihr Dekolleté präsentiert, ihre Beine in Latex und Leder zeigen oder sie sich eine Unterhose mit Po-Implantaten anzieht, wo dann ein künstlicher After zu sehen ist, den sie dem Publikum während eines Exkurses zu Bleaching präsentiert. Ein Exkurs, der direkt überleitet zu Oscar Straus.

Eine klingende Visitenkarte

Das alles ist starker Tobak. Das alles ist aber auch eine kühne neue Herangehensweise an Operette und Chanson, wie es sie sonst in Berlin derzeit nicht zu erleben gibt. Und, last but not least, sei darauf hingewiesen, dass gleich die erste Nummer des Abends, "Hello Dolly" (als "Hello Tipi") unsere Miss Nick an alle empfiehlt, die diesen Musicalklassiker mal gegen den Strich der Biederkeit bürsten wollen. Ich fand den "Retro-Muschi"-Abend jedenfalls grandios. Eine klingende Visitenkarte.

Dass man diese radikalrevolutionäre neue Sichtweise der Operette ausgerechnet im Tipi erleben darf – statt an der Komischen Oper – ist erstaunlich. Hoffen wir mal, dass Désirée Nick und ihre Art der Operettenpflege den Weg der übrigen Tipi-Stars gehen und bald in der Behrenstraße ankommen. Wo ja nicht nur Oscar Straus wartet, sondern auch Offenbach.

Adam Benzwi saß übrigens im Zuschauerraum, neben dem Dramaturgen der Komischen. Regisseur Alexander Doering ist Benzwis Ehemann. Und Benzwi/Nick haben diese Lieder bereits vor 20 Jahren zusammen auf Kleinkunstbühnen gemeinsam vorgetragen, damals noch mit dem alten Text. Wie gesagt, in der Berliner Musiktheaterszene hängt immer alles mit allem zusammen. Und das ist nicht nur gut so, sondern wunderbar.

Youtube | Désirée Nick über ihr Programm "Retro-Muschi"
  Termine
Désirée Nick: Retro-Muschi. Noch bis 1. Juni täglich im Tipi am Kanzleramt, Große Querallee, 10557 Berlin (zwischen Kanzleramt und Haus der Kulturen der Welt). Beginn Mo-Sa um 20 Uhr (Einlass und Restauration ab 18:30 Uhr). Beginn So um 19 Uhr (Einlass und Restauration ab 17:30 Uhr)
Links zum Thema:
» Mehr Infos und Online-Karten auf der Tipi-Homepage
» Homepage von Désirée Nick
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 8 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 45                  
Service: | pdf | mailen
Tags: desiree nick, retro-muschi, la nick, tipi am kanzleramt, operette, friedrich holländer, oscar straus, adam benzwi
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "La Nick und "der Schwanz, der noch ficken will und kann""


 8 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
10.05.2014
09:16:08


(-8, 12 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


La Nick - einfach einmalig!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
10.05.2014
09:32:16


(+6, 14 Votes)

Von Olli


Sorry Leute, aber dieses Weib ist so unterirdisch, so platt, so dumm und so schlecht. Diese Frau kann nichts und wird auch niemals etwas anderes können, als sich unterhalb der Gürtellinie zu bewegen. Wie kann man dieser Frau nur ein Forum bieten??


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
10.05.2014
10:42:26


(-5, 13 Votes)

Von Jawohl


War bei der zweiten Vorstellung...
Hatte mir eigentlich nur ne Karte gekauft weil ich die Nick mal in "Souvenir" als Florence Foster Jenkins im Renaissance Theater gesehen hatte und mir damals auffiel wie unterschätzt sie ist.
Und wie falsch der massenmediale Kanon die Frau könne nichts ausser lästern und Känguruh-Hoden fressen...
Völliger Unsinn.
Die Nick ist ein absolutes Multitalent.Mit tausend Facetten.
Dieser herrliche Abend im Tipi ist eine davon.
Und genau richtig für eine Stadt wie Berlin.
In der sich die wirklich tollen Leute immer noch einen Dreck darum scheren was andere als sogenannten "guten Geschmack" empfinden.
Die Nick ist und bleibt unangepasst!
Und deshalb gehe ich nochmal hin gegen Ende der Spielzeit.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
10.05.2014
10:56:31


(+1, 7 Votes)

Von kallistä


Die schwule Hauptstadt Camarilla hat kein Interesse an der ordinären "La Nick". Wenn das mal kein echter Fehler war - nicht zur Party eingeladene Feen können bekanntlich ausgesprochen empfindlich reagieren.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
10.05.2014
12:19:46


(+7, 11 Votes)

Von kotz kotz


die immergleiche reproduktion der allgegenwärtigen heterosexismen, die jedem kind in noch nie dagewesener aggressivität schon von kleinauf eingetrichtert werden.

zentrale themen: "muschis", nackte frauen (was sonst?), frau mit sperma im mund usw., frau, die sich "einen schwanz aussucht" - also die übliche, zwanghafte dauerheteropornografisierung des alltags.

was daran "radikal neu" sein soll und weshalb schwule diesem müll auch noch zujubeln und ihn finanzieren sollen, bleibt wieder einmal das geheimnis des autors.

heterosexistische kackscheiße!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
10.05.2014
12:52:05
Via Handy


(+4, 8 Votes)

Von Primitive Nick


"Kinder, heut Abend, da such ich mir was aus, einen Schwanz, einen richtigen Schwanz." Weiter geht's mit: "Einen Schwanz, der noch steht, und der vor Geilheit glüht. Einen Schwanz, dem das Sperma aus der Nille sprüht. Kurz: Einen Schwanz, der noch ficken will und kann."

Robby, bist du das?

Bitte, bitte du und nicht diese widerliche, Hodenfressende Nick!

Wenn ich die schon sehe droht erektille Dysfunktion. Selbst bei Heten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
10.05.2014
19:03:17


(+1, 3 Votes)

Von ehemaligem User Robby
Antwort zu Kommentar #6 von Primitive Nick


LOL! Kommt darauf an... Was meine Vorliebe für Schwänze und Ficken angeht - ja, trifft auch auf mich zu. - Was dieses Outfit von Nick angeht - eindeutig nein. Jeans, Lederhose oder Chaps sind mir da schon lieber. Grins...
Deine Meinung über Nick teile ich vollkommen. - In dem einen Praunheim-Film (Ich glaube es war "50 Jahre pervers" - so eine Doku über sein Leben) da war sie ja noch einigermaßen zu ertragen. Aber sonst...? Nein danke.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
11.05.2014
01:15:54


(+3, 5 Votes)

Von giliatt


Die Verzückung des Autors Kevin Clarke teile ich nicht, denn ich bedauere zutiefst die Abwesenheit von Krokodilen im Dschungelcamp.

Mir ihren in Talk-Shows vorgetragenen manirierten selbstbespiegelnden Nörgeleien ist mir Frau Nick in unangenehmer Erinnerung.
Absolut schrecklich, weil hundsordinär, war ihre Kolumne anno tacken in "MÄNNER aktuell", die da monatlich mit einem hirnlosen Wortspiel endete: VOTZSETZUNG FOLGT!

Wir sehen also: Weiterentwickelt hat die Frau sich nicht, sondern ist konsequent dem unteren Drittel des menschlichen Körpers verhaftet geblieben, aus dem sie noch immer ihre "künstlerischen" Intentionen saugt. Sie hat für ihre neue Show die Texte umschreiben, sich auf den Leib schneidern lassen. Ja, diese Zoten passen zu ihr.

Mit den Originalen haben sie nix gemein, denn die waren voller sexueller Anspielungen und daher überaus erotisch. Die lebten vom Vortrag der Künstlerin, von der Interpretation. Marlene Dietrich ist da nicht zu toppen: "Kinder...., die Jungs häng`n mir schon zum Halse raus: Einen Mann, einen richtigen Mann..."

Was Frau Nick da absondert, revolutioniert nicht die Operettenszene, denn da rumpelt es gewaltig in den Särgen der Komponisten und Librettisten. Es taugt allenfalls dazu, von Leuten nachgegröhlt zu werden, die ausgebeutelt und besoffen nach dem Resteficken aus dem Darkroom kommen: "..einen Schwanz, der noch ficken will und kann...". Selbst der deutsche Adel, der mit dem "geilen Deppen" und der unsäglichen Busenmacherwitwe sich arrangieren musste, hat sich längst von ihr abgewendet.

Was plant dieses Geraffel nun als nächsten Meilenstein ihrer Karriere? Die Revolution der Nationalhymne? Da kann ich helfen (copyright by giliatt):

"Schwänze, Schwänze über alles,
über alles in der Welt!
Die zum Wichsen und zum Blasen
steif man in den Händen hält.
In den Arsch und in die Möse,
zwischen Titten, in den Mund.
Glüht und spritzt in voller Größe!
Mein Lied ist der letzte Schund."

Ist das gut so? Oder wunderbar? Welch Beitrag zur Operettenpflege! Welch kühnes Herangehen an Operette und Chanson! Nick sollte "femen" beitreten und Putin etwas vorträllern!
Diese unsägliche Retro-Muschi.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 KULTUR - BüHNE

Top-Links (Werbung)

 KULTUR



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung 25 Jahre "Schwulen-Verrat" im Fernsehen LiSL: Keine deutschen Steuergelder für Verfolgerstaaten
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt